Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

190208 SE WM-M15 Beratung und Beratungsforschung (2021S)

Subjektivität und Intersubjektivität in Psychoanalyse und systemischer Therapie und Beratung: theoretische und praxeologische Integrationsmöglichkeiten und -grenzen aus interdisziplinärer Sicht.

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die Anwesenheit in der ersten Sitzung ist Voraussetzung zur Teilnahme am Seminar.

Bitte entnehmen Sie die curriculären Voraussetzungen zur Teilnahme der Studienordnung Masterstudium unter http://senat.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/senat/Konsolidierte_Curricula/Master/MA_Bildungswissenschaft.pdf

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Alle 3 Blöcke des WM15 werden aufgrund der aktuellen Lage und Vorgaben des Rektorats ausschließlich als Online-Seminare via BBB oder Zoom in moodle stattfinden.

Freitag 19.03. 13:15 - 18:15 Digital
Samstag 20.03. 10:30 - 14:45 Digital
Freitag 16.04. 13:15 - 18:15 Digital
Samstag 17.04. 10:30 - 14:45 Digital
Freitag 14.05. 13:15 - 18:15 Digital
Samstag 15.05. 10:30 - 14:45 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalte und Ziele:
Zeitgenössisch-psychoanalytisch orientiertes Denken und Verstehen des Einzelnen geht davon aus, dass frühe intersubjektive Beziehungserfahrungen und Wechselwirkungs-prozesse bedeutsam für die Ausbildung von Denk- und Verhaltensmustern sind, die auch die späteren Beziehungswahrnehmungen bestimmen (können). Systemische Therapie- und Beratungsansätze analysieren kontextabhängige Beziehungsvariablen und versuchen auf Basis eines intersubjektiven bzw. resziproken Beziehungsverständnisses Betrachtungsmöglichkeiten für Konflikte zu entwickeln, die ‚außerhalb‘ bisheriger Lösungsversuche erster Ordnung stehen. Einsatz und Ziel des Seminares ist es, diesen beiden psychotherapeutischen und beraterischen Ansätze ideengeschichtlich und praxeologisch
über die Figur der Intersubjektivität nachzuspüren und dabei Unterschiede wie Gemeinsamkeiten in Theorie und Praxis herauszuarbeiten. Der Schwerpunkt des Seminares liegt dabei auf psychoanalytischen Ansätzen, deren Grundprämissen auch wegbereitend für systemisches Denken wurde, welches insofern gegen Ende des Seminares behandelt wird.
Dazu wird ideengeschichtlich beispielsweise auf frühe Arbeiten der s.g. Mailänder Gruppe um M. Palazzoli, und G. Cecchin Bezug genommen, welche in den frühen 80er Jahren aus einem psychoanalytischen Ansatz heraus die Anfänge der systemischen Familientherapie begründet hatten. Ferner werden zentrale entwicklungspsychologische Arbeiten zur Mentalisierung und Entwicklung des Selbst in den Blick genommen, die für beide Ansätze konstitutiv sind. Im Vordergrund steht eine transdisziplinäre Sensibilisierung für die motivationalen Hintergründe von (unbewussten) Denk- und Verhaltensmustern und ihre psychoanalytische wie systemisch orientierte Deutung.

Didaktische Methoden
- 'Think-pair-share'
- Einzelreferate/Impulsreferate
- Kleingruppenarbeit mit unterschiedlichen Fragestellungen an die Texte, anschließende Präsentation und Diskussion
- 'Placemat'-Methode

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- wissenschaftlich-fundierte Literaturrecherche und Elaboration einer wissenschaftlichen Forschungsfrage (30% der Gesamtbewertung)
- Gruppeimpulsreferate & anschl. Diskussion (30% der Gesamtbewertung)
- Verfassen einer SE-Arbeit (40 % der Gesamtbewertung)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- durchgängige Anwesenheit (max. 1 Fehleinheit)
- proaktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung
- verpflichtende wissenschaftliche Lektüre/Literaturaufträge
- Gruppenpräsentationen + -diskussion
- Abfassung einer SE-Arbeit als schriftliche Schlüsselleistung im Themenspektrum des Seminares

Prüfungsstoff

Die das Seminar begleitende Literatur wird über moodle bekannt gegeben und zur Verfügung gestellt.

Literatur

Altmeyer, M., Thomä H. (2006). Einführung: Psychoanalyse und Intersubjektivität. In: Altmeyer, M.,Thomä, H. (Hrsg.), Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse. Stuttgart:
Klett-Cotta, 5-31.
Altmeyer, M. & Thomä, H. (Hrsg.) (2006). Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der
Psychoanalyse. Stuttgart: Klett-Cotta.
Altmeyer, M. (2006). Die intersubjektive Wende der Psychoanalyse und das relationale Unbewusste.
In: Buchholz, M.B., Gödde, G. (Hrsg.), Macht und Dynamik des Unbewussten. Erfahrungen
verschiedener Professionen. Gießen: Psychosozial, 93-122.
Altmeyer, M. (2011). Soziales Netzwerk Psyche. In: Forum der Psychoanalyse, 27(2), 107-127.
Benjamin, J. (2006). Tue ich oder wird mir angetan? Ein intersubjektives Triangulierungskonzept. In
In: Altmeyer, M., Thomä, H. (Hrsg.) Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der
Psychoanalyse. Stuttgart: Klett-Cotta, 65-107.
Buchholz, M. B. (2010). Über den Individualismus hinaus. Die Entwicklung des Selbstempfindens bei
Daniel N. Stern und einige Befunde der Säuglingsforschung. In: Jörissen, B./ Zirfas, J. (Hrsg.):
Schlüsselwerke der Identitätsforschung. Wiesbaden: VS, 69-86.
Bohleber, W. (2006). Intersubjektivismus ohne Subjekt? Der Andere in der psychoanalytischen
Tradition. In: Altmeyer, M., Thomä, H. (Hrsg.). Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in
der Psychoanalyse. Stuttgart: Klett-Cotta, 203-226.
Freud, S. (1909). Über Psychoanalyse. Fünf Vorlesungen, gehalten zur zwanzigjährigen
Gründungsfeier der Clark University in Worcester, Mass. Fischer, 10. Auflage 1994,105-154.
Freud, S. (1923). Das Ich und das Es. Wien: Internat. Psychoanalyt. Verlag.
Jörissen, B. (2010). George Herbert Mead: Geist, Identität und Gesellschaft aus der Perspektive des Sozialbehaviorismus. In Schlüsselwerke der Identitätsforschung VS Verlag für
Sozialwissenschaften, 87-108.
Küchenhoff (1999). Verlorenes Objekt, Trennung und Anerkennung. In: Forum der Psychoanalyse (Vol. 15, No. 3) Springer-Verlag, 189-203.
Lacan, J. (1973). Schriften I. Olten: Walter-Verlag, 1991.König, K., F. B. Simon (2001): Zwischen Couch
und Einwegspiegel. Systemisches für Psychoanalytiker - Psychoanalytisches für Systemiker. Ein Gespräch. Heidelberg: Carl-Auer Verlag [2. Aufl. 2010].
Orange, Donna, Atwood, George E. & Stolorow, Robert D. (2001): Intersubjektivität in der
Psychoanalyse. Kontextualismus in der psychoanalytischen Praxis. Frankfurt: Verlag Brandes & Apsel.
Schlippe, A., & Schweitzer, J. (2013). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung I: Grundlagen. Vandenhoeck & Ruprecht.
Selvini Palazzoli, M., Boscolo, L., Cecchin, G., & Prata, G. (1981). Hypothetisieren-ZirkularitätNeutralität: Drei Richtlinien für den Leiter der Sitzung. Familiendynamik, 6(2), 123-139.
Tyson, P. & Tyson, R. (2001). Die Entwicklung des Selbstempfindens. In dies.: Lehrbuch der
psychoanalytischen Entwicklungspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer 125-140.
Watzlawick, P., Weakland, J. H., & Fisch, R. (1979). Lösungen: Zur Theorie und Praxis menschlichen
Wandels. Wien: Huber.
Widmer, P. (1997). Die Entdeckung des Begehrens. Das Spiegelstadium. In ders. (Hrsg.), Subversion des Begehrens. Eine Einführung in Jacques Lacans Werk. Wien: Turia + Kant.
Winnicott, Donald (1953). Übergangsobjekte und Übergangsphänomene. In ders.: Vom Spiel zur Kreativität. Übers. M. Ermann. 9. Aufl. Stuttgart (Klett-Cotta) 1997, 10-36.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

WM-M15

Letzte Änderung: Fr 30.04.2021 08:28