Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

210128 VO M8: SpezialVO Geschlecht und Politik (2019S)

Militär neu denken. Frauen und Männer in den Streitkräften

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft

Nicht-prüfungsimmanente (n-pi) Lehrveranstaltung. Eine Anmeldung über u:space ist erforderlich. Mit der Anmeldung werden Sie automatisch für die entsprechende Moodle-Plattform freigeschaltet. Vorlesungen unterliegen keinen Zugangsbeschränkungen.

VO-Prüfungstermine erfordern eine gesonderte Anmeldung.
Schummelversuche und erschlichene Prüfungsleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis).

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine

MI wtl von 06.03.2019 bis 26.06.2019 11.30-13.00 Ort: Hörsaal 42 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 7

**ACHTUNG**
Der erste Vorlesungstermin am Mittwoch, 06.03 beginnt eine halbe Stunde später. Die Vorlesung findet an diesem Termin nur von 12.00 - 13.00 Uhr statt.


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Militär ist jene Institution, die zentral zur historischen Verknüpfung von Staat und Männlichkeit beigetragen und hierarchische Geschlechterverhältnisse in Politik und Gesellschaft legitimiert hat. Besonders die männliche Wehrpflicht hat politische Partizipations- und Bürgerrechte begründet und das Militär zur ‚Schule der männlichen Nation‘ gemacht. Die verstärkte Integration von Frauen in westliche Armeen, Berücksichtigung von ‚gender‘ in Peacekeeping- und Nationbuilding-Projekten sowie die zunehmende Privatisierung militärischer Sicherheit haben dieses Verhältnis von Nationalstaat, Militärapparat und Geschlechterordnung transformiert, wenn auch nicht substantiell aufgebrochen. Die Vorlesung thematisiert diese historischen und aktuellen Zusammenhänge unter Anwendung verschiedener (inter)disziplinärer Zugänge aus Geschlechtergeschichte, Militärsoziologie, Männlichkeitsforschung, Feministischen Internationale Beziehungen, Feminist Security Studies, etc. Außerdem wird anhand einiger exemplarischer Länderfallstudien (USA, Österreich, Israel, etc.) die Bedeutung des Militärs für die Etablierung und Aufrechterhaltung spezifischer Geschlechterverhältnisse aufgezeigt. Weiters werden die Integration von ‚gender mainstreaming‘ in internationale Sicherheitsorganisationen (UNSC, NATO, etc.) bearbeitet und der Trend zum Outsourcing militärischer Aufgaben an private Sicherheits- und Militärfirmen in seinen geschlechtsspezifischen Implikationen reflektiert.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mind. 51% der Gesamtpunkteanzahl bei schriftlicher Prüfung

Prüfungsstoff

Inhalt der Vorlesungseinheiten und Gastvorträge; Prüfungsliteratur

Literatur

Prüfungs- und weiterführende Literatur wird auf moodle bekanntgegeben und bereitgestellt

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 05.09.2019 12:27