Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

190122 VO Modul 2: Zentrale Begriffe und Konzepte der Psychoanalyse (2018S)

Einführung in die Psychoanalyse - Tiefenpsychologie II

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine

Erster Termin: 14. März 2018, 12.00 - 13.30 Uhr
Ort: Hörsaal A und HS 1 Hörsaalzentrum, Kliniken am Südgarten, AKH-Wien
Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien
Termine:
14.03.2018, 12.00 - 13.30 Uhr, AKH E07 HS A, Südgarten
21.03.2018, 12.00 - 13.30 Uhr, HS A (13:00-13:30 Prüfungstermin 180155)
11.04.2018, 12.00 - 13.30 Uhr, HS A
18.04.2018, 12.00 - 13.30 Uhr, HS Z MedUni E07 HS 1 (AKH)
02.05.2018, 12.00 - 13.30 Uhr, HS A
09.05.2018, 12.00 - 13.30 Uhr, HS A (13:00-13:30 Prüfungsstermin 180155)
16.05.2018, 12.00 - 13.30 Uhr, HS A
23.05.2018, 12.00 - 13.30 Uhr, HS Z MedUni E07 HS 1
30.05.2018, 12.00 - 13.30 Uhr, HS A
06.06.2018, 12.00 - 13.30 Uhr, HS A
13.06.2018, 12.00 - 13.30 Uhr, HS A


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalt:
Nach der im Wintersemester erfolgten Darstellung der historischen Entwicklung der Psychoanalyse und der freudschen Lehre hinsichtlich ihrer Dimensionen von Klinik, Kulturtheorie und Gesellschaftskritik werden im Sommersemester die postfreudianischen und aktuellen psychoanalytischen Entwicklungen vornehmlich anhand schulenspezifischer Grundbegriffe herausgearbeitet. Dabei wird der Schwerpunkt auf eine Einführung in die strukturale Psychoanalyse von Jacques Lacan in Theorie und Praxis gelegt. Besondere Berücksichtigung erfahren die Theoreme von 'Real-Imaginär-Symbolisch' sowohl für die klinischen Erkenntnisse und Behandlungsstrategien als auch als Grundlage einer spezifischen psychoanalytischen Medientheorie, die Kategorien von Bedürfnis, Anspruch und Begehren als notwendige Differenzierungen im Trieb/Wunsch-Bereich, die Neufassung des Narzissmus durch die Konzeption des Spiegelstadiums und die Revision des Ödipuskomplexes im Sinne einer logischen Struktur, ferner die das Soziale und Politische erfassenden 'Diskursmatheme' sowie die Versuche, sich dem undarstellbaren Realen unter Zuhilfenahme von Mathematik, Topologie und Knotenlehre zu nähern.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

schriftlich und mündlich
wahlweise schriftliche oder mündliche Prüfung

Anmeldung zu Prüfungen im u:space verpflichtend!
(ohne Anmeldung keine Noteneintragung möglich)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

EC191-M2

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:37