Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

220015 SE BAKK 1 - Bakkalaureats-Seminar (2012W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Zusammenfassung

1 Falböck , Moodle
2 Förster , Moodle
3 Griesbeck
4 Kleinen-von Königslöw , Moodle
5 Weish , Moodle
6 Maurer , Moodle
7 Bauer
8 Herczeg , Moodle
10 Brantner , Moodle
11 Feldinger , Moodle
12 Wonneberger , Moodle

An/Abmeldung

An/Abmeldeinformationen sind bei der jeweiligen Gruppe verfügbar.

Gruppen

Gruppe 1

Zusatztitel: Kitsch und Kult (HIST, PRINT, KFOR, TV, FEM)

Termine: 8.10., 22.10., 5.11., 19.11., 3.12., 17.12., 14.1., 28.1.

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 08.10. 16:00 - 19:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Montag 22.10. 16:00 - 19:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Montag 05.11. 16:00 - 19:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Montag 19.11. 16:00 - 19:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Montag 03.12. 16:00 - 19:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Montag 17.12. 16:00 - 19:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Montag 14.01. 16:00 - 19:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Montag 28.01. 16:00 - 19:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Sentimental, schmalzig, rührselig, gefühlsduselig, geschmack- und stillos - Menschen mit Hang zu Kitsch werden oft mit einem ironischen Lächeln bedacht. Theoretische Auseinandersetzungen mit dem Begriff "Kitsch" erfolgen aus vielerlei wissenschaftlichen Disziplinen - aus philosophischer, kunsttheoretischer, politikwissenschaftlicher, historischer, literaturwissenschaftlicher, soziologischer und kulturwissenschaftlicher Sicht - und sind keineswegs Mangelware. Lange Zeit klang der Tenor zum Thema Kitsch unisono negativ. Erst jüngere, kulturwissenschaftliche Befunde attestieren dem Kitsch positive Aspekte, rekurrieren auf seine Unterhaltungs- und Eskapismusfunktion. Mitunter geraten einst kitschige Objekte auch zu Manifestationen mit Kultcharakter. Wie dieser Wandel vor sich gehen kann, wie Diskurse der Wertung ablaufen, welche Objekte ausverhandelt werden, welche Elemente mediale Angebote zu Kitsch machen, aber auch wie Kitschiges und Kultiges rezipiert werden, sind Fragen die im Rahmen dieser Lehrveranstaltung besprochen und bearbeitet werden sollen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1) Anwesenheit und aktive Mitarbeit, 2) eine Einzelpräsentation (entweder Erstpräsentation des Forschungsvorhabens oder Endpräsentation des Forschungsstandes am Ende des Semesters, 3) schriftliche Übungsarbeiten 4) schriftliche Einzelarbeit (= BAKK 1-Arbeit). Diese Teile ergeben die Endnote.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ziel dieses Seminars ist einerseits die Erlangung kritischen Bewusstseins über die mediale Rolle wie auch die kommunikative Ausverhandlung dieser Diskurse der Wertung von Kitsch und Kult. Andererseits gilt es eine eigenständige Untersuchung zum Generalthema aus dem gewählten Praxisfeld im Umfang von +/- 40 Seiten zu erstellen.

Prüfungsstoff

Die Bakk1-Arbeit kann aber muss nicht einen empirischen Forschungsteil beinhalten. Falls empirisch gearbeitet wird, sind die Untersuchungsmethoden hierfür freigestellt. Wesentlich ist die theoretische Einbettung, die Entwicklung einer eigenständigen wissenschaftlichen Fragestellung wie die Erarbeitung des diesbezüglichen Forschungsstandes.

Literatur

Basisliteratur zum Rahmenthema wird zu Seminarbeginn über die eLearning-Plattform gestellt.

Gruppe 2

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 08.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 15.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 22.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 29.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 05.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 12.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 19.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 26.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 03.12. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 10.12. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 17.12. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 07.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 14.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 21.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 28.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Medienmarken

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab


Verfassen einer eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit inkl.
Problemformulierung
Festlegung des Aufbaus/ des Vorgehens  Auswahl geeigneter Methoden
Kritische Analyse bestehender theoretischer Ansätze und empirischer Ergebnisse
Anwendung geeigneter Methoden
Kritische Bewertung des eigenen Vorgehens
Einordnung der gewonnenen Ergebnisse

Reflexion des Lernprozesses
Konstruktives Feedback geben und annehmen

Literatur

Baumgarth, Carsten (2004) (Hrsg.): Erfolgreiche Führung von Medienmarken Wiesbaden.
Förster, Kati (2011): Strategien erfolgreicher TV-Marken: Eine internationale Analyse, Wiesbaden.
Förster, Kati (2011): Key Success Factors of TV Brand Management: An International Case Study Analysis, in: Journal of Media Business Studies, Vol. 8 (4), pp. 1-22.
Siegert, Gabriele (2001): MedienMarkenManagement. Relevanz, Spezifika und Implikationen einer medienökonomischen Profilierungsstrategie. München.
Wolff, Per-Erik (2006): TV MarkenManagement. Strategische und operative Markenführung. Mit Sender-Fallstudien. Verlag Reinhard Fischer.

Gruppe 3

Werbung, PR, Markt- und Meinungsforschung

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 10.10. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 17.10. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 24.10. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 31.10. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 07.11. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 14.11. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 21.11. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 28.11. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 05.12. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 12.12. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 09.01. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 16.01. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 23.01. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 30.01. 15:30 - 17:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im Bakk1 Seminar erarbeiten und verfassen sie ihre 1. Bachelorarbeit, die eine ca. 40 Seiten umfassende, profunde Literaturstudie sein wird. Sie können ihr Thema (innerhalb der Praxisfelder Werbung, PR, MMF) frei wählen. Bakk1 ist eine Einzelarbeit. Das Seminar begleitet den Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens: Themenfindung, -eingrenzung, Literaturrecherche (besonders online-ressourcen, e-journals, Datenbanken), FF, Strukturierung der Arbeit, effizientes Zeitmanagement etc.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Sie werden 3 Zwischenübungen verfassen (Literaturrecherche, Rohkonzept, ausführliches Konzept) und eine (sehr) kurze Präsentation über ihre Bakk1 Arbeit halten. Ende Jänner geben sie die Bakk1 Arbeit (ca. 40 Seiten) ab.

Prüfungsstoff

Neben Wissensvermittlung durch die LV-Leiterin werden sie in der LV oft selbständig an ihrem Thema arbeiten. Wir nutzen verschieden Methoden des kreativen Schreibens und den Austausch in Kleingruppen um alle Phasen des wissenschaftlichen Schreibprozesses zu erarbeiten und zu reflektieren. Kontinuierliches Feedback wird sie bei der Planung und Erarbeitung ihrer Bakk1 Arbeit unterstützen.

Gruppe 4

"Ungleichheiten in der (politischen) Medienkommunikation", Journalismus (KFOR)
Termine: 17.10., 31.10., 14.11., 28.11., 12.12., 16.1., 30.1.

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 12:30 - 15:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 31.10. 12:30 - 15:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 14.11. 12:30 - 15:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 28.11. 12:30 - 15:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 12.12. 12:30 - 15:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 16.01. 12:30 - 15:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 30.01. 12:30 - 15:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das ihnen zugrunde liegende normative Ideal der Gleichheit aller Bürgerinnen und Bürger können moderne Demokratien in der Regel nicht vollständig erfüllen, das gilt auch für die (politische) Medienkommunikation. Im Zentrum des Bakk1-Seminars sollen Ungleichheiten in der (politischen) Medienkommunikation stehen, und zwar auf der Inhalts-, Nutzungs-, und Wirkungsebene. Inwieweit werden bestimmte Bevölkerungsgruppen in der medialen Kommunikation anders behandelt (z.B. Frauen, Migranten, Muslime, arme Länder etc.)? Inwieweit unterscheiden sich Bevölkerungsgruppen in der Nutzung bestimmter Medienangebote, und kann sich ein und dasselbe Medienangebote in seiner Wirkung auf unterschiedliche Gruppen unterscheiden? Auch wenn sich der Großteil der wissenschaftlichen Literatur in diesem Bereich auf politische Kommunikation bezieht, sollen im Seminar auch gezielt Ungleichheiten in der nicht primär politischen Medienkommunikation diskutiert werden. Bakk1-Arbeiten sind möglich zu übergreifenden Fragestellungen aus dem Bereich „Ungleichheiten in der (politischen) Kommunikation“ ebenso wie zu Inhalten, Rezeption und Wirkungen einzelner Medienangebote, und zwar als rein theoretische Arbeiten, als theoretische Arbeiten inkl. Konzept für eine empirische Studie, sowie als (kleine) empirische Studien.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Kontinuierliche Anwesenheit in der LV
Kontinuierliche Mitarbeit in der LV (inkl. Literaturrecherche, Kurzkonzept, Forschungskonzept und Kurzvortrag)
Wissenschaftliche Abschlussarbeit 40 Seiten (+/- 5) inkl. Executive Summary

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Verfassen einer eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit inkl. Problemformulierung
Festlegung des Aufbaus/des Vorgehens, Auswahl geeigneter Methoden
Kritische Analyse bestehender theoretischer Ansätze und empirischer Ergebnisse
Anwendung geeigneter Methoden
Kritische Bewertung des eigenen Vorgehens
Einordnung der gewonnenen Ergebnisse

Reflexion des Lernprozesses
Konstruktives Feedback geben und annehmen

Prüfungsstoff

Im Falle empirischer Projekte ist die Anwendung aller zur Beantwortung der Forschungsfrage geeigneten Methoden zulässig. Bei Durchführung quantitativer Studien (z.B. Online-Befragungen!) werden Kenntnisse eines Statistik-Programms wie SPSS vorausgesetzt.

Literatur

Suchstichworte: Knowledge Gap, Participation Gap, Digital Divide, Selective Exposure
Inhaltsebene
Fröhlich, Romy (1998). Tatort Nachbarschaft: Frauen und Männer als Opfer und Täter in der lokalen Gewaltberichterstattung. In Publizistik 43 (4), S. 376-394.
Gütschow, Adeline; Sommer, Denise, et al. (2010). Medienberichterstattung und kausale Inferenzen. Die Anwendung des Linguistic Category Model zur Untersuchung von Framing-Effekten beim Rezipienten. In Schemer, Christian; Wirth, Werner & Wünsch, Carsten (Hrsg.). Politische Kommunikation. Wahrnehmung, Verarbeitung, Wirkung (S. 153-170). Baden-Baden: Nomos.
Magin, Melanie & Stark, Birgit (2010). Mediale Geschlechterstereotype. Eine ländervergleichende Untersuchung von Tageszeitungen. In Publizistik 55 (4), S. 383-404.
Ortner, Christina (2007). Tatort: Migration. Das Thema Einwandung in der Krimireihe Tatort. In Medien & Kommunikationswissenschaft 55 (1), S. 5-23.
Rezeptionsebene
Brundidge, J. & Rice, R. E. (2009). Political engagement online: Do the information rich get richer and the like-minded more similar? In Chadwick, A. & Howard, P. N. (Hrsg.). Routledge Handbook of Internet Politics (S. 144-156). London: Routledge.
Emmer, Martin; Vowe, Gerhard, et al. (2011). Bürger Online – Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland. Konstanz: UVK.
Röser, Jutta & Peil, Corinna (2010). Diffusion und Teilhabe durch Domestizierung. Zugänge zum Internet im Wandel 1997-2007. In Medien & Kommunikationswissenschaft 58 (4), S. 481-502.
Wirkungsebene
Eveland, William P. & Scheufele, Dietram (2000). Connecting News Media Use with Gaps in Knowledge and Participation. In Political Communication 17 (3), S. 215-237.
Fraile, Marta (2011). Widening or Reducing the Knowledge Gap? Testing the Media Effects on Political Knowledge in Spain (2004-2006). In The International Journal of Press/Politics 16 (2), S. 163-184.
Nadeau, Richard; Nevitte, Neil, et al. (2008). Election Campaigns as Information Campaigns: Who Learns What and Does it Matter? In Political Communication 25 (3), S. 229-248.
Nash, Jillian & Hoffman, Lindsay H. (2009). Explaining the Gap: The Interaction of Gender and News Enjoyment in Predicting Political Knowledge. In Communication Research Reports 26 (2), S. 114-122.

Gruppe 5

Termine: 9.10., 23.10., 6.11., 20.11., 4.12., 18.12., 15.1., 29.1.

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 09.10. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 23.10. 09:00 - 12:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 06.11. 09:00 - 12:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 20.11. 09:00 - 12:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 04.12. 09:00 - 12:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 18.12. 09:00 - 12:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 15.01. 09:00 - 12:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 29.01. 09:00 - 12:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Feminismus und Öffentlichkeit/en:
Im Rahmen der geplanten LV soll einerseits eine Theorie geleitete Auseinandersetzung zum Öffentlichkeitsbegriff erarbeitet, reflektiert und u.U. erweitert werden: 1. auf der Ebene der Theoriegenerierung: welche Positionen schließen welche Phänomene und historischen Prozesse der feministischen Theorietransformation mit ein? 2. auf der Ebene der Wissensproduktion und der Aktualisierung von Geschlechterarrangements im Kontext des neoliberalen Paradigmas und der Verwertung von ‚Gegenkulturen’ in der Verflechtung von politischer Praxen und öffentlicher Medialisierung. Die drei zentralen theoretischen Perspektiven in der PKW - systemtheoretische, strukturalistische sowie deliberative Modelle von Öffentlichkeit(en) - sollen mit den Studierenden analytisch diskutiert und aus feministischen Theorieperspektiven kritisch betrachtet werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, Abgabe von Übungsaufgaben (2x), Präsentation des Forschungsdesigns, Abgabe einer Bakk 1-Seminararbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Eigenständiges Denken, Recherchieren und (empirische) Methodenumsetzung im Kontext eines selbstgewählten Schwerpunktthemas, das theoretische wie praxisleitende Ansprüche zum Gesamtthema verbindet. Erstellung einer eigenständigen Seminar-Arbeit (Einzelarbeit, thematisch abgegrenzt zu anderen Forschungsarbeiten) inkl. Anhang und Bibliographie auf der Grundlage wissenschaftlichen Forschens (Sekundäranalyse oder empirische Forschungsarbeit, auf Basis des Wissens von STEP 3 und STEP 5). Erarbeitung kommunikations- und/oder medienwissenschaftlicher Bezüge sowie Integration von Gendertheorien innerhalb der Abschlussarbeiten.

Prüfungsstoff

Impulsreferate, Gruppendiskusssionen, Fachrecherche, Erstellung von Übungsaufgaben, Präsentation der Forschungskonzepte; TZI-Modell, Workshopcharakter; studentische Diskussionsbereitschaft erforderlich;
Handouts werden zu Beginn der Lv-Einheiten verteilt

Literatur

wird in der ersten LV-Einheit auf einführendem Handout angegeben, und im Laufe des Semesterns verdichtet.

Gruppe 6

Seminarthema: "Journalismus und Politik in modernen Demokratien"

Es sollen die folgenden Themenbereiche bearbeitet werden:
1) Verhältnis Parteien/Regierungen und Medien
2) Beziehungen zwischen Journalisten und Politikern
3) Medieneinfluss auf politische Prozesse und Politikinhalte
4) Medieneinfluss auf die Einstellungen von Wählern
5) Wie Journalisten und Politiker über den medialen Einfluss denken
6) Medienpolitische Themen

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 09.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 16.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 23.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 30.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 06.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 13.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 20.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 27.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 04.12. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 11.12. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 18.12. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 08.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 15.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 22.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 29.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Zu jedem der Themenabereiche soll ein Gruppenreferat von den Teilnehmerinnen gehalten werden, die in diesem Bereich ihre Arbeit schreiben möchten. Die Einteilung erfolgt in der ersten Sitzung am 9.10. - machen Sie sich also schon einmal Gedanken über Ihre Präferenzen! Ansonsten sollen im Rahmen des Seminars Konzepte für die individuellen Arbeiten vorgestellt und durch einen Discussant aus den Reihen der Teilnehmerinnen diskutiert werden. Ziel ist es, die Arbeitsthemen im Laufe des Seminars klarer zu strukturieren und die Konzepte somit besser zu machen, damit das Schreiben der Arbeit leichter und zielorientierter wird. Es können zwar auch empirische Studien als Arbeitsthema gewählt werden, eine Arbeit auf Basis wissenschaftlicher Literatur (Literaturarbeit) ist aber genauso gern gesehen.

Gruppe 7

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 12.10. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 19.10. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 09.11. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 16.11. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 23.11. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 30.11. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 07.12. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 14.12. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 11.01. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 18.01. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 25.01. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Praktische Fragestellungen aus den Bereichen Journalismus (Presse, Hörfunk, Fernsehen, Multimedia) und Medienpolitik werden durch Anwendung kommunikationswissenschaftlichen Wissens und wissenschaftlicher Vorgehensweisen beantwortet. Das Erforschen verschiedener Kommunikationskulturen bildet dabei einen möglichen Background, um Ansichten, Selbstverständnis und Haltungen von RezipientInnengruppen, Teilöffentlichkeiten und Produktionsassoziationen zu verstehen. Ein weiteres Element bildet die Reflexion der besonderen Verantwortung der Kommunikationsberufe sowie die aus der Medienpädagogik inspirierte Frage nach einem möglichen "Empowerment" der RezipientInnen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Bakk-Arbeit, 2 Memos, Executive Summary, regelmäßige Anwesenheit (max. 3 x fehlen)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ziel ist die innovative und kritische Beantwortung praxisrelevanter Fragestellungen mittels Anwendung von Kommunikationswissenschaft sowie die Darstellung der Ergebnisse in einer gleichermaßen wissenschaftlich-reflektierten als auch für die Praxis brauchbaren und verständlichen Form (neben Bakk-Arbeit Erstellung von 2 Kurz-Memos für einen fiktiven Auftrageber aus der Praxis, sowie Kurzfassung der Bakk-Arbeit in Form eines "Executive Summary").

Prüfungsstoff

Die Bakk-Arbeit ist in erster Linie als profunde Literaturstudie (Nachvollziehbarkeit, Recherche, Quellenkritik, logischer Aufbau, Argumentation und roter Faden) zu konzipieren, wobei die dazu notwendigen Tools im Seminar erarbeitet und geübt werden. Fallweise können auch kleinere empirische Element zur Anwendung kommen.

Gruppe 8

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 11.10. 14:00 - 15:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 18.10. 14:00 - 15:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 25.10. 14:00 - 15:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 08.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 2, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 15.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 22.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 29.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 06.12. 14:00 - 15:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 13.12. 14:00 - 15:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 10.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 17.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 24.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 31.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

- Theorien des Journalismus (Stichwort: Theorien für welchen Journalismus?)
- Auseinandersetzung mit empirischen Befunden (Stichwort: Journalismus-Studien)
- Journalismus zwischen Ökonomie und Ethik
- Zukunftsperspektiven des Journalismus
Grundsätzlich: Im Rahmen der LV sollen sowohl theoretische Zugänge zum Journalismus, empirische Befunde als auch Journalismusforschung im internationalen Vergleich thematisiert und reflektiert werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Kontinuierliche Mitarbeit in der LV (inkl. Literaturrecherche, Abgabe von Zwischenberichten, Abgabe von Exzerpten; Präsentation)
Wissenschaftliche Abschlussarbeit (Einzelarbeit) 40 Seiten (+/- 5) inkl. Executive Summary

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Auseinandersetzung mit aktuellen theoretischen Ansätzen und empirischen Befunden zu Journalismus. Verschiedene Problemperspektiven des "Journalismus" sollen erarbeitet, diskutiert und reflektiert werden.

Prüfungsstoff

Verschiedene sowohl quantitative als auch qualitative Methoden werden - je nach Problemstellung besprochen und eingesetzt.

Literatur

Franklin, Bob / Hamer, Martin / Hanna, Mark / Kinsey, Marie / Richardson, John (Hrsg.)
(2005): Key Concepts in Journalism. London, Thousand Oaks, New Delhi: Sage.
Jandura, Olaf/ Quandt, Thorsten/ Vogelgesang, Jens (Hrsg.) (2011): Methoden der Journalismusforschung. Grundlegende methodische und methodologische Aspekte der Journalismusforschung. Wiesbaden: VS Verlag.
Löffelholz, Martin (Hrsg.) (2004[2000]): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch . 2.,vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden: VS.
Neverla, Irene / Grittmann, Elke / Pater, Monika (Hrsg.) (2002): Grundlagentexte zur Journalistik. Konstanz: UVK.
Ruß-Mohl, Stephan (2003): Journalismus. Das Hand - und Lehrbuch. Frankfurt a.M.: Frankfurter Allgemeine Buch.
Weischenberg, Siegfried / Kleinsteuber, Hans J. / Pörksen, Bernhard (Hrsg.) (2005): Handbuch Journalismus und Medien. Konstanz: UVK.
Weischenberg, Siegfried (2004): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Band 1: Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen. 3. Auflage, Wiesbaden: VS.
Böckelmann, Frank (1993): Journalismus als Beruf. Bilanz der Kommunikatorforschung im
deutschsprachigen Raum von 1945 bis 1990. Konstanz: UVK.
Donsbach, Wolfgang (1982): Legitimationsprobleme des Journalismus. Gesellschaftliche Rolle der Massenmedien und berufliche Einstellungen von Journalisten. Freiburg, München: Alber.
Hohlfeld, Ralf (2003): Journalismus und Medienforschung. Theorie, Empirie, Transfer. Konstanz: UVK Medien.

Köcher, Renate (1986): Bloodhounds or Missionaries: Role Definitions of German and British Journalists. In: European Journal of Communication. 1. Jg., H. 1, S. 43-64.
Meier, Klaus (2011): Journalistik. 2. überarb. Aufl. Konstanz: UVK.
Meier, Klaus (2002): Ressort, Sparte, Team. Wahrnehmungsstrukturen und Redaktionsorganisation im Zeitungsjournalismus. Konstanz: UVK.
Schneider, Beate / Schönbach, Klaus / Stürzebecher, Dieter (1993): Westdeutsche Journalisten im Vergleich. Jung, professionell und mit Spaß an der Arbeit. In: Publizistik. 38. Jg., H.1, S. 5-30.
Rühl, Manfred (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: Hase & Köhler.
Scholl, Armin / Weischenberg, Siegfried (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Thomaß, Barbara (1998): Journalistische Ethik. Ein Vergleich der Diskurse in Frankreich, Großbritannien und Deutschland. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Weaver, David H. / Wilhoit, Grover Cleveland (1996): The American Journalist in the 1990s. U.S. News People at the End of an Era. Mahwah: Lawrence Erlbaum.

Gruppe 9

Termine: 15.10., 29.10., 12.11., 26.11., 10.12., 7.1., 21.1.

max. 30 Teilnehmer*innen u:stream
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 15.10. 14:00 - 17:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 29.10. 14:00 - 17:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 12.11. 14:00 - 17:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 26.11. 14:00 - 17:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 10.12. 14:00 - 17:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 07.01. 14:00 - 17:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 21.01. 14:00 - 17:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhaltliche und formale Kriterien einer wissenschaftlichen Arbeit. Wissenschaftliches Recherchieren. Unterstützung und Diskussion bei der vertiefenden Bearbeitung eines selbst gewählten Themas aus dem Bereich der Medienpsychologie bzw. -soziologie.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

BAKK-Arbeit und Reflexion des Arbeitsprozesses

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Eine eigenständig durchgeführte, formal und inhaltlich korrekte wissenschaftliche Arbeit im Umfang von 40 - 50 Seiten, welche vorwiegend als analytische! Literaturstudie zu verstehen ist, jedoch empirienahe Elemente in Form einer Heuristik enthalten kann.

Prüfungsstoff

In der LV wird die Methode der analytischen Literaturaufbereitung vorgestellt. Das Augenmerk wird dabei auf die korrekte Erarbeitung von Analysedimensionen gelegt.
(Analytische Literaturarbeit ist keine Nacherzählung von Theorien!)
In der LV werden wir uns weiters adäquate Formulierungen und Interpretationen von Übereinstimmungen bzw. Differenzen, bei der erarbeiteten Theorie (Was darf ich aus meinen Ergebnissen schließen, womit schieße ich über das Ziel hinaus?), ansehen.

Literatur

Wird via Moodle zur Verfügung gestellt bzw. in die LV mitgebracht.

Gruppe 10

Journalismusforschung

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 09.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 16.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 23.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 30.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 06.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 13.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 20.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 27.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 04.12. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 11.12. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 18.12. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 08.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 15.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 22.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 29.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im BAKK 1 Seminar können Arbeiten im Rahmen des Generalthemas "Journalismusforschung" verfasst werden. In der LV sollen sowohl theoretische Zugänge zum Journalismus, empirische Befunde als auch Journalismusforschung im internationalen Vergleich thematisiert und reflektiert werden. Die in der Bakk-Arbeit angewendete Methode richtet sich nach der/n gewählten forschungsleitenden Fragestellung(en).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Kontinuierliche Anwesenheit und Mitarbeit in der LV, Abgabe der Übungsarbeiten (v.a. Literaturrecherche, Konzept, Instrument), Präsentationen
Bakkalaureatsarbeit, 40 Seiten (+/-5) (Einzelarbeit).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Auseinandersetzung mit aktuellen theoretischen Ansätzen und empirischen Befunden zu Journalismus. Verschiedene Problemperspektiven des "Journalismus" sollen erarbeitet, diskutiert und reflektiert werden.

Prüfungsstoff

Verschiedene sowohl quantitative als auch qualitative Methoden werden - je nach Problemstellung - besprochen entwickelt und eingesetzt. Die Methode richtet sich nach der gewählten forschungsleitenden Fragestellung.

Literatur

Franklin, Bob / Hamer, Martin / Hanna, Mark / Kinsey, Marie / Richardson, John (Hrsg.)
(2005): Key Concepts in Journalism. London, Thousand Oaks, New Delhi: Sage.
Jandura, Olaf/ Quandt, Thorsten/ Vogelgesang, Jens (Hrsg.) (2011): Methoden der Journalismusforschung. Grundlegende methodische und methodologische Aspekte der Journalismusforschung. Wiesbaden: VS Verlag.
Löffelholz, Martin (Hrsg.) (2004[2000]): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch . 2.,vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden: VS.
Neverla, Irene / Grittmann, Elke / Pater, Monika (Hrsg.) (2002): Grundlagentexte zur Journalistik. Konstanz: UVK.
Ruß-Mohl, Stephan (2003): Journalismus. Das Hand - und Lehrbuch. Frankfurt a.M.: Frankfurter Allgemeine Buch.
Weischenberg, Siegfried / Kleinsteuber, Hans J. / Pörksen, Bernhard (Hrsg.) (2005): Handbuch Journalismus und Medien. Konstanz: UVK.
Weischenberg, Siegfried (2004): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Band 1: Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen. 3. Auflage, Wiesbaden: VS.
Böckelmann, Frank (1993): Journalismus als Beruf. Bilanz der Kommunikatorforschung im
deutschsprachigen Raum von 1945 bis 1990. Konstanz: UVK.
Donsbach, Wolfgang (1982): Legitimationsprobleme des Journalismus. Gesellschaftliche Rolle der Massenmedien und berufliche Einstellungen von Journalisten. Freiburg, München: Alber.
Hohlfeld, Ralf (2003): Journalismus und Medienforschung. Theorie, Empirie, Transfer. Konstanz: UVK Medien.
Köcher, Renate (1986): Bloodhounds or Missionaries: Role Definitions of German and British Journalists. In: European Journal of Communication. 1. Jg., H. 1, S. 43-64.
Meier, Klaus (2011): Journalistik. 2. überarb. Aufl. Konstanz: UVK.
Meier, Klaus (2002): Ressort, Sparte, Team. Wahrnehmungsstrukturen und Redaktionsorganisation im Zeitungsjournalismus. Konstanz: UVK.
Schneider, Beate / Schönbach, Klaus / Stürzebecher, Dieter (1993): Westdeutsche Journalisten im Vergleich. Jung, professionell und mit Spaß an der Arbeit. In: Publizistik. 38. Jg., H.1, S. 5-30.
Rühl, Manfred (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: Hase & Köhler.
Scholl, Armin / Weischenberg, Siegfried (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Thomaß, Barbara (1998): Journalistische Ethik. Ein Vergleich der Diskurse in Frankreich, Großbritannien und Deutschland. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Weaver, David H. / Wilhoit, Grover Cleveland (1996): The American Journalist in the 1990s. U.S. News People at the End of an Era. Mahwah: Lawrence Erlbaum.

Gruppe 11

Medien in Österreich nach 1945

BAKK 1 (PRINT, HF, TV, HIST)

Termine: 15.10., 29.10., 12.11., 26.11., 10.12., 7.1., 21.1.

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 15.10. 16:00 - 19:00 Seminarraum 2, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 29.10. 16:00 - 19:00 Seminarraum 2, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 12.11. 16:00 - 19:00 Seminarraum 2, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 26.11. 16:00 - 19:00 Seminarraum 2, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 10.12. 16:00 - 19:00 Seminarraum 2, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 07.01. 16:00 - 19:00 Seminarraum 2, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 21.01. 16:00 - 19:00 Seminarraum 2, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In Geschichte und Entwicklung des österreichischen Mediensystems nach 1945 spiegelt sich in hohem Maße das sich wandelnde politische, kulturelle und ökonomische Klima und Umfeld der Zweiten Republik wider. Auch wenn die Medien sich wesentlich als Transporteur, Mittler und Schrittmacher für gesellschaftliche Veränderungen begreifen, so unterliegen sie mit ihren Strukturen dennoch der Prägung durch eben diese politischen, kulturellen und ökonomischen Strömungen.
Themenschwerpunkte:
* Medien nach 1945
* Rundfunk im Spannungsfeld von Politik und Wirtschaft
* Tageszeitungen zwischen Boulevard und Qualität
* Magazinjournalismus

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1) Anwesenheit und aktive Mitarbeit, 2) Erstpräsentation (Forschungsvorhaben inkl. Ausarbeitung eines Exposees), 3) Zwischenbericht oder Endpräsentation, 4) schriftliche Einzelarbeit (= BAKK 1-Arbeit, Umfang von +/- 40 Seiten bzw. +/- 90.000 Zeichen).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Von der Fragestellung über die Abgrenzung des Themas bis zu den Ergebnissen soll eine intensive inhaltliche Auseinandersetzung mit kommunikationswissenschaftlichen (kommunikationshistorischen) Themen und mit dem aktuellen Stand der Forschung erfolgen.
Inhaltlich soll das Seminar einen Beitrag dazu leisten, die heutige Mediensituation in Österreich samt ihren Problemen besser verstehen und analysieren zu können.

Prüfungsstoff

Die Bakk1-Arbeit soll eine Literaturarbeit sein, kann aber auch einen empirischen Forschungsteil beinhalten. Die Untersuchungsmethoden für den empirischen Teil sind freigestellt.

Literatur

Basisliteratur wird zu Seminarbeginn bekannt gegeben.

Gruppe 12

Nachhaltigkeit in Werbung und Medienberichterstattung

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 11.10. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 18.10. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 25.10. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 08.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 7, Währinger Straße 29 1.OG
Donnerstag 15.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 22.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 29.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 06.12. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 13.12. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 10.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 17.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 24.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 31.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Seminar beschäftigt sich mit aktuellen Fragestellungen zum Thema Nachhaltigkeit in den Medien. Seit dem World Summit 1992 in Rio finden sich Ideen nachhaltiger Entwicklung auch zunehmend in öffentlichen Diskursen wieder. Der Anspruch soziale, ökologische und ökonomische Faktoren zu verbinden spiegelt sich in vielfältigen öffentlichen Kommunikationsformen wieder: sei es in redaktioneller Medienberichterstattung, Werbung oder PR. Wie werden Nachhaltigkeitsthemen in ihrer Komplexität und Widersprüchlichkeit dargestellt und welche Entwicklungen kennzeichnen die öffentliche Diskussion? Wie reagieren Mediennutzer und Konsumenten? Wir befassen uns im Seminar mit den Hintergründen und interdisziplinären Bezügen zum Thema Nachhaltigkeit in den Medien. Dabei bewegen wir uns im Spannungsfeld von Darstellung, Rezeption und Wirkung der oft komplexen Themen rund um nachhaltiges Handeln, Wirtschaften und Konsumieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Endnote ergibt sich aus: Anwesenheit und aktiver Mitarbeit während der Sitzungen, Gruppenarbeit sowie Einzelleistungen in Form von Zwischenberichten (Lektüreaufgaben und Konzept) und der BAKK 1-Arbeit (etwa 40 Seiten).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Seminar verschafft einen Überblick zu kommunikationswissenschaftlichen Perspektiven auf das Themengebiet. Die Teilnehmer lernen sich kritisch mit der aktuellen internationalen Fachliteratur auseinanderzusetzen. Die Literaturarbeit ist zugleich Grundlage für eine eigene wissenschaftliche Arbeit, deren Ziel z.B. die Ausarbeitung einer Forschungslücke und Konzeption einer empirischen Überprüfung sein kann.

Prüfungsstoff

Neben aktueller kommunikationswissenschaftlicher Literatur werden z.B. auch Texte aus Sozialpsychologie, Marketing oder Konsumforschung gelesen. Zu Beginn des Semesters werden Themengebiete vorgestellt, die in Kleingruppen bearbeitet und präsentiert werden. Diese Themen können zugleich Grundlage für die individuell anzufertigende BAKK 1-Arbeit sein.

Literatur

Basisliteratur wird zu Seminarbeginn bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:38