Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

190023 SE M6.3 Diagnostik, Rehabilitation und Therapie bei speziellem Erziehungs-, Bildungs- und Hilfebedarf (2017S)

Forschung mit Jugendlichen mit Behinderung und ihren Familien

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 07.03. 09:45 - 13:00 Medien-und Methodenlabor Sensengasse 3a 2.OG
Dienstag 21.03. 09:45 - 13:00 Medien-und Methodenlabor Sensengasse 3a 2.OG
Dienstag 25.04. 09:45 - 13:00 Medien-und Methodenlabor Sensengasse 3a 2.OG
Dienstag 09.05. 09:45 - 13:00 Medien-und Methodenlabor Sensengasse 3a 2.OG
Dienstag 23.05. 09:45 - 13:00 Medien-und Methodenlabor Sensengasse 3a 2.OG
Dienstag 13.06. 09:45 - 13:00 Medien-und Methodenlabor Sensengasse 3a 2.OG
Dienstag 27.06. 09:45 - 13:00 Medien-und Methodenlabor Sensengasse 3a 2.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Gelingende Übergangsprozesse von der Pflichtschule (Sek I) in weitere Bildung, Ausbildung (SEK II) oder Beschäftigung bei jungen Menschen mit Behinderungen hängen von einer gut funktionierenden Kooperation/Collaboration ab. Von Bedeutung ist demnach die Einbindung relevanter Personen/Institutionen in die Kooperation: Jugendliche mit Behinderung, ihre Eltern, Professionelle (schulische und außerschulische Akteur/innen), etc.. Das professionelle Wissen über partizipative Kooperation in der Entscheidungsfindung ist dabei hilfreich. Der Fokus der inhaltlichen Ausrichtung im Seminar liegt in der partizipativen Kooperation/Collaboration im Rahmen von Übergangsplanungsprozessen.

Die Studierenden sollen im Rahmen der Lehrveranstaltung mit Theorien, Methoden und Konzepten partizipativer Kooperation/Collaboration in der Entscheidungsfindung zur Unterstützung der Übergangsplanung von der Pflichtschule (SEK I) in weitere Bildung, Ausbildung (SEK II) oder Beschäftigung bei jungen Menschen mit Behinderung vertraut gemacht werden.
Inhaltliche, didaktische Beschreibung:
Im Seminar soll den Studierenden zuerst anhand einer theoretischen Einführung das Thema näher gebracht werden. In Kleingruppenarbeiten sollen die Studierenden ausgewählte Aspekte partizipativer Kooperation/Collaboration in der Entscheidungsfindung im Rahmen der Bildungs- und Berufsberatung theoretisch erarbeiten und praktisch erproben. Der Fokus richtet sich hierbei vor allen auf die Arbeit mit Jugendlichen und deren Eltern.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

-Bereitschaft, sich mit wissenschaftlichen Texten kritisch zu beschäftigen
-Aktive Teilnahme durch Gruppenarbeiten, Diskussionen, Reflexionen, Präsentation im Plenum (40 %)
-Schriftliche Arbeit: Seminarbeit (60 %)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Bereitschaft zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema, mündliches Gespräch, Seminararbeit.

Prüfungsstoff

Literatur

Basisliteratur wird im Moodle bereitgestellt (Grundlagentexte)
Cavet, J. & Sloper, P. (2004): Participation of Disabled Children in Individual Decisions About Their Lives and in Public Decisions about Service Development. In: Children & Society, 18(February): 278-290.
Cross, J. (1989). Recording: parents, professionals and their perceptions of partnership. In: Scottish Educational Review, 21 (2): 106-116.
Fasching, H. (2014). Vocational education and training and transitions into the labour market of people with intellectual disabilities. In: European Journal of Special Needs Education, DOI: 10.1080/08856257.2014.933546.
Online unter: http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/08856257.2014.933546
Fasching, H. (2013). Grounded Theory als Methodologie in der lebensgeschichtlichen Forschung mit Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung. In: Heilpädagogische Forschung, Band XXXIX, Heft 2, 125-139.
Fasching, H. (2012). Career counseling at school for placement in sheltered workshops? In: British Journal of Learning Disabilities, 42 (1), 52-59.
Hetherington, S.A., Durant-Jones, L. & Johnson K. et al. (2010): The Lived Experience of Adolescents with Disabilities and Their Parent in Transition Planning. In: Focus on Autism and Other Developmental Disabilites, Vol. 25 (3): 163-172.
Todd, L. (2007): Partnerships for Inclusive Education. A critical approach to collaborate working. London, New York: Routledge.
Turnbull, A. / Turnbull, H. / Erwin, E. J et al. (2011): Families, Professionals, and Exceptionality: Positive Outcomes through Partnerships and trust. 6th Edition. Upper Saddle River: Pearson Merrill/Prentice Hall.
Wehman, P. (2013): Life Beyond the Classroom. Transition Strategies for young people with disabilities. 5th Edition. Baltimore, London, Sydney: Paul Brookes publishing.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

M6.3

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36