Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

230014 UE Einführung in die empirische Sozialforschung (2020W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Zusammenfassung

2 Holzinger , Moodle
3 Eisfeld , Moodle

An/Abmeldung

An/Abmeldeinformationen sind bei der jeweiligen Gruppe verfügbar.

Gruppen

Gruppe 2

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine

DI 06.10.2020 08.30-10.00 Digital
DI 13.10.2020 08.30-10.00 Digital
DI 20.10.2020 08.30-10.00 Digital
DI 27.10.2020 08.30-10.00 Digital
DI 03.11.2020 08.30-10.00 Digital
DI 10.11.2020 08.30-10.00 Digital
DI 17.11.2020 08.30-10.00 Digital
DI 24.11.2020 08.30-10.00 Digital
DI 01.12.2020 08.30-10.00 Digital
DI 15.12.2020 08.30-10.00 Digital
DI 12.01.2021 08.30-10.00 Digital
DI 19.01.2021 08.30-10.00 Digital
DI 26.01.2021 08.30-10.00 Digital

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Übung stellt eine praktische Einführung in die empirische Sozialforschung dar. Die Studierenden sollen die Grundlagen der Untersuchungsmethoden empirischer Sozialforschung kennenlernen. Es wollen die verschiedenen Stationen des Forschungsablaufs durch Lektüre als Vorbereitung und Übungen in den Einheiten erarbeitet werden. Kernstück der LV ist das Erlernen, Erproben und Üben ausgewählter Methoden der Datenerhebung anhand eines fiktiven Forschungsprojekts. Im Rahmen eines gewählten Forschungsthemas soll in Kleingruppen an einem Forschungsthema bearbeitet werden. Dabei werden die wichtigsten Phasen eines Forschungsprojektes praktisch nachvollzogen (Literaturrecherche, Formulierung des Erkenntnisinteresses, Fragestellung, Hypothesen, Operationalisierung, Methodenwahl und -anwendung, Sampling).
In der LV geht es zwar auch um die Vermittlung von Wissen zu Methoden und zum Forschungsablauf, aber v.a. um die Sammlung von Erfahrungen durch die Anwendung und Erprobung von verschiedenen Methoden der Sozialforschung. Über die Übungen und das gemeinsame Reflektieren soll das Wissen und die Forschungserfahrung der Studierenden gesteigert werden. Da das Methodenrepertoire doch sehr breit und vielfältig ist, haben die LV-Leiterinnen eine Auswahl getroffen.
In dieser LV werden Studierende sich mit empirischer Sozialforschung praktisch und anhand eines fiktiven Forschungsprojekts auseinandersetzen und damit die wichtigsten Phasen eines Forschungsprojekts kennenlernen. Sie werden ausgewählte Erhebungsverfahren der quantitativen und qualitativen Sozialforschung anwenden und reflektieren können. Am Ende der LV sollen Studierende Methodenwahl und -anwendung verstehen und kritisch hinterfragen können.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Aktive Teilnahme an den digitalen Einheiten: Moderation bzw. Protokollierung der Kleingruppenarbeit (individuell/Gruppe)
- Lesen und Bearbeiten der Pflichtlektüre (individuell)
- Methodenanwendung: Planung, Umsetzung und Verschriftlichung einer Beobachtung, eines Interviews und einer Befragung (individuell)
- Erarbeitung, Präsentation und Verschriftlichung eines Forschungsvorhabens (Gruppenarbeit)

Hinweis der SPL:
Die Erbringung aller Teilleistungen ist Voraussetzung für eine positive Beurteilung, wenn nicht explizit etwas anderes vermerkt wurde. Werden einzelne verpflichtende Teilleistungen nicht erbracht, gilt die Lehrveranstaltung als abgebrochen. Falls dem Nichterbringen der Leistung kein wichtiger und unvorhersehbarer Grund seitens des/der Studierenden vorliegt, wird die LV negativ beurteilt. Bei Vorliegen eines solchen Grundes (zB eine längere Erkrankung) kann der/die Studierende auch nach Ablauf der Frist von der LV abgemeldet werden. Über das Vorliegen eines wichtigen Grundes entscheidet die Lehrveranstaltungsleitung. Der Antrag auf Abmeldung ist unverzüglich nach Eintreten des Grundes zu stellen. Wurde eine Teilleistung erschlichen, d.h. etwa bei einer Prüfung oder einem Test geschummelt, bei einer schriftlichen Arbeit plagiiert oder auch Unterschriften auf Anwesenheitslisten gefälscht, wird die gesamte Lehrveranstaltung als „nicht beurteilt“ gewertet und mit dem Vermerk „geschummelt/erschlichen“ in das Notenerfassungssystem eingetragen. Im Zuge der Beurteilung kann eine Plagiatssoftware (Turnitin in Moodle) zur Anwendung kommen: Details werden von den Lehrenden in der Lehrveranstaltung bekanntgeben.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- zeitgerechte, korrekte Erfüllung der Aufgabenstellungen – 70%
- Präsentation und Peerfeedback – 10%
- Abschlussdossier – 20%

Es muss jede Teilleistung erbracht werden und es dürfen max. 2 Einheiten versäumt werden um die LV grundsätzlich positiv abzuschließen.

Literatur

Bortz, Jürgen (2005). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. S.1-12.

Diekmann, Andreas (2007). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek: Rowohlt. S. 18-40.

Flick, Uwe / von Kardoff, Ernst / Steinke, Ines (2017). Was ist qualitative Sozialforschung? Einleitung und Überblick. In: Dies.: Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt. S. 13-29.

Hermanns, Harry (2017). Interviewen als Tätigkeit. In: Flick, Uwe / von Kardoff, Ernst / Steinke, Ines: Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt. S. 360-368

Hopf, Christel (2017). Qualitative Interviews - ein Überblick. In: Flick, Uwe / von Kardoff, Ernst / Steinke, Ines: Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt. S. 349-360

Przyborski, Aglaja / Wohlrab-Sahr, Monika (2014). Forschungsdesigns für die qualitative Sozialforschung. In: Baur, Nina / Blasius, Jörg (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer. S.117-133.

Schnell, Rainer / Hill, Paul / Esser, Elke (2013). Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg. S.314-349.

Stein, Petra (2014): Forschungsdesigns für die quantitative Sozialforschung In: Baur, Nina / Blasius, Jörg (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer. S. 135-151

Thierbach, Cornelia / Petschick, Grit (2014). Beobachtung. In: Baur, Nina / Blasius, Jörg (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer. S. 855-866.

Gruppe 3

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 07.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 14.10. 18:00 - 20:15 Digital
Mittwoch 21.10. 18:00 - 20:15 Digital
Mittwoch 28.10. 18:00 - 20:15 Digital
Freitag 30.10. 15:00 - 18:30 Digital
Mittwoch 04.11. 18:00 - 20:15 Digital
Mittwoch 11.11. 18:00 - 20:15 Digital
Mittwoch 18.11. 18:00 - 20:15 Digital
Freitag 20.11. 15:30 - 20:00 Digital
Mittwoch 25.11. 18:15 - 19:45 Digital

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wichtigstes inhaltliches Lernziel der Veranstaltung ist es, Studierenden eine grundlegende Einführung in die Möglichkeiten der empirischen Sozialforschung zu geben. Insbesondere werden qualitative und quantitative Erhebungsinstrumente erklärt. Darüber hinaus soll die Veranstaltung Möglichkeiten geben, das Fachwissen praktisch anzuwenden und dadurch zu vertiefen. Des Weiteren erhalten sie Anhaltspunkte für die Herangehensweise an eigene wissenschaftliche Fragestellungen.
Es werden in Gruppenarbeiten eigene empirische "Miniprojekte" (qualitativ und quantitativ) konzipiert und methodisch umgesetzt.

Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt der Übung: Wie läuft der wissenschaftliche Forschungsprozess ab? Was sind die Unterschiede zwischen quantitativen und qualitativen Methoden? Wie werden sozialwissenschaftliche Daten erhoben und welche Unterschiede gibt es dabei? Welche Interviewtechniken gibt es? Wie können die so generierten Daten ausgewertet werden? Welche Erhebungs- und Untersuchungsmethoden passen zu welcher Forschungsfrage?

Ziele:
- Heranführung an das wissenschaftliche Arbeiten.
- Ziele, Vorteile und Nachteile einzelner empirischer Methoden kennen und darüber Methodenwahl begründen können.
- Den Ablauf eines Forschungsprojektes kennen und exemplarisch anwenden können.
- Die wichtigsten Erhebungs- und Auswertungsverfahren der quantitativen und qualitativen Sozialforschung praktisch erproben und erste Erfahrung in deren Anwendung sammeln.
- Planung qualitativen Interviews/ Nachbearbeitung (Memo) und Präsentation.
- Quantitative Fragebogenerstellung; erste Datenanalyse.
- Anstöße zur Aneignung von Projektmanagementsoftwares (Trello und Mural) für das eigene Studium, um Essays, Präsentation und Ausarbeitungen zu koordinieren.
Auf dem Basiswissen aufbauend sollten die Studierenden lernen, alleine und in Kooperation mit anderen Studierenden eigene Forschungsfragen zu entwickeln, gegenstandsangemessene Erhebungs- und Auswertungsmethoden auszuwählen und ein kleines Forschungsprojekt durchzuführen.
Nicht zuletzt soll mit der Veranstaltung die Scheu vor der auf den ersten Blick kompliziert wirkenden Fragebogenerstellung und Datenanalyse (leichte deskriptive Analysen oder Interviewtextpassagen auf qualitativen Interviews) zu senken.

ACHTUNG: Eine Registrierung auf Trello (https://trello.com) muss vor der Einheit geschehen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Ein qualitativ halbstrukturiertes Interview pro Person (inkl. Abgabe des Memos) und dessen Präsentation in der Gruppe
- Aktive Teilnahme an dem Onlineseminar, Trello (https://trello.com/b/qVsShN8a/ecourseworkflow) und Mural (https://www.mural.co/)
- Gruppenpräsentationen
- Test auf Moodle

Hinweis der SPL:
Die Erbringung aller Teilleistungen ist Voraussetzung für eine positive Beurteilung, wenn nicht explizit etwas anderes vermerkt wurde.
Werden einzelne verpflichtende Teilleistungen nicht erbracht, gilt die Lehrveranstaltung als abgebrochen. Falls dem Nichterbringen der Leistung kein wichtiger und unvorhersehbarer Grund seitens des/der Studierenden vorliegt, wird die LV negativ beurteilt.
Bei Vorliegen eines solchen Grundes (zB eine längere Erkrankung) kann der/die Studierende auch nach Ablauf der Frist von der LV abgemeldet werden. Über das Vorliegen eines wichtigen Grundes entscheidet die Lehrveranstaltungsleitung. Der Antrag auf Abmeldung ist unverzüglich nach Eintreten des Grundes zu stellen.
Wurde eine Teilleistung erschlichen, d.h. etwa bei einer Prüfung oder einem Test geschummelt, bei einer schriftlichen Arbeit plagiiert oder auch Unterschriften auf Anwesenheitslisten gefälscht, wird die gesamte Lehrveranstaltung als "nicht beurteilt" gewertet und mit dem Vermerk "geschummelt/erschlichen" in das Notenerfassungssystem eingetragen.
Im Zuge der Beurteilung kann eine Plagiatssoftware (Turnitin in Moodle) zur Anwendung kommen: Details werden von den Lehrenden in der Lehrveranstaltung bekanntgeben.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

a.) Mitarbeit + Präsentation und kleinere Aufgaben wie z.B. Moderation und Protokollierung in Kleingruppen (20 %)
b.) Verschriftlichung des qualitativen Interviews (Memo und Analyse einer interessanten Textstelle) – 2 Seiten max. (20%)
c.) Fragebogen (insg. 20%)
d.) Mini-test (40%)

Literatur

Atteslander, Peter; Cromm, Jürgen (2008): Methoden der empirischen Sozialforschung. 12., durchges. Aufl. Berlin: E. Schmidt.
Baur, Nina; Blasius, Jörg (2014): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.
Bortz, Jürgen; Döring, Nicola (2015): Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human- und Sozialwissenschaftler : mit 156 Abbildungen und 87 Tabellen. Berlin, Heidelberg: Springer.
Diekmann, Andreas (2016): Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. 10. Auflage. Reinbek bei Hamburg: rowohlts enzyklopädie.
Flick, Uwe (2012): Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. vollst. überarb. und erw. Neuausg., 5. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag (rororo rowohlts enzyklopädie).
Kühnel, Steffen-M.; Krebs, Dagmar (2007): Statistik für die Sozialwissenschaften. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Orig.-Ausg., 4. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag (55639).
Schnell, Rainer; Esser, Elke; Hill, Paul B. (2011): Methoden der empirischen Sozialforschung. 9., unveränd. Aufl. München [u.a.]: Oldenbourg (Lehrbuch).

Information

Prüfungsstoff

Wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

in 505: BA M1 Einführung in die empirische Sozialforschung

Letzte Änderung: Di 06.10.2020 07:29