Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

230005 SE Ausgewählte Paradigmen: Die frühe Gesellschaftstheorie von Jürgen Habermas (2012S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 09.03. 11:00 - 13:45 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 23.03. 11:00 - 13:45 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 20.04. 11:00 - 13:45 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 04.05. 11:00 - 13:45 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 18.05. 11:00 - 13:45 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 01.06. 11:00 - 13:45 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 22.06. 11:00 - 13:45 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 29.06. 11:00 - 13:45 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Seminar hat zum Ziel, einen Einblick in die frühe Gesellschaftstheorie von Jürgen Habermas zu gewinnen. Dabei soll ein zentraler Begriff der materialistischen Gesellschaftstheorie – der der Ideologie – im Mittelpunkt der Beschäftigung stehen. Durch eine Auffaltung der Begriffstradition (Marx, Adorno, Horkheimer, Marcuse) soll der Wandel im Ideologiebegriff in Habermas‘ Theorie behandelt und verortet werden. Dafür werden zunächst Texte von Marx und Adorno gelesen; ausgehend davon werden frühe Texte von Habermas behandelt, in denen er sich explizit mit dem Ideologiebegriff auseinandersetzt. Ziel des Seminars ist eine Annäherung an die Entwicklung des Ideologiebegriffs in der Kritischen Theorie.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Regelmäßige Anwesenheit und Mitarbeit, Textlektüre, Kleingruppenarbeit, Plakatpräsentationen und Kurzreferate, Hausübungen und Seminararbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Einblick in Grundbegriffe der Kritischen Theorie, kritisches und dichtes Lesen, Herstellen von intertextuellen Bezügen, Präsentationstechniken

Prüfungsstoff

Lesen der Texte und Diskussion in der Kleingruppe, Plakatpräsentation und -diskussion im Plenum, close reading einzelner Textpassagen.

Literatur

Literaturliste wird in der ersten Stunde bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

in 505: BA T2 SE zu ausgewählten Paradigmen

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39