Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

220029 VO VERTHE: VO JOURWA Journalismus im Wandel medialer Bedingungen (2020W)

Mo 09.11. 09:45-11:15 Digital

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 12.10. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 19.10. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 16.11. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 23.11. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 30.11. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 07.12. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 14.12. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 11.01. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 18.01. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 25.01. 09:45 - 11:15 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Journalismus, und mit ihm unsere Nachrichtenberichterstattung und Medienlandschaft, befindet sich im Wandel. Vorbei scheint die Zeit der rasenden Reporter in der verrauchten Nachrichtenredaktion. Journalisten sind heute oft multimedial aktive Freelancer, mit dem ständigen Auge auf den (eigenen) Twitter-Feed. Aus der Perspektive der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft fragen wir uns darum: Wie genau lässt sich dieser Wandel beschreiben, mit welchen Theorien und Methoden lässt er sich untersuchen, und wie genau wird Journalismus in zehn oder zwanzig Jahren aussehen? In dieser Lehrveranstaltung setzen wir uns darum mit den politischem, gesellschaftlichen, und technologischem Faktoren auseinander, die zum Wandel im Journalismus beitragen.

Politischer Wandel beschreibt hier beispielsweise eine sich stetig verschlechternde Vertrauensbeziehung zwischen politischen Akteuren und Journalisten, provoziert von einer „Amerikanisierung“ politischer Berichterstattung, sowie der Zunahme populistischer Politik und Rhetorik in vielen Ländern. Gesellschaftlicher Wandel beschreibt veränderte Formen journalistischer Arbeit in einer Zeit der Globalisierung und Emotionalisierung, geprägt von einem vermehrten Fokus auf Lifestyle und Soft News, anstatt „harter“ Berichterstattung. Technologischer Wandel beeinflusst die Produktion von Nachrichten, aber auch wie zuverlässig Journalisten Informationen beschaffen und verifizieren können. Soziale Medien und individualisierte digitale Technologie schaffen neue Kanäle der Massenkommunikation, die wiederum alte Rollenvorstellungen vom Journalisten als zentraler Figur im Mediendiskurs herausfordern.

Vorlesungen werden aufgrund Covid-19 dieses September ausschliesslich digital stattfinden (Synchron).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

MC-Prüfung am Ende des Semesters (falls aufgrund von etwaigen Covid-19 Einschränkungen nötig, ist eine Online-Prüfungen mit offenen Fragen geplant).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

1 (Sehr gut): 87 - 100%
2 (Gut): 75 - 86,99%
3 (Befriedigend): 63 - 74,99%
4 (Genügend): 50 - 62,99%
5 (Nicht Genügend): 00 - 49,99%

Prüfungsstoff

Folien, Mitschrift, Literatur

Literatur

Wird in der LV bekannt gegeben

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 05.10.2020 10:10