Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

230076 SE Arbeitsmarkt und Beschäftigung - Gerechtigkeit und Umverteilung am Arbeitsmarkt (2019S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung kann für jede Forschungsspezialisierung des Masterstudiums Soziologie herangezogen werden, sofern dies inhaltlich zu Ihrem Masterarbeitsvorhaben passt bzw. mit dem Betreuer oder der Betreuerin abgesprochen wurde.

Details

max. 24 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mit der Anmeldung für diese Lehrveranstaltung erklären sich die TeilnehmerInnen damit einverstanden, dass etwaige Studienleistungen auf das Vorhandensein von Plagiaten elektronisch überprüft werden.

Montag 04.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 11.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 18.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 25.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 01.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 08.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 29.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 06.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 13.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 20.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 27.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 03.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 17.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Montag 24.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung befasst sich mit der Wahrnehmung von Verteilungs- und Umverteilungsdynamiken am Arbeitsmarkt. Ausgehend von der soziologischen Gerechtigkeitsliteratur untersuchen die Teilnehmer*innen die Wahrnehmung von und Einstellungen zu Verteilungsgerechtigkeit bei Menschen in unterschiedlichen Situationen am Arbeitsmarkt. Auf der Grundlage von Primär- und Sekundärdaten sowie mit eigenen leitfadengestützten Interviews werden die verschiedenen Perspektiven auf Gerechtigkeit in Abhängigkeit von der eigenen Position in der Gesellschaft herausgearbeitet.

Allgemeines Ziel der Lehrveranstaltung ist die Vermittlung von Kenntnissen der Funktionsweise von Arbeitsmärkten. Insbesondere wird auf die Schaffung eines Verständnisses für das Zusammenspiel von strukturellen und individuellen Faktoren geachtet. In diesem Semester steht die Frage der Verteilungsgerechtigkeit aus der subjektiven Perspektive von Akteuren am Arbeitsmarkt im Mittelpunkt. Wer soll aus Sicht der an einem Umverteilungsprozess Beteiligten oder von einem solchen Prozess betroffenen Akteuren wann was bekommen? Die Studierenden setzen sich mit zentralen Beiträgen zur soziologischen Gerechtigkeitsforschung auseinander und wenden diese Konzepte an, um die verschiedenen Vorstellungen einer gerechten Verteilung verstehen zu lernen, die sich für unselbstständig und selbstständig Beschäftigte sowie für Arbeitgeber, Arbeitslose und arbeitsmarktferne Personen ergeben. Weitere Ziele der Lehrveranstaltung sind das Üben der empirischen Analyse einer soziologischen Fragestellung sowie das Erkennen komplementärer, sich wechselseitig befruchtender Anwendungen quantitativer und qualitativer Forschung.

Die Lehrveranstaltung beginnt mit einer kurzen Einführung in die zentralen Fragestellungen der der Arbeitsmarktsoziologie sowie der Gerechtigkeitssoziologie. Der didaktische Schwerpunkt liegt hierbei auf der Diskussion der Literatur durch die Teilnehmer*innen, was eine intensive Befassung mit den Texten voraussetzt. Im zweiten Abschnitt der Lehrveranstaltung können sich Teilnehmer*innen entscheiden, ob sie entweder bestehende Umfragedaten auswerten oder selbst Interviews durchführen und auswerten wollen. Für die quantitativen Analysen wird eine Umfrage in Kooperation mit der AK Wien vorbereitet. Je nach konkreter Fragestellung können darüber hinaus auch Daten des International Social Justice Project (ISJP), des European Social Survey (ESS) oder des International Social Survey Programme (ISSP) verwendet werden. Für die qualitativen Analysen führen die Teilnehmer*innen selbst teilstrukturierte Interviews durch, in denen die Vorstellungen und Wahrnehmungen von und Einstellungen zu Fragen der Gerechtigkeit am Arbeitsmarkt erhoben werden. Im dritten Abschnitt werden die von den Teilnehmer*innen bearbeiteten Fragestellungen vorgestellt und zu einer Gesamtschau verdichtet.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungskontrolle erfolgt in drei Teilen: a) Abgabe einer schriftlichen Reflexion zur jeweils gelesenen Literatur (6x, jeweils ca. 500 Wörter) (30%), b) Mündliche Präsentation der Arbeit (20%), c) Verfassung einer Hausarbeit (Länge ca. 4000-5000 Wörter) auf Basis der selbstständig recherchierten relevanten Literatur und des erhobenen Materials (50%).

Hinweis der SPL: bei Feststellung einer erschlichenen Teilleistung (Abschreiben, Plagiieren, Ghostwriting, etc.) muss die gesamte Lehrveranstaltung als geschummelt gewertet und als Antritt gezählt werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Abraham, M., Hinz, T. (2008). Theorien des Arbeitsmarktes: Ein Überblick. In: Dies. (Hrsg.), Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde, Wiesbaden: VS-Verlag.
Arts, W., & R. van der Veen (1992). Sociological Approaches to Distributive and Procedural Justice, in: K. R. Scherer (ed.): Justice: Interdisciplinary Perspectives, 143176, Cambridge: Cambridge University Press.
Frohlich, N., J. Oppenheimer & C.L. Eavey (1987). Laboratory Results on Rawls's Distributive Justice, British Journal of Political Science 17, 1-21.
Kittel, B., G. Kanitsar, and S. Traub (2017). Knowledge, Power, and Self-Interest, Journal of Public Economics 150, 3952.
Kittel, Bernhard (2018). Need-based Justice: A Sociological Perspective, in: B. Kittel & S. Traub (eds.), Need-based Distributional Justice: An Interdisciplinary Perspective, Berlin: Springer.
Liebig, S., and C. Sauer (2016). Sociology of Justice, in: C. Sabbagh and M. Schmitt (eds.): Handbook of Social Justice Theory and Research, 37-59, Heidelberg: Springer.
Mau, S. (2004). Welfare Regimes and the Norms of Social Exchange, Current Sociology 52, 5374.
Reeskens, T., and W. van Oorschot (2013). Equity, Equality, or Need? A Study of Popular Preferences for Welfare Redistribution Principles Across 24 European Countries, Journal of European Public Policy 20, 11741195.
Sachweh, P. (2012). The Moral Economy of Inequality: Popular Views on Income Differentiation, Poverty and Wealth, Socio-Economic Review 10, 419445.
Sachweh, P. (2016). Social Justice and the Welfare State: Institutions, Outcomes, and Attitudes in Comparative Perspective, in: C. Sabbagh and M. Schmitt (eds.): Handbook of Social Justice Theory and Research, 293313, Heidelberg: Springer.
Wegener, B. (1992). Gerechtigkeitsforschung und Legitimationsnormen, Zeitschrift für Soziologie 21, 269-283.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 12.08.2019 11:08