Universität Wien FIND

230107 FS Forschungslabor 2: Entwicklungen von Bildwelten in Gegenwartsgesellschaften (2017W)

6.00 ECTS (3.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 15 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

22.02.2018: Nachbesprechungstermin

Dienstag 03.10. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 10.10. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 17.10. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 24.10. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 31.10. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 07.11. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 14.11. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 21.11. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 28.11. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 05.12. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 12.12. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 09.01. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 16.01. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 23.01. 13:15 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 30.01. 12:30 - 15:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 22.02. 10:00 - 12:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Diese LV ist der zweite Teil des zweisemestrigen Forschungslabors; Zielgruppe sind daher jene Studierenden, die bereits Teil 1 im SoSe 2017 absolviert haben.
Zunehmend mehr gesellschaftliche Bereiche sind geprägt von Bildern, Visualität und visueller Kommunikation. Die Digitalisierung der Bildproduktion, die rasante Verbreitung von Bildern im Internet, insbesondere in den verschiedenen Social Media (Facebook, Instagram, Twitter) sowie anderen Kommunikationskanälen (SnapChat, WhatsApp, YouTube, Tinder, etc.), und insgesamt die zunehmende Kommunikation durch Bilder in der Öffentlichkeit (Politik, Werbung, Medien) wie auch im 'privaten' Alltag tragen dazu bei. Diese Phänomene und Prozesse soziologisch zu untersuchen ist Ziel des Forschungslabors.
Das Forschungslabor bietet Studierenden die Möglichkeit, sich über zwei Semester einem spezifischen Projekt ihres Interesses in einem aktuellen und vergleichsweise noch wenig erforschten Themenfeld zu widmen und dieses von Beginn bis Ende umzusetzen. Die Projekte sollen bei aktuellen sozialen Herausforderungen, Phänomen und/oder Problemen in bestimmten sozialen und gesellschaftlichen Kontexten ansetzen. Nach der Themenfindung wird es darum gehen herauszuarbeiten, mit welchen theoretischen und methodologisch-methodischen Konzepten visuelle Kommunikationsprozesse und spezifische Bildwelten soziologisch untersucht werden können. Danach soll das Forschungskonzept konkret umgesetzt werden. Als visuelle Materialgrundlage sind Fotografien, Grafiken, Cartoons, Comics, Collagen, Filme, Videos und anderes mehr möglich. Die Teilnehmer_innen werden von den Lehrenden bei der Wahl und Anwendung von Methoden der Text-, Bild-, Video-, Filmanalyse sowie ggf. der Fotobefragung beraten und unterstützt.
Ziel des ersten der beiden Semester ist, Fragestellung und Design zu entwickeln und mit der Erhebung - falls das Material bereits vorliegt auch schon mit ersten Analysen - zu beginnen.
Das Forschungslabor richtet sich vorwiegend an Studierende im Master-Schwerpunkt Visuelle Soziologie, die ein konkretes empirisches Forschungsvorhaben umsetzen wollen.
Es wird Gelegenheit gegeben, an eigenen Themen und Vorhaben zu arbeiten, die zu einer Masterarbeit führen können, aber nicht müssen. Die Lehrenden werden auch eigene Themenvorschläge einbringen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Regelmäßige Teilnahme, aktive Mitarbeit, mündliche Präsentationen, Literaturbericht, Verschriftlichung der Ergebnisse des Forschungsprozesses am Ende des Semesters, Engagement in Peer-Intervision mit Kolleg_innen.

Hinweis der SPL: bei Feststellung einer erschlichenen Teilleistung (Abschreiben, Plagiieren, Ghostwriting, etc.) muss die gesamte Lehrveranstaltung als geschummelt gewertet und als Antritt gezählt werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Bereitschaft zur eigenständigen wie auch zur Gruppenarbeit wird vorausgesetzt. Beurteilungskriterien sind: laufende aktive Mitarbeit ca. 25%, mündliche Präsentationen zum Fortgang der eigenen Arbeit, Handouts etc. ca. 25%, schriftliche Arbeiten wie Exposé, Zwischenbericht, Textzusammenfassungen, Protokolle, etc. ca. 50%.

Prüfungsstoff

Kurze Inputs der LV-Leiterinnen, Literatursichtung- und Auswertung, Erstellung eines Forschungsvorhabens, Zusammenstellung von Datenmaterial und dessen Auswertung, Reflexion des Forschungsprozesses, Einzelarbeit sowie Arbeit in Kleingruppen, Peer-Intervision an den Arbeiten der Kolleg_innen

Literatur

Literatur wird nach Bedarf für die Projekte in der LV zusammengestellt und zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:43