Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

180702 SE Politische Philosophie(n) der Differenz (2011S)

Genealogie, Kulturalität, Feministische und Postkoloniale Theorien

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die LV findet im Rahmen einer Gastprofessur statt und muss daher geblockt werden.
Blocktermine:
Di., 15. 3.: 9-11 Uhr (HS 2G)
Di., 29. 3.: 17-21 Uhr (HS 2G)
Sa., 16. 4.: 10-16 Uhr (HS 2G)
Di., 3. 5.: 9-11 Uhr und 17-19 Uhr (HS 2G)
Di., 17. 5.: 9-13 Uhr (HS 3B) und 17-19 Uhr (HS 2G)
Di., 31. 5.: 9-13 Uhr (HS 3B)

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Zur Zeit sind keine Termine bekannt.

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In der Politischen Philosophie spielt der Begriff "Differenz" seit gut drei Jahrzehnten eine zentrale Rolle. Die Relativierung und anschließend die radikale Ablehnung des "mit sich selbst identischen" Subjekts mündeten in die (Wieder-)Entdeckung der Identität als einer in Situationen eingebetteten Form von Subjektivität. Möglich wurde diese Neuaufnahme der philosophischen Identitätsproblematik erst im "postmodernen" Kontext, in dem die Differenz den Ausgangspunkt für eine Kritik an der bestehenden politischen Konzeptionen der Gesellschaft und der sozialen Ontologie bildete. So wurden die Querverbindungen zwischen Identität, Differenz und Subjekt einem (de)konstruktuvistischen Blick unterzogen, vornehmlich mit dem Ziel, den politisch-sozialen Bewegungen der Gegenwart fernab vom herrschaftsstiftenden universalistischen Legitimationszwang einen theoretischen Raum zu verleihen.
Die Beschäftigung mit der Trias "Identität-Differenz-Subjekt" macht das Terrain einer "postmodernen" Politischen Philosophie erkennbar. In der LV wird eine Auswahl von philosophischen Konzeptionen der Differenz dargestellt, die allesamt das Politische in den Blick nehmen: Geneaologie als geschichtliche Methode der Differenzierung; Kulturalität, Feministische Theorien und Postkolonialität als Politische Philosophien der Differenz.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Ständige Mitarbeit in Form von Kurzreferat und Diskussionsbeiträgen; schriftliche Arbeit.

Abgabetermine für schriftliche Seminararbeiten (bitte ausschließlich in diesen Zeiträumen abgeben):

I) 20. - 30. Juni 2011
II) 17. - 23. Oktober 2011
III) 5. - 11. Dezember 2011

Abgabe via E-Mail (als rtf-, OpenOffice- oder pdf-Datei im Anhang).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Einführungen und Kurzvorträge des LV-Leiters; vorbereitende Lektüre; Diskussion und gemeinsame Textanalyse.

Literatur

Eine umfangreiche Literaturliste, ausführliche Informationen (auch zu den Zeugnismodalitäten) und Semesterplan werden ab Semesteranfang auf der eLearning-Plattform (Fronter) zu finden sein.
Ebenfalls am Semesteranfang werden die Referatstexte zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA M 6.3, § 3.2.7, § 42.2, § 57.3.4

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36