Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

190129 SE BM 23 Forschungspraktikum (2018W)

Medienpädagogik: Analyse von Kinder- und Jugendmedien

10.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Moodle; Di 16.10. 16:45-20:00 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG

An/Abmeldung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Das Seminar startet nicht in der ersten Oktoberwoche sondern am 16.10.

Bitte lesen Sie als Vorbereitung für die erste Sitzung die folgenden Texte:

Marotzki, W./Jörissen, B. (2008): Dimensionen strukturaler Medienbildung. In: Herzig, B. et al. (Hg.): Jahrbuch Medienpädagogik 8. Medienkompetenz und Web 2.0. Wiesbaden: VS, S. 19-39. http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-531-92135-8_2
Bohnsack, R./Geimer, A. (2016): Der Film als Gegenstand von Produkt- und Rezeptionsanalyse und die Potentiale der Aneignung und Bildung. In: Verständig, D. et al. (Hg.): Von der Bildung zur Medienbildung. Wiesbaden: Springer VS, S. 61-87.
http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-10007-0_4

Beide Texte sind für Studierende via Springerlink oder Moodle zugänglich.

Dienstag 30.10. 16:45 - 20:00 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 13.11. 16:45 - 20:00 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 27.11. 16:45 - 20:00 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 11.12. 16:45 - 20:00 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 15.01. 16:45 - 20:00 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Dienstag 29.01. 16:45 - 20:00 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele:
Die Studierenden kennen verschiedene Methoden der bildungswissenschaftlichen Medienanalyse sowie deren methodologische Grundlagen. Sie zeigen die Methodenkenntnis durch die exemplarische Interpretation einer Mediensequenz und entwickeln eine Fragestellung für die in BM24 zu schreibende BA-Arbeit.

Inhalte und Methoden:

Nachdem zu Beginn des Seminars die Relevanz einer bildungswissenschaftlichen Medienanalyse durch Textarbeit erarbeitet wurde, werden anhand der Medien "Film" und "Computerspiel" Methoden ihrer Analyse erarbeitet und am konkreten Beispiel erprobt. Anschließend wählen die Studierenden ein Kinder- und Jugendmedium ihrer Wahl und demonstrieren ihre Methodenkenntnis durch die Analyse eines Ausschnittes (Quest eines Spiels, Filmsequenz..)

Im Sinne der aktiven Medienarbeit wird hierbei davon ausgegangen, dass es sinnvoll ist, auch mit Medien zu arbeiten, um einen Einblick in deren technische und ästhetische Grundlagen zu erhalten. Daher wird ein Teil des Seminars darin bestehen, ein Medium selbst zu produzieren. Hierfür wird in Gruppenarbeit ein für das ganze Seminar interessantes Thema (Eine Theorie zu Kindermedien, Studien zu Mediennutzung von Jugendlichen) in medialer Form (Film, Spiel) aufbereitet und zu Beginn des kommenden Semesters präsentiert.

Ausblick auf das kommende BM24:
Im nächsten Semester wird zunächst die Kenntnis des Feldes vertieft in dem (a) exemplarische Forschungsergebnisse bildungswissenschaftlicher Medienanalyse diskutiert und (b) die von den Studierenden medial aufbereitetet Themen im Seminar besprochen werden. Anschließend wird vor allem individuelle Unterstützung beim Schreiben der BA-Arbeit geleistet.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

In Einzelarbeit:
1. Forschungsbericht bestehende aus der Sequenzierung eines Mediums und der exemplarischen Analyse einer Sequenz.
2. Konzept für eine mögliche Bachelorarbeit

In Gruppenarbeit:
3. Aufbereitung eines relevanten Themas in medialer Form (Diskussion im kommenden BM24).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Seminar wird mit "Bestanden/nicht bestanden" gewertet. Zum Bestehen sind der Forschungsbericht und ein Konzept einzureichen.

Es besteht Anwesenheitspflicht, wobei das Fehlen in zwei Sitzungen toleriert wird. Eine aktive Mitarbeit am Seminar ist Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Seminars.

Die Lehrveranstaltungsleitung behält sich die Möglichkeit eines abschließenden Gesprächs über alle Teilleistungen vor.

Im Falle eines Plagiats einer Teilleistung zählt das ganze Seminar als plagiiert.

Die Unterrichtssprache ist Deutsch. Das Lesen englischsprachiger Texte wird aber erwartet.

Prüfungsstoff

Geprüft wird die eigenständige und methodisch geleitete Analyse eines Kinder- und Jugendmediums.

Literatur

Die Pflichtlektüre zur Lehrveranstaltung wird über Moodle bereitgestellt.
Er enthält u.a.

Bohnsack, Ralf; Geimer, Alexander (2016): Der Film als Gegenstand von Produkt- und
Rezeptionsanalyse und die Potentiale der Aneignung und Bildung. In: Dan Verständig, Jens Holze und
Ralf Biermann (Hg.): Von der Bildung zur Medienbildung. Wiesbaden: Springer Fachmedien
Wiesbaden, S. 61–87

Marotzki, Winfried; Jörissen, Benjamin (2010): Dimensionen strukturaler Medienbildung. In: Bardo
Herzig, Dorothee M. Meister, Heinz Moser und Horst Niesyto (Hg.): Jahrbuch Medienpädagogik 8.
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 19–39

Kurwinkel, Tobias; Schmerheim, Philipp (2013): Kinder- und Jugendfilmanalyse. Konstanz, München:
UVK Verlagsgesellschaft mbH; UVK Lucius.

Thompson, Kristin (1995): Neoformalistische Filmanalyse. Ein Ansatz - viele Methoden. In: Montage
AV 4 (1), S. 23–62

Es empfiehlt sich Pflichtlektüre gründlich zu exzerpieren, damit wir in den Sitzungen auf einem einer Universität angemessenen Niveau diskutieren können.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BM 23

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:42