Universität Wien FIND

220071 UE GESKO B: UE WERB Werbung und Marktforschung (2019S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Zusammenfassung

1 Betke, Moodle
2 Czerny, Moodle
3 Palla
4 Hauer
5 Hellinger
6 Luckow
7 McPherson
8 Nemeczek
9 Reif
10 Seyrl
11 Teglasy

An/Abmeldung

Gruppen

Gruppe 1

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 20.03. 09:45 - 12:45 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 03.04. 09:45 - 12:45 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 08.05. 09:45 - 12:45 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 22.05. 09:45 - 12:45 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 05.06. 09:45 - 12:45 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel dieser LV ist, den StudentInnen eine praktische Einführung in die Erarbeitung und Ausführung von Werbekampagnen zu geben und durch permanente Übungen eine Verbesserung der Handlungsmöglichkeiten zu erreichen. Sie erhalten neben dem theoretischen und praktischen Hintergrund zur Konzeption und Umsetzung einer Werbekampagne auch die Möglichkeit in der Teamarbeit ihre eigenen Talente noch besser kennenzulernen.

Nach einer theoretischen Einführung sowie dem Input durch nationale und internationale Best-Practice-Beispiele arbeiten die StudentInnen in Teams als Werbeagentur, aber auch als Kunde.

Es wird der Ablauf simuliert von der Produkt-Idee über den Pitch bis zur Kampagnen-Realisierung. Permanentes Training.

Die Studenten erwerben Kenntnisse der Konzeption, Umsetzung einer Werbekampagne. Sie erwerben und lernen, wie man kreativ im Team arbeitet.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Jede Teilleistung wird eigenständig bewertet (aktive Mitarbeit in der LV, Anteil an der Gruppenarbeit, Präsentationen). Die Teilleistungen fließen zu 60% in die Beurteilung der Lehrveranstaltung ein, der schriftliche Endtest in der letzten LV zu 40%. Dabei darf kein Hilfsmittel verwendet werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung für die positive Beurteilung ist die aktive Teilnahme an der Gruppenarbeit. Es besteht Anwesenheitspflicht.
60% der Note ist die Mitarbeit in den Lehrveranstaltungen. Bei aktiver und qualitativer Mitarbeit kann die Maximumpunktezahl 60 erreicht werden. Die Endarbeit wird mit 40 Punkten bewertet. D.h. max 100 Punkte. Gesamtpunkt für Noten: 50 - 60 P: 4; 61 - 70 P: 3; 71 - 85 P: 2; 85 - 100 Punkte: 1.

Prüfungsstoff

Stoff der Abschlussarbeit ist der Inhalt der LV, wobei es nicht um auswendig gelernte Inhalte geht, sondern um die Anwendung der erworbenen Kenntnisse. Teilleistungen werden in den Lehrveranstaltung gebracht, dafür muss nicht gelernt werden, sondern nur aktiv entsprechende den jeweiligen Vorgaben mitgearbeitet werden..

Literatur

Mary Aiken: Der Cyber-Effekt, Wie das Internet unser Denken, Fühlen und Handeln verändert, Fischer Verlag.
Al Ries: Positioning: Wie Marken und Unternehmen in übersättigten Märkten überleben , Vahlen Verlag.

Gruppe 2

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Samstag 30.03. 10:00 - 16:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Sonntag 31.03. 10:00 - 16:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Samstag 18.05. 10:00 - 16:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Sonntag 19.05. 10:00 - 16:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wen es interessiert, wie Suchmaschinen funktionieren, was Retargeting bedeutet und wie Produkte online strategisch und Cross-Device vertrieben werden, der erhält hier einen Einblick & Cases aus dem Alltag.

Die Theorieblöcke des Seminars sind :
- Digitale Geschäftsmodelle und der Digitalmarkt
- Aktuelle Trends und Entwicklungsfelder
- Content Marketing & Management
- Amazon & youTube SEO
- Instagram Ads & Tools
- Landing Pages, Tracking und A/B-Testing
- Multi-Channel Kampagnen

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Im Zuge des Seminars wird in Gruppen ein Produktkonzept entwickelt, das im Verlauf vor den Teilnehmerinnen präsentiert wird. Im zweiten Schritt erarbeiten die Teilnehmerinnen einzeln eine Werbekampagne für das entwickelte Produktkonzept mit Fokus auf Online Werbung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Neben der Gruppenpräsentation fließen mündliche Mitarbeit und der schriftlich einzureichende Kampagnenplan in die Note ein.

Prüfungsstoff

Für die Planung der Kampagne und die Entwicklung des Produktkonzepts sollen die Inhalte aus den Theorieblöcken berücksichtigt und eingearbeitet werden.

Literatur

Nach jedem Termin wird eine Präsentation mit den wichtigsten Inhalten auf Moodle bereit gestellt. Weiterführende Artikel und Literatur zu allen Themenblöcken werden in den Präsentationen bereitgestellt.

Gruppe 3

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 11.03. 09:45 - 12:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 25.03. 09:45 - 12:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 08.04. 09:45 - 12:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 29.04. 09:45 - 12:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 13.05. 09:45 - 12:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 27.05. 09:45 - 12:45 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Erfolgsfaktor Präsentation
Jede Vermittlung einer Idee, eines Konzeptes, einer werbliche Arbeit wird in der Praxis mit einer Präsentation gezeigt.
Das ist entscheidend für Annahme oder Ablehnung dieser Idee/Story/Kampagne durch die auftraggebenden Entscheider.
Wie man eine interessante Präsentation zusammenstellt, welche Medien verwendet werden und wie man selbst dabei auftritt, um voll punkten zu können, vermittelt diese Übung.
Bühne frei.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, aktive Teilnahme, schriftliche Ausarbeitung von Aufgaben

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Deutschkenntnisse (fließend)
Anwesenheit, aktive Teilnahme, schriftliche Ausarbeitung von Aufgaben
Noten werden nach Punktesystem ermittelt

Prüfungsstoff

keine Abschlussprüfung

Literatur

This course is held in German only

Gruppe 4

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 15.03. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 29.03. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 12.04. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 10.05. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 17.05. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 24.05. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 07.06. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 21.06. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel: Entwicklung einer Werbekampagne als Gruppenarbeit nach einem Briefing von mir mit dem Fokus auf kreative und überraschende Ansätze.
Als Vorbereitung dafür gibt es während des Unterrichts immer wieder "Kreativ-Aufgaben".
Inhalte:
o Die verschiedenen Archetypen nach C. G. Jung als unbewusste Wirkfaktoren für Branding
und Werbekampagnen (mit Beispielen)
o Die rechte und die linke Gehirnhälfte bei den KonsumentenInnen als entscheidender Faktor
für erfolgreiche Werbung
o „Trigger“ als Auslöser für emotionale Werbebotschaften (mit Beispielen)
o ESP (Emotional Selling Proposition) und RSP (Rational Selling Proposition) als Grundlage
für Produktbotschaften
o Strategische Planung einer Werbekampagne und Bestimmung von Core Values
o Was ist Kreativität in der Werbung? (mit Beispielen)
o Erfolgreiche Werbung muss überraschend sein (mit Beispielen)
o 360 Degree Branding als Erfolgsfaktor für Kampagnen

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, Mitarbeit, Kurz-Referate, Präsentation Ihrer Kreativansätze für gestellte Aufgaben und als Hauptfaktor die Gruppenarbeit als Abschlussarbeit/Präsentation

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anwesenheit, Mitarbeit, Gruppenarbeit

Prüfungsstoff

Team-Präsentation

Literatur

Armin Reins: Corporate Language. Wie Sprache über Erfolg oder Misserfolg von Marken und Unternehmen entscheidet.
Verlag Hermann Schmidt, Mainz 2006.

Gruppe 5

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Es handelt sich bei dieser Übung um eine Wochenende-BLockveranstaltung, die an 3 Sonntagen im Semester am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft stattfinden wird. Die 3 Einheiten beginnen um 10:00 Uhr und enden um 18:00. Da es sich um lediglich drei Blöcke handelt, ist eine Anwesenheit bei allen Terminen Bedingung für den positiven Abschluss der Lehrveranstaltung. Ein Fernbleiben aus triftigen Gründen wie Krankheit sollte durch Dokumente wie Arztbestätigungen, Zeitbestätigungen, etc. belegt werden.

Sonntag 03.03. 10:00 - 18:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Sonntag 17.03. 10:00 - 18:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Sonntag 07.04. 10:00 - 18:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Besuch der AT-WERB aus dem WS 2018 ist nicht Voraussetzung, die Übung baut jedoch auf einigen Inhalten aus dem vorigen Semester auf. Während bei der AT-WERB vorrangig Organisation, Aufgabenbereiche, Arbeitsprozesse und Berufsfelder innerhalb einer Werbeagentur im Vordergrund standen, so liegt der Fokus der UE diesmal auf der strategischen Planung von Werbekampagnen auf Markenebene. Welche Methoden gibt es, sich einer Marke strategisch zu nähern? Wie können Stärken und Schwächen einer Marke im Vorfeld einer Kampagnenkonzeption herausgearbeitet werden? Diese Methoden werden jeweils vorgestellt und infolge in Gruppen mit "fiktiven Kunden" erarbeitet und vorgestellt. Ziel der UE ist es, am Ende Kernwerte und ein USP einer Marke herauszuarbeiten, auf denen schließlich die werbliche Kreation basieren könnte.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Der positive Abschluss dieser Lehrveranstaltung fußt auf 3 Säulen:
regelmäßige Teilnahme an allen 3 Einheiten
Mitarbeit während der Einheiten und innerhalb der eingeteilten Gruppen
abschließende Präsentation der gesammelten Ergebnisse aus den einzelnen Gruppenübungen

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Grundsätzlich sind keine Vorkenntnisse aus dem Bereich Werbung, Strategic Planning oder Markenkommunikation nötig. Terminologien, Methoden und Übungsaufgaben werden im Rahmen der LV erklärt und gemeinsam besprochen. Eine rege Mitarbeit ist dennoch explizit gewünscht. Die Gruppen werden bereits in der ersten Einheit gebildet, wobei die individuelle Mitarbeit weiterhin beurteilt wird und Mitglieder einer Gruppe nicht zwingend dieselbe Note erhalten müssen.

Prüfungsstoff

Diese Übung basiert stark auf Gruppenarbeit und Präsentation. Es wird keine mündliche oder schriftliche Leistungsüberprüfung geben, sondern eine Präsentation und eine Art Abstract mit allen Ergebnissen dieser.

Literatur

Es wird keine Literatur für diese Lehrveranstaltung vorausgesetzt.

Gruppe 6

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Samstag 01.06. 10:00 - 16:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Sonntag 02.06. 10:00 - 16:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Samstag 29.06. 10:00 - 16:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Sonntag 30.06. 10:00 - 16:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Marken sind Synonyme für kollektives Vertrauen und Einzigartigkeit, sie
verlangen nach Kontinuität und Nachvollziehbarkeit. Neben ihrer zentralen
Aufgabe als Orientierungshilfe ermöglichen sie nachhaltiges Erzielen von
Wertsteigerungen in einer marktwirtschaftlichen Gesellschaft. Marken sind
darüber hinaus aber auch ein emotionales Wertesystem und konstituieren sich
durch ihre wahrnehmbare Erscheinung.
Markenentwicklung (Branding) ist heute mehr denn je wesentliches Instrument
zur eindeutigen und nachhaltigen Differenzierung von Unternehmen,
Institutionen und Produkten vom Mitbewerb.
Das Seminar betrachtet das kommunikative Phänomen Marke aus einer
psychologischen, semiotischen und narrativen Perspektive. Neben
Markenmotor und Markenattributen kommt dem Storytelling eine wesentliche
Aufgabe zu. Geschichten verbinden Markenelemente zu nachvollziebaren und
kommunizierbaren Aussagen.

In Projektgruppen wird in einem zielgerichteten Prozess eine fokussierte,
darstellungsorientierte Markenpositionierung erarbeitet. Dabei werden
Methoden wie z.B. Personas, Customer Journey, Visual planning vorgestellt. Ziel ist es eine ganzheitliche Markenkonzeption einheitlich und glaubhaft zu
konzipieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Begutachtung der Teamarbeiten im Hinblick auf Verständnis des Lehrstoffes.
Anwesenheit während des gesamten Seminars obligat.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Bewertung der Gruppenarbeiten im Hinblick auf der stringenten Umsetzung
der im Seminar erarbeiteten Markenbestandteile.

Prüfungsstoff

Präsentation der Gruppenarbeiten

Literatur

Branding
Neumeier, Marty (2005). The Brand Gap. How to Bridge the Distance Between Business
Strategy and Design. New Riders.
Olins, Wally (2008). The Brand Handbook. London: Thames & Hudson.
Konstruktivismus
Gergen, Kenneth J. (2002). Konstruierte Wirklichkeiten - eine Hinführung zum sozialen
Konstruktionismus. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.
Gergen, Kenneth J. (2010). Acculturated Brain. Theory & Psychology. Vol. 20.
Narrative
Nünning, Ansgard (2013). Wie Erzählungen Kulturen erzeugen: Prämissen, Konzepte und
Perspektiven für eine kulturwissenschafftliche narratologie. Kultur-Wissen-Narration.
Bielefeld:Transcript Verlag
Lakoff, George & Johnson, Mark (2011). Leben in Metaphern: Konstruktion und Gebrauch
von Sprachbildern. Heidelberg: Carl Auer Verlag.
Semiotik
Chandler, Daniel (2017) Semiotics for Beginners
unter: http://visual-memory.co.uk/daniel/Documents/S4B/
Emotionsforschung
Tsai, Jeanne L., Chim, Louise & Sims, Tamara (2015). Consumer Behavior, Culture, and
Emotion. In book: Handbook of culture and consumer behaviour. Oxford: University Press.
https://www.researchgate.net/publication/280311467_Consumer_Behavior_Culture_and_E
motion
Neurowissenschaft
Antonio R. Damasio (2004). Descartes´ Irrtum – Fühlen Denken und das menschliche Gehirn.
Berlin: List Verlag.
Vilayanur Ramachandran (2005). Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn.
Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag,

Gruppe 7

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

n/a

Samstag 16.03. 10:00 - 18:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Samstag 23.03. 10:00 - 18:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Sonntag 24.03. 10:00 - 18:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel dieser LV ist, den StudentInnen eine praktische Einführung in die Erarbeitung und Ausführung von 360° Werbekampagnen zu geben. Sie erhalten sowohl den theoretischen als auch praktischen Hintergrund zum Design und der Produktion einer Werbekampagne.
Nach einer ersten Pitch-Phase von einer 360° Kampagne folgt eine Einführung in das Fernsehzuseherquotensystem und VALS als Basis zur Analyse der Zielgruppen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Benotet wird die Entwicklung einer 360° Kampagne und eines Medienplans zu dieser Kampagne. Die Arbeit erfolgt innerhalb und außerhalb der LV in Gruppen zu je 3 TeilnehmerInnen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die TeilnehmerInnen werden eingehendes Wissen über Konzeption, Produktion und Implementierung einer Werbekampagne erhalten, und anhand einer praktischen Übung lernen, als Kreativteam zu arbeiten.

Prüfungsstoff

Nach einer theoretischen Einführung in best und worst case Beispiele werden die StudentInnen in kleinen Teams (3 TeilnehmerInnen pro Gruppe) als Werbeagentur agieren, und eine 360° Kampagne für ein Produkt ihrer Wahl entwickeln, mit speziellem Fokus auf einen Fernsehspot. Sie werden dann ihre Kampagne dem Forum pitchen. Nach dieser ersten Phase werden die Teams einen Medienplan entwickeln.

Literatur

Ad Age, creative review, Wired Magazine.

Gruppe 8

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 14.03. 16:45 - 19:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 28.03. 16:45 - 19:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 11.04. 16:45 - 19:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 09.05. 16:45 - 19:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 23.05. 16:45 - 19:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 13.06. 16:45 - 19:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Gruppe 9

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 13.03. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 20.03. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 27.03. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 03.04. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 10.04. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 08.05. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 15.05. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 22.05. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 29.05. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 05.06. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 12.06. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 19.06. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 26.06. 13:15 - 14:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Gruppe 10

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 26.03. 16:45 - 19:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 09.04. 16:45 - 19:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 07.05. 16:45 - 19:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 21.05. 16:45 - 19:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 04.06. 16:45 - 19:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Dienstag 25.06. 16:45 - 19:45 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wie ich Guerilla Marketing und seine Geschwister Viral-, Ambush Marketing oder Ambient Media in eine klassische Kommunikationskampagne integriere und einen Butz schaffe, erfahre ich in der Übung Wer bei Herrn Seyrl

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Präsentationen und eine Abschlußarbeit, beides in Gruppen

Gruppe 11

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Anwesenheitspflicht: Bitte belegen Sie diese LV nur, wenn Sie an allen Terminen teilnehmen können.

Montag 11.03. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 25.03. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 08.04. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 20.05. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 03.06. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 24.06. 14:30 - 17:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Arbeit in der Praxis an realen Werbe-Kampagnen & mit realen Auftraggebern.

Ziel:
Erstellung einer dem Briefing entsprechenden Werbekampagne (optional inkl. Web 2.0)

Inhalte:
Werbepraxis - Kampagne: Briefing-Idee-Umsetzung-Präsentation
Schwerpunkte:
Briefing (Faktoren)
Ideenfindung (Kreativität und Kreativitätstechniken)
Medien (inkl. Einbeziehung Web 2.0)
Aspekte der Wahrnehmungspsychologie
Grundlagen der Gestaltung
Kunden-Präsentation

Methode:
Bildung von Peergroups: 3-4 StudentInnen
Rechercheaufgaben zu div. Themen als Hausübung
Entwicklung Idee
Umsetzung Werbeidee (Scribble oder Layout)
Präsentation der Kampagne vor der Gruppe

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, Mitarbeit, Recherche-Aufgaben + Abschluss: Jede Peergroup präsentiert ihre Kampagne vor der Gruppe

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Endnote setzt sich zusammen aus:
Arbeiten (Gruppe+Einzel): 8 x 10 Punkte
Präsentation & Kampagne = 80 Punkte
= 160 Punkte max. (-10 Abwesenheit)
0-80 Punkte: 5
81-100 Punkte: 4
101-120 Punkte: 3
121-140 Punkte: 2
141-160 Punkte: 1

Prüfungsstoff

-

Literatur

Angaben folgen in der LV.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 26.08.2019 15:28