Universität Wien

210024 UE BAK4: Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung (2023S)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Eine Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase ist erforderlich! Eine nachträgliche Anmeldung ist NICHT möglich.
Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung.

Achten Sie auf die Einhaltung der Standards guter wissenschaftlicher Praxis und die korrekte Anwendung der Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens.
Plagiierte und erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis).
Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 15.03. 13:15 - 16:30 Seminarraum 5, Kolingasse 14-16, EG00
Mittwoch 29.03. 13:15 - 16:30 Seminarraum 5, Kolingasse 14-16, EG00
Mittwoch 26.04. 13:15 - 16:30 Seminarraum 5, Kolingasse 14-16, EG00
Mittwoch 10.05. 13:15 - 16:30 Seminarraum 5, Kolingasse 14-16, EG00
Mittwoch 24.05. 13:15 - 16:30 Seminarraum 5, Kolingasse 14-16, EG00
Mittwoch 07.06. 13:15 - 16:30 Seminarraum 5, Kolingasse 14-16, EG00
Mittwoch 21.06. 13:15 - 16:30 Seminarraum 5, Kolingasse 14-16, EG00

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

THEMA: FORSCHEN IN DER KRISE

In diesem Methodenkurs legen wir den Fokus insbesondere auf den Schwerpunkt ***FORSCHEN IN DER KRISE*** mit qualitativen sozialwissenschaftlichen / politikwissenschaftlichen Methoden, sowie auf einige praktische Aspekte der Methodenarbeit entlang der folgenden Fragen:

- Wie forsche ich während einer (Gesundheits-)Krise?
- Welche Rolle können z.B. in der aktuellen Krisensituation digitale qualitative Forschungsmethoden spielen?
- Was versteht man unter “guter” Forschungsethik? Was muss ich bedenken und was tun?
- Welche Probleme können sich “im Feld” auftun und wie betreibe ich gezieltes Troubleshooting?
- Wie analysiere ich meine gesammelten Daten richtig?

Dazu werden zentrale Methoden (Interviews, Beobachtungen, Fokusgruppen, Coding) vorgestellt und in praktischen Übungen angewendet. Im Zentrum stehen sowohl klassische Methoden der qualitativen Sozialforschung, als auch rezente Weiterentwicklungen im Bereich der “rapid ethnography”, digitaler Ethnographie und sogenannter “patchwork” Methoden. Studierende werden sowohl aus der Literatur als auch aus praktischen Erfahrungen und Gruppenarbeiten lernen. Das Ziel ist es, dass Studierende in gemeinsamen Diskussionen Zugänge und Methoden erarbeiten, sowie ihre Forschung im Austausch miteinander weiterentwickeln.

Da die LV 14-tägig halb-geblockt stattfindet, liegt ein Schwerpunkt auf praktischen Übungen zu den Forschungsmethoden in den Einheiten, sodass Studierende die Gelegenheit haben, Gelerntes zeitnah praktisch anzuwenden und zu üben.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Voraussetzung für den positiven Abschluss der Übung sind:
- die aktive Teilnahme an Gruppendiskussionen und Gruppenarbeiten;
- das Verfassen von Textreflexionen zur Pflichtlektüre;
- die Entwicklung, Abgabe von Teilleistungen und Abschluss eines Semesterprojekts mit selbst gewähltem Thema, inklusive Methodenreflexion.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Themenspezifisches Vorwissen wird nicht vorausgesetzt. Studierenden, die die Vorlesung BAK 4.1 “Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung” noch nicht absolviert haben, wird empfohlen, diese parallel zur Übung zu belegen. Bitte informieren Sie sich ferner über die unterschiedlichen Methodenschwerpunkte parallel angebotener BAK4.1-Übungen und berücksichtigen Sie diese bei der Prioritätensetzung im Anmeldesystem.
Studierende sollen in der Lage sein, deutsch- und englischsprachige Texte aus verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen zu lesen, zu verstehen und anzuwenden (Strategien hierfür werden auch in der LV besprochen). Studierende sollen vor allem bereit sein, aktiv und respektvoll an der gemeinsamen Erarbeitung der Methoden teilzunehmen (einzeln oder in Gruppen).

Prüfungsstoff

Literatur

Die Pflichtlektüre wird auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 14.03.2023 12:09