Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

210064 SE BAK11: Europäische Union und Europäisierung (2020W)

Die EU als internationaler Akteur

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die Lehrformate für das WS (digital, hybrid, vor Ort) befinden sich in Entwicklung. Die Lehrenden werden die geplante Organisationsform und Lehrmethodik auf ufind und Moodle bekannt geben. Aufgrund von Covid19 muss mit kurzfristigen Änderungen in Richtung digitaler Lehre gerechnet werden.

Nicht-prüfungsimmanente (n-pi) Lehrveranstaltung. Eine Anmeldung über u:space ist erforderlich. Mit der Anmeldung werden Sie automatisch für die entsprechende Moodle-Plattform freigeschaltet. Vorlesungen unterliegen keinen Zugangsbeschränkungen.

VO-Prüfungstermine erfordern eine gesonderte Anmeldung.
Mit der Teilnahme an der Lehrveranstaltung verpflichten Sie sich zur Einhaltung der Standards guter wissenschaftlicher Praxis. Schummelversuche und erschlichene Prüfungsleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis).

An/Abmeldung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die Lehrveranstaltung findet ausschließlich online statt.

Hier finden Sie den Link zur ersten Einheit:
https://eu.bbcollab.com/guest/9e85cce2c9d04b67b7a61f5e4ee58937

Donnerstag 08.10. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 15.10. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 29.10. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 05.11. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 12.11. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 19.11. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 26.11. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 03.12. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 10.12. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 17.12. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 07.01. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 14.01. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 21.01. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Donnerstag 28.01. 16:45 - 18:15 Digital
Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Seminar setzt sich mit der Europäischen Union als internationaler Akteur auseinander. Dabei wir zunächst die EU, ihre Geschichte und Organisationsform sowie ihre Institutionen und deren Entstehung beleuchtet. In diesem Zusammenhang werden die SeminarteilnehmerInnen auch die politikwissenschaftlichen Theorien rund um den Europäisierungsprozess erarbeiten. Danach geht es vor allem um die Erfassung der Frage welche Art von internationalem Akteur die EU ist. Hier gilt es einerseits zu erarbeiten ob es eine gemeinsame europäische Außenpolitik gibt, wer diese macht, was die Entscheidungsprozesse sind wie diese Umgesetzt werden. Andererseits wird die Außenidentität der EU erarbeitet. Schwerpunkt stellen in diesem Zusammenhang die Beziehungen mit der unmittelbaren Nachbarschaft und insbesondere der südlichen Nachbarschaft dar. In diesem Kontext werden wir versuchen unsere Perspektive zu 'dezentrieren' und vor allem auch post-koloniale Zugänge einzubringen und mitzudenken.
Ziel ist es ein Verständnis für das Funktionieren der EU und ihre Außenwirkung, bzw. ihre Beziehungen mit der unmittelbaren Nachbarschaft zu entwickeln.
Das Seminar ist interaktiv. Die TeilnehmerInnen bereiten Präsentationen von ca. 8 Minuten vor. Am Ende jeder Präsentation wird eine Diskussionsfrage gestellt. Die Präsentation dient als Grundlage für die Seminararbeit. SeminarteilnehmerInnen bereiten sich auf die Diskussionen durch die Lektüre von Texten vor. Diese werden auf Moodle bekanntgegeben.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Grundvoraussetzung für einen positiven Abschluss ist eine regelmäßige Anwesenheit im Seminar. TeilnehmerInnen sollten nicht mehr als drei Einheiten versäumen. Die Gesamtnote setzt sich aus der aktiven Mitarbeit, der Erstellung eines Positionspapiers, der Diskussion der Texte, der Präsentation sowie der am Ende des Seminars zu erstellenden Seminararbeit, diese sollte nicht mehr als 15 Seiten umfassen, zusammen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Entwicklung einer Forschungsfrage und inwiefern diese die Seminararbeit leitet, ebenso wie die Art der Quellen, die verwendet wurden und wie diese eingesetzt werden, bzw. auf diese verwiesen wird.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Teilnahme, Präsentation, Positionspapier, Seminararbeit
Während die Seminararbeit die Hälfte der Note ausmacht setz sich die andere Hälfte aus der Präsentation sowie dem Positionspapier bzw. der aktiven Teilnahme an den Diskussionen zusammen.

Prüfungsstoff

Literatur

unter anderem:
Bindi, 2016, The EU Foreign Policy, A Historical Overview; Smith & Youngs, 2018, The EU and the Global Order_Contingent Liberalism; Manners, 2002, Normative Power Europe: A contradiction in terms; Hyde-Price, 2006, Normative power Europe: a realist critique; Youngs, 2004, Normative Dynamics and Strategic Interests in the EUs External Identity; Van Hülen, 2012, Europeanisation through Cooperation- EU Democracy Promotion in Morocco and Tunisia; Bicchi, 2006, ‘Our size fits all’: normative power Europe and the Mediterranean; Pace, 2007, Norm shifting from EMP to ENP; Börzel & van Hüllen, 2014, One voice, one message, but conflicting goals_cohesiveness and consistency in the ENP

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 07.10.2020 13:09