Universität Wien FIND

210126 SE M8: Geschlecht und Politik (2019W)

Frauenbewegungen als Bestandteil des Politischen Gegen gender bias in der Bewegungsforschung

9.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Eine Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase ist erforderlich! Eine nachträgliche Anmeldung ist NICHT möglich.
Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung.

Beachten Sie die Standards guter wissenschaftlicher Praxis.

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte und erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Ab WS 2018 kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen zum Einsatz.

Moodle; Mi 20.11. 16:45-18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock

An/Abmeldung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 09.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Mittwoch 16.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Mittwoch 23.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Mittwoch 30.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Mittwoch 06.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Mittwoch 13.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Mittwoch 27.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Mittwoch 04.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Mittwoch 11.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Mittwoch 08.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Mittwoch 15.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Mittwoch 22.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Mittwoch 29.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Frauenbewegungen haben im letzten Jahrhundert die politischen Institutionen und die gesellschaftlichen Verhältnisse durch kollektive Mobilisierung dramatisch umgewandelt und prägen bis heute die politischen Diskurse quer über den Globus. Der erste Teil des aus zwei inhaltlichen Teilen bestehenden Seminars adressiert zwei Lücken in der Forschung. Die Mainstream-Politikwissenschaft hat lange Zeit die Untersuchung von politischen Zusammenschlüssen von Frauen vernachlässigt, da der disziplinäre Fokus vor allem auf traditionelle Institutionen der Politik, von denen Frauen vormals ausgeschlossen waren und in denen sie bis heute ungleich vertreten sind, lag. Ähnlich vernachlässigte das wachsende Forschungsfeld sozialer Bewegungen lange Zeit die Bedeutung von Geschlechterverhältnissen für die Entstehung und Entwicklung von Bewegungen. Diese beiden Lücken werden auf Grundlage wegweisender Texte von feministischen (Politik-)Wissenschaftlerinnen kritisch behandelt. Im Zusammenhang damit werden feministische Ansätze zu politischer Mobilisierung und gesellschaftlicher Transformation ausgearbeitet. Im zweiten Teil des Seminars wird die allgemeine Normativität in der Bewegungsforschung adressiert. Entgegen der liberalen Vorstellung von der Zivilgesellschaft als autonomer Bereich werden Anhand von Fallbeispielen gezeigt, dass manche (z.B. rechte, konservative) Frauenbewegungen dem Rückbau von Frauenrechten aktiv beitragen können. Das Ziel der Veranstaltung ist es, Studierende der politikwissenschaftlichen Forschung und der wissenschaftlichen Arbeitsmethoden zu sozialen Bewegungen, vor allem Frauenbewegungen, näher zu bringen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Regelmäßige Teilnahme (Studierende dürfe max. 2x unentschuldigt fehlen)
Lektüre der Basistexte (befinden sich auf Moodle)
Abgabe von insgesamt vier Hausaufgaben in Form von Textzusammenfassungen (jeweils drei Seiten; Times New Roman, Schriftgröße 12, Zeilenabstand 1,5)
Mündlicher Input + Handout: Studierende liefern in den 12. und 13. Einheiten in Gruppen von 4 bis 5 Personen eine mündliche Präsentation (20-25 Minuten), in der sie eine/n Frage und/oder empirischen Fall in Anlehnung an mind. zwei Seminarlektüren ihrer Wahl diskutieren.
Abgabe einer Hausarbeit: Die Hausarbeit (Times New Roman, Schriftgröße 12, Zeilenabstand 1,5) beträgt 15 Seiten. Die Forschungsfrage und das Inhaltverzeichnis muss im Vorfeld mit der Kursleiterin besprochen werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 09.10.2019 12:48