Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

230111 UE Wissenskommunikation - Wissenschaftliches Schreiben bewusst gestalten (2017W)

Wie entsteht ein guter Text ?

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

19.10.2017: externer Termin, Treffpunkt um 10:15 (pünktlich!) vor dem Institut für Soziologie. Details werden in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Donnerstag 12.10. 10:15 - 13:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 19.10. 10:15 - 13:15 extern
Donnerstag 09.11. 10:15 - 13:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 23.11. 10:15 - 13:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 07.12. 10:15 - 13:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 11.01. 10:15 - 13:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 25.01. 10:15 - 13:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wissenschaft ist zu einem Großteil sprachlich vermittelt. Als Wissenschaftler*innen bringen wir unsere Denk- und Forschungsprozesse ebenso zu Papier wie unsere Ergebnisse: wir schreiben unsere Arbeit. Unser Schreiben ist dabei immer auch von (wissenschafts-)kulturellen und institutionellen Dynamiken geprägt. Der Einfluss der Institution wird besonders im akademischen Ausbildungskontext spürbar, wo neben den Anforderungen der Wissenschaftsgemeinschaft auch die Erwartungshaltungen der Lehrenden von Bedeutung sind. In der Lehrveranstaltung suchen wir nach Wegen, im Überschneidungsbereich „Wissenschaftsfeld“ und „Ausbildungsfeld Universität“ zu einem guten wissenschaftlichen Schreibstil zu finden. Im Zentrum der LV steht das eigene Schreiben. Folgende Themenbereiche werden uns beschäftigen:
• Schreibprozess
• Schreibprojektplanung
• Genres (Textsorten) der Sozialwissenschaft(en)
• Funktionen und Konventionen von Textsorten
• Funktionen wissenschaftlicher Textabschnitte (Einleitung und Schluss)
• Wissenschaftlicher Stil: Fachsprache – wissenschaftliche Alltagssprache – Alltagssprache/ Konkretheit vs. Vagheit
• Zusammenhang Schreiben und Methode
• konstruktives Feedback geben und Feedback konstruktiv annehmen
Die Lehrveranstaltung soll die Fähigkeit zu souveränem Sprachgebrauch und zu begründeten Stilurteilen bestärken, sie soll Kriterien und "Werkzeuge" für einen zeitgemäßen wissenschaftlichen Sprachgebrauch in die Hand geben. Die Arbeit mit und an unseren eigenen Texten steht dabei im Mittelpunkt.

Methoden:
Theoriegestütztes Lernen am eigenen Text, Vortrag, Diskussion, Übungen im Plenum und in Kleingruppen, Schreibkonferenz,

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderung für eine positive Beurteilung sind die Anwesenheit (maximal zwei Einheiten dürfen versäumt werden), die aktive Mitarbeit, das Erfüllen der gestellten Produktportfolioaufgaben und die schriftliche Reflexion.

Portfolioaufgaben werden dann als abgegeben anerkannt und bewertet, wenn alle in der Aufgabenstellung angeführten Punkte erfüllt sind.

Die Mitarbeit fließt zu 30 Prozent in die Benotung ein, die Portfolioaufgaben zu 70 Prozent.

Hinweis der SPL: bei Feststellung einer erschlichenen Teilleistung (Abschreiben, Plagiieren, Ghostwriting, etc.) muss die gesamte Lehrveranstaltung als geschummelt gewertet und als Antritt gezählt werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mitarbeit im Seminar 30 %
schriftliche Aufgaben 70 %

Prüfungsstoff

Literatur

eine detaillierte Literaturliste wird auf Moodle online gestellt

2) einzelne Skripten und spezielle Materialien, die in der Lehrveranstaltung ausgegeben werden.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:43