Universität Wien FIND

190024 SE M7.2 Exklusion, Vielfalt und soziale Differenz (2017W)

Professionalisierung für Bildung in Differenzordnungen. Machtkritische Perspektiven auf professionelle Selbstverständnisse und pädagogische Praktiken.

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Der Kurs findet geblockt zu Beginn des Semesters statt. Bitte bedenken Sie, dass der Arbeitsaufwand in dieser Phase hoch sein wird.

Dienstag 03.10. 15:00 - 18:15 Seminarraum 6 Sensengasse 3a 2.OG
Dienstag 17.10. 15:00 - 18:15 Seminarraum 6 Sensengasse 3a 2.OG
Dienstag 24.10. 15:00 - 18:15 Seminarraum 4 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 07.11. 15:00 - 18:15 Seminarraum 4 Sensengasse 3a 1.OG
Mittwoch 08.11. 15:00 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 14.11. 15:00 - 18:15 Seminarraum 7 Sensengasse 3a 2.OG
Dienstag 21.11. 15:00 - 18:15 Seminarraum 4 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die in pädagogische Situationen eingeschriebenen Hierarchien, institutionellen Anordnungen der Beteiligten und deren gesellschaftliche Positionierungen werden in erziehungswissenschaftlicher Forschung und bildungspolitisch (unter anderem) als Herausforderung für professionelles Handeln in allen pädagogischen Handlungsfeldern diskutiert. Dieser Kurs lotet die Potenziale machtkritischer Perspektiven für ein erziehungswissenschaftliche Nachdenken über pädagogische Praktiken und die Reproduktion sozialer Ungleichheit aus.
Der Blick richtet sich darauf, wie Pädagog_innen in Machtverhältnissen positioniert werden und sich selber positionieren, wie sie von dort aus ihre Gegenüber adressieren, diese und dadurch sich selbst repräsentieren und dabei hierarchische soziale Ordnungen wie etwa migrationsgesellschaftliche Zugehörigkeitsordnungen und Ordnungen heteronormativer Zweigeschlechtlichkeit re/produzieren - aber auch darauf, welche Spielräume der Aneignung, Zurückweisung, Verschiebung solcher Ordnungen von allen Beteiligten genutzt werden (können). Ebenso und damit verschränkt kommt in den Blick, wie Pädagog_innen sich selbst, aber auch ihre Profession in Bezug auf gesellschaftliche Machtverhältnisse verstehen - und wie 'die Profession' und Professionalisierung gedacht werden können.
In diesem Kurs wird aus einer machtkritischen Perspektive anhand von Arbeiten zur Professionalisierungstheorie sowie empirischer (vorwiegend ethnographischer) Studien zu pädagogischen Praktiken das Involviert-sein pädagogischer Praxis in gesellschaftliche Machtverhältnisse als Perspektive kritischer erziehungswissenschaftlicher Forschung aber auch als Reflexionsfrage von Pädagog_innen selbst - mit Schwerpunkt auf die Felder Schule und Erwachsenenbildung und mit Blick auf Erfahrungen der Teilnehmenden mit universitären Bildungssettings - in den Blick genommen.

Ziel der LV ist, dass Studierende die vorgestellte Perspektive auf Professionalisierung auf theoretischer Ebene wie auch in empirischen Studien nachvollziehen und sich dazu in Bezug setzen können. Weiters sind sie in der Lage diese Perspektive für selbstgewählte Fragestellungen im Rahmen einer Seminararbeit zu benutzen.

Methodische Grundlage der LV ist die Lektüre der Basistexte, zu denen Lesenotizen zu verfassen sind. Das erarbeitete Verständnis wird in verschiedenen methodischen Settings gemeinsam vertieft. Ergänzt wird dies durch Studierendenpräsentationen, deren Themen nach eigenen Interessen und Vorkenntnissen gewählt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

einzureichende Lesenotizen zu allen Basistexten (werden zu Semesterbeginn bekannt gegeben), aktive Beteiligung im Kurs, Präsentation, Seminararbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Der Kurs ist positiv abgeschlossen, wenn alle Teilleistungen erbracht und formal und inhaltlich positiv beurteilt wurden.

Prüfungsstoff

Inhalte der Basistexte (werden zu Semesterbeginn bekannt gegeben)

Literatur

Bennewitz, Hedda (2011): „doing teacher“ – Forschung zum Lehrberuf in kulturtheoretischer Perspektive. In: Terhart, Erhardt / Bennewitz, Hedda/ Rothland, Martin (Hg.): Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf. Mu?nster: Waxmann, S. 192-213.

Budde, Jürgen (2013) (Hg.): Unscharfe Einsätze: (Re-)Produktion von Heterogenität im schulischen Feld. Wiesbanden: VS.

Cameron, Heather / Kourabas, Veronika (2013): Vielheit denken lernen. Plädoyer für eine machtkritischere erziehungswissenschaftliche Auseinandersetzung. In: Zeitschrift für Pädagogik, 59. Jg, Heft 2, S. 258-274.

Czejkowska, Agnieszka / Ortner, Rosemarie / Thuswald, Marion (2015) (Hg.): Facing Differences - Materialien für differenzsensible Vermittlung in pädagogischer Aus- und Weiterbildung. Wien: Löcker. S. 27-46.

Fritzsche, Bettina (2012): Subjektivierungsprozesse in Domänen des Sagens und Zeigens. In: Ricken, Norbert / Balzer, Nicole (Hg): Judith Butler: Pädagogische Lektüren, Wiesbaden: VS, S. 181-206.

Kessl, Fabian / Heite, Catrin (2009): Professionalisierung und Professionalität. In: Andresen, Sabine / Casale, Rita / Gabriel, Thomas / Horlacher, Rebekka / Larcher Klee, Sabina / Oelkers, Jürgen (Hg.): Handwörterbuch Erziehungswissenschaft. Weinheim u.a.: Beltz, S. 682-697.

MAIZ (2014): Pädagogische Reflexivität in der Basisbildung. Linz: Eigenverlag. Online unter: http://www.maiz.at/sites/default/files/images/maiz-reflexivitaet-web.pdf [23.12.2016].

Mecheril, Paul (2010): Anerkennung und Befragung von Zugehörigkeitsverhältnissen. Umriss einer migrationspädagogischen Orientierung. In: ders. / Castro Varela, María do Mar / Dirim, ?nci / Kalapka, Annita / Melter, Claus: Migrationspädagogik. Weinheim/Basel: Beltz, S. 179-191.

Mecheril, Paul / Plößer, Melanie (2011): Differenzordnungen, Pädagogik und der Diversity-Ansatz. In: Spannrig, Reigard / Arens, Susanne / Mecheril, Paul (Hg.): bildung – macht – unterschiede. Innsbruck: university press, S. 59-79.

Messerschmidt, Astrid (2011): Lehrer/in sein in der Einwanderungsgesellschaft – Pädagogische Reflexion der gesellschaftlichen Bedingungen für den Umgang mit Migration. In: karlsruher pädagogische beiträge, Jg .33., H. 76, S. 105-114.

Plößer, Melanie (2010): Differenz performativ gedacht. Dekonstruktive Perspektiven auf und für den Umgang mit Differenzen. In: Kessl, Fabian / Plößer, Melanie (Hg.): Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen. Wiesbaden: VS, S. 218-232.

Scharatow, Wiebke (2011): Zwischen Verstrickung und Handlungsfähigkeit – Zur Komplexität rassismuskritischer Bildungsarbeit. In: dies. / Leiprecht, Rudolf (Hg.): Rassismuskritik Bd 2: Rassismuskritische Bildungsarbeit, Schwalbach: Wochenschau, S. 12-22.

Seyss-Inquart, Julia (2013) (Hg.): schule vermitteln. Kritische Beiträge zur Pädagogischen Professionalisierung. Wien: Löcker (Band 9 der Reihe arts & culture & education, hg. von Agnieszka Czejkowska).

Tervooren, Anja / Engel, Nicolas / Göhlich, Michael / Miethe, Ingrid / Reh, Sabine (2013) (Hg.): Ethnographie der Differenz in pädagogischen Feldern. Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Bielefeld: transcript.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

M7.2

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:42