Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

230019 WS Gesellschaftsdiagnosen (2009W)

Die Moderne und der Holocaust

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 06.10. 13:00 - 15:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 13.10. 13:00 - 15:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 27.10. 13:00 - 15:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 03.11. 11:00 - 17:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 01.12. 11:00 - 15:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 08.12. 13:00 - 18:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 26.01. 13:00 - 15:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Erkenntnisse und Positionen in wissenschaftlichen Auseinandersetzungen über den Holocaust bilden den Mittelpunkt dieser LV. Vorrangig geht es dabei um das Werk von Zygmunt Bauman, der ein Forschungsdefizit der Soziologie zu dieser Themenstellung konstatiert und versucht, durch zivilisationskritische Überlegungen dieses Defizit sichtbar und überwindbar zu machen. Im Rahmen dieses Anliegens werden wir uns mit der Frage befassen, ob und welcher Zusammenhang zwischen der sozialen Herstellung von moralischer Indifferenz, moralischer Unsichtbarkeit oder "Kälte" und dem Prozess bzw. den Implikationen der Moderne besteht. Nachgefragt wird dadurch die These von effizienter Planung, von "perfekter" Organisation und technisch-instrumenteller Rationalität als eine der Vorraussetzungen für ihre Verknüpfung mit Rassismen/Sexismen, social engineering und Vernichtung.
Abschließend soll geklärt werden, welche praxisrelevanten Wege einzuschlagen, das heißt, wie die Chancen auf eine nachhaltige "Humanisierung" in der Gegenwartsgesellschaft wahrzunehmen sind.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Grundlegende Einführung, Debatte und Vertiefung in die Geschichte und Soziologie des Holocaust.

Prüfungsstoff

Neben der Lektüre, Bearbeitung und Diskussion ausgewählter Texte ist eine mündliche und schriftliche Präsentation der Arbeitsergebnisse erwünscht. Darüber hinausgehend ist der Einsatz audiovisueller Medien sowie eine themenspezifische Exkursion geplant.

Literatur

BAUMAN, Zygmunt: Dialektik der Ordnung. Die Moderne und der Holocaust, Hamburg 1994.
BAUMAN, Zygmunt: Verworfenes Leben. Die Ausgegrenzten der Moderne, Hamburg 2005.
GRAVENHORST, Lerke: Moral und Geschlecht. Die Aneignung der NS-Erbschaft, Freiburg i. Br. 1997.
KASTNER, Jens: Politik und Postmoderne. Libertäre Aspekte in der Soziologie Zygmunt Baumans, Münster 2000.
MILLER, Max / Hans-Georg SOEFFNER (Hg.): Modernität und Barbarei. Soziologische Zeitdiagnose am Ende des 20. Jahrhunderts, Frankfurt/M. 1996.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

in 505: BA T2 Gesellschaftsdiagnosen |
in 121: Analyse Soz. Problembereiche Theorien, 2. Abschnitt |
in 613: Empfohlenes freies Wahlfach - Theorie

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39