Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

210075 SE BAK14: Geschlecht und Politik (2021W)

Transformation von (Erwerbs-)Arbeit und sozialen Sicherungssystemen aus einer feministischen Perspektive

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
GEMISCHT

Eine Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase ist erforderlich! Eine nachträgliche Anmeldung ist NICHT möglich.
Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fernbleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung.

Achten Sie auf die Einhaltung der Standards guter wissenschaftlicher Praxis und die korrekte Anwendung der Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens.
Plagiierte und erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis).
Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 50 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die erste Einheit findet an der Universität statt! Solange die Universität die Präsenzlehre erlaubt, finden auch alle weiteren Einheiten vor Ort statt.

Donnerstag 07.10. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Donnerstag 14.10. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Donnerstag 21.10. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Donnerstag 28.10. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Donnerstag 04.11. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Donnerstag 11.11. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Donnerstag 18.11. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Donnerstag 25.11. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Donnerstag 02.12. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Donnerstag 09.12. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Donnerstag 16.12. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Donnerstag 13.01. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Donnerstag 20.01. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Gegenstand des Seminars sind historische und aktuelle feministische Debatten um den Themenkomplex Arbeit, Geschlecht und soziale Ungleichheiten. Ausgehend von der Annahme, dass die kapitalistischen (Re-)Produktionsverhältnisse seit jeher auf einer historisch spezifischen Geschlechterordnung basieren, wollen wir im Seminar die Transformation von (Erwerbs-)Arbeit und der Arbeitsgesellschaft aus einer geschlechtertheoretischen Perspektive analysieren und diskutieren. Angefangen bei der Durchsetzung kapitalistischer Produktions- und Vergesellschaftungsverhältnisse, über den Strukturwandel der industriellen zur Dienstleistungsgesellschaft bis hin zu aktuellen Diskussionen rund um Sorge-, Pflege- und Dienstleistungsarbeit, dient das Seminar der Analyse und der Diskussion der alltäglichen Reproduktion von Geschlecht in Arbeitsverhältnissen. In Rückgriff auf zentrale theoretische Konzepte und Debatten werden wir Zuschreibungs- und Aushandlungsprozesse von Geschlecht in einer zeithistorischen Analyse von (Erwerbs-)Arbeit diskutiert. Beachtung findet dabei auch die intersektionale Verknüpfung verschiedener Ungleichheitsverhältnisse. Ziel ist die Erarbeitung einer geschlechtersensiblen Theoretisierung von Arbeit und deren sozialstaatliche Regulierung und damit verbunden eines geschlechterkritischen Verständnisses und Analyserepertoires. Das Seminar stellt somit eine Einführung in Grundlagen und Konzepte der politikwissenschaftlichen Forschung zu Arbeit und Geschlecht bereit und soll dazu dienen, auch aktuelle Geschehnisse (etwa: Covid-Pandemie) im Zusammenhang mit (Re-)Produktionsverhältnissen zu bringen und diese aus einer geschlechtskritischen Perspektive einordnen und analysieren zu lernen.
Zudem sollen im Seminar die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens geübt und angewendet werden. Dazu gehören u.a. richtiges Zitieren, die korrekte Dokumentation von Quellen, eine nachvollziehbare sprachliche Ausdrucksweise sowie die Einhaltung textsortenspezifischer Regeln.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Durch die Lektüre der Basistexte und gemeinsamer Diskussionen wird die kritische Auseinandersetzung mit Begriffen und Konzepten geübt. Lektürefragen und Hausübungen dienen dem Erlernen der Herausarbeitung von Thesen und zentralen Argumentationssträngen. Durch "Praxiseinheiten" währenddes Semesters und der abschließenden Seminararbeit kann die Textarbeit fortgesetzt und intensiviert werden. Im Sinne eines hybriden Lehrformats werden die in den Webinaren diskutierten Theorien und Methoden von den Studierenden in Hausübungen und Diskussionsrunden angewendet. Durch gemeinsames Arbeiten in Kleingruppen werden Lerninhalte (digital) vertieft und bieten die Möglichkeit für alle Teilnehmenden durch Beiträge am Seminar zu partizipieren. Durch Einsatz unterschiedlicher Medien (inkl. Videos, Filmausschnitten, aktueller Zeitungsartikel, policy briefs u.ä.) wird eine tagesaktuelle Einordnung unterschiedlicher Diskursfelder ermöglicht.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- verpflichtende Teilnahme an Vor-Ort-/online-Einheiten (max. 2 Fehleinheiten)
- Lektüre der Basistexte und Abgabe von Textreflexionen (max. 4 Fehleinheiten) (10%)
- Erarbeiten eines fragebasierten Papers zu einer "Praxiseinheiten" in Gruppen- oder Einzelarbeit (20%) ODER einer kritischen Textreflexion ( 4-5 Seiten) zu einer Einheit während des Semesters
- Erarbeiten eines Exposés für die Seminararbeit (20%)
- Verfassen einer abschließenden Seminararbeit (50%)

Bitte beachten:
- Der Seminarplan wird auch Texte in englischer Sprache umfassen. - - Passive Englischkenntnisse sind somit Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar
- Der Beurteilungsmaßstab kann sich aufgrund der Covid-Maßnahmen noch ändern.
- Prüfungsrelevante Teilleistungen werden mit der Plagiatssoftware Turnitin überprüft.
- Für eine positive Beurteilung des Seminars müssen alle Teilleistungen positiv beurteilt worden sein.

Prüfungsstoff

Literaturliste wird in der ersten Stunde bekanntgegeben und gemeinsam besprochen. Textvorschläge sind willkommen!

Literatur

Die Semesterlektüre wird in der ersten Einheit bekannt gegeben, gemeinsam besprochen und auf Moodle bereitgestellt

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 21.10.2021 10:49