Universität Wien
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

200163 SE Anwendungsseminar: Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie (2023W)

Behandlungsmöglichkeiten von Traumafolgestörungen

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 20 - Psychologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anwendungsseminare können nur fürs Pflichtmodul B verwendet werden! Eine Verwendung fürs Modul A4 Freie Fächer ist nicht möglich.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Termine können noch geändert werden. Ende September finden Sie die finalen Terminangaben.

Dienstag 10.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal C Psychologie, NIG 6.Stock A0618
Dienstag 17.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal C Psychologie, NIG 6.Stock A0618
Dienstag 24.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal C Psychologie, NIG 6.Stock A0618
Dienstag 07.11. 13:15 - 14:45 Hörsaal C Psychologie, NIG 6.Stock A0618
Dienstag 14.11. 13:15 - 14:45 Hörsaal C Psychologie, NIG 6.Stock A0618
Dienstag 21.11. 13:15 - 14:45 Hörsaal C Psychologie, NIG 6.Stock A0618
Dienstag 28.11. 13:15 - 14:45 Hörsaal C Psychologie, NIG 6.Stock A0618
Dienstag 05.12. 13:15 - 14:45 Hörsaal C Psychologie, NIG 6.Stock A0618
Dienstag 12.12. 13:15 - 14:45 Hörsaal C Psychologie, NIG 6.Stock A0618
Dienstag 09.01. 13:15 - 14:45 Hörsaal C Psychologie, NIG 6.Stock A0618
Dienstag 16.01. 13:15 - 14:45 Hörsaal C Psychologie, NIG 6.Stock A0618
Dienstag 23.01. 13:15 - 14:45 Hörsaal C Psychologie, NIG 6.Stock A0618

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Inhalt der LV beschäftigt sich mit Trauma und der Behandlung von Traumafolgestörungen: Grundlagen, Voraussetzungen und Behandlungsverlauf.
Die LV verfolgt zwei Ziele:
Durch Rollenspiele, die anhand eines Manuals durchgeführt werden, wird den LV TeilnehmerInnen die praktische Anwendung eines Therapieprogramms zur Behandlung komplexer Traumafolgestörungen näher gebracht.
Durch den Vergleich von zwei Therapieprogrammen soll die Wirksamkeit von klinisch-psychologischen Behandlungsmethoden kritisch evaluiert werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

A) Hausarbeit (Mindmap)
B) Präsentation + Handout im Rahmen der Lehrveranstaltung
C) Abgabe einer Seminararbeit
D) Kernliteraturfragen
E) Reflexion

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Notenschlüssel
Sehr gut 27–30 Punkte
Gut 24–26,75 Punkte
Befriedigend 21–23,75 Punkte
Genügend 18–20,75 Punkte

Anwesenheitspflicht, Studierende dürfen zweimal unentschuldigt fehlen.

Die Bestandteile der Art der Leistungskontrolle sind allesamt zu erfüllen.

Prüfungsstoff

Alle in der Lehrveranstaltung durchgenommenen Inhalte, insbesondere auch die fachlichen und fachdidaktischen Inhalte und Überlegungen der eigenen und der im Seminar präsentierten Planungen. Unterstützendes Lernmaterial befindet sich auf Moodle.

Literatur

Kernliteratur
APA Presidential Task Force. (2006). Evidence-based practice in psychology. American Psychologist, 61(4), 271-285.
Schnyder, U., & Cloitre, M. (2015). Evidence based treatments for trauma-related psychological disorders: A practical guide for clinicians. Heidelberg: Springer.
Tolin, F.D., McKay, D., Forman, E.M., Klonsky, E.D., & Thombs, B.D. (2015). Empirically supported treatment: Recommendations for a new model. Clinical Psychology: Science and Practice, 1, 1-21.
Maercker, A. (2019). Traumafolgestörungen. Heidelberg: Springer.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 02.11.2023 14:47