Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen gilt Anmeldepflicht, vor Ort gelten FFP2-Pflicht und 2,5G.

Lesen Sie bitte die Informationen auf studieren.univie.ac.at/info.

190029 PS BM 8 Paradigmatische und aktuelle Beispiele für einschlägige Forschung (DU+IP) (2021W)

Intersektionale Perspektiven auf Bildungsverläufe

15.00 ECTS (4.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
GEMISCHT
Mo 25.10. 15:00-18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

UPDATE: Die erste LV am 11.10 wird online stattfinden

Vorbehaltlich der Empfehlungen auf Basis von COVID-19 Richtlinien wird die LV in online und teilweise in Präsenz (hybrid) stattfinden

Montag 11.10. 15:00 - 18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Montag 18.10. 15:00 - 18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Montag 08.11. 15:00 - 18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Montag 15.11. 15:00 - 18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Montag 22.11. 15:00 - 18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Montag 29.11. 15:00 - 18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Montag 06.12. 15:00 - 18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Montag 13.12. 15:00 - 18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Montag 10.01. 15:00 - 18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Montag 17.01. 15:00 - 18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Montag 24.01. 15:00 - 18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Montag 31.01. 15:00 - 18:15 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ergänzend zur BM8 Vorlesung wird in diesem Seminar die Auseinandersetzung mit intersektionalen Differenzkategorien auf der individuellen, praktischen Ebene aber auch auf der strukturellen/ideologischen Ebene stattfinden. Dafür wird auf der einen Seite wissenschaftliche Literatur herangezogen und auf der anderen Seite werden gesellschaftspolitisch relevante Themen bis hin zu Ausschnitten ethnographischer Bildungsbiographien analysiert und ausführlich diskutiert.
Im Fokus des Seminares stehen dabei die Differenzkategorien „race“, „gender“, class“, „chronic illness and disability“

Methode der Lehrveranstaltung:
Lesen der Pflichtliteratur, Diskussionen, Gruppenarbeiten, Gastvorträge, Exkursionen, Case-Studies Analysen

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit und aktive Mitarbeit
Reflexive Schreibaufgaben 20%.
Präsentation eines Schwerpunktthemas (Kleingruppen) 20%
Exposee zur Seminararbeit (3 Seiten) - 10%
Proseminararbeit (10 bis 15 Seiten) - 50%

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anwesenheit und aktive Mitarbeit
Reflexive Schreibaufgaben 20%.
Präsentation eines Schwerpunktthemas (Kleingruppen) 20%
Exposee zur Seminararbeit (3 Seiten) - 10%
Proseminararbeit (10 bis 15 Seiten) - 50%

Prüfungsstoff

Präsentation, Mitarbeit, Seminararbeit

Literatur

Collins, P. H., & Bilge, S. (2016). Intersectionality (Key Concepts). New York: Polity. Crenshaw, K. (1989). Demarginalizing the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine. https://philpapers.org/archive/CREDTI.pdf (07.03.2020 18:36).Crenshaw, K. (1989). Demarginalizing the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine. http://portal-intersektionalitaet.de/theoriebildung/ueberblickstexte/ (10.2.2020, 17:05)Lockhart, Lettie L., and Fran S. Danis. (2020) Domestic Violence : : Intersectionality and Culturally Competent Practice. New York :: Columbia UP. Foundations of Social Work Knowledge.Strasser, S. (2008). We will not integrate! Multiple belongings, political activism and Anthropology in Austria. In: Armbruster, Heidi/Lærke, Anna (Hg.) Taking Sides. Ethics, Politics and Fieldwork in Anthropology. New York, Oxford: Berghahn Books. 175-197.Verloo, M. (2006). Multiple Inequalities, Intersectionality, and the European Union. In: European Journal of Women's Studies. 13 (3): 211-228.Walgenbach, K. (2007). Gender als Interdependente Kategorie. In Walgenbach, K., Dietze, G., Hornscheidt, A., Palm, K. (Ed.): Gender als Interdependente Kategorie Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität. Opladen & Farmington Hills. (23-64).Walgenbach, K. (2012). Intersektionalität: eine Einführung http://portal-intersektionalitaet.de/theoriebildung/ueberblickstexte/ (10.02.2020, 17:07)Walgenbach, K. (2017). Heterogenität Intersektionalität Diversity in der Erziehungswissenschaft (2. Aufl.). Opladen: Barbara Budrich.Yuval-Davis, N. (2006). Intersectionality and Feminist Politics. In: EuropeanJournal of Women's Studies. 13 (3): 193-209Winker, G., Degele, N. (2009). Intersektionalität: Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld.Yuval-Davis, N. (2011). The politics of belonging: intersectional contestations. London: Sage

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BM 8 PS (DU+IP)

Letzte Änderung: Mi 06.10.2021 21:28