Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests ab 21.4.2021 finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

230122 SE Ausgewählte Paradigmen: Die Chicago-School (2020W)

Theorie und Methodologie eines soziologischen Paradigmas

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Update 17.12.2020 (Covid 19): Umstellung auf digitale Lehre bis zum Semesterende
Update 17.11.2020 (Covid 19): Umstellung auf digitale Lehre bis mindestens 20.12.2020 -
Update 3.11.2020: bis auf weiteres Unterricht in digitaler Form

Mittwoch 07.10. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal H10, Rathausstraße 19, Stiege 2, Hochparterre
Mittwoch 14.10. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal H10, Rathausstraße 19, Stiege 2, Hochparterre
Mittwoch 21.10. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal H10, Rathausstraße 19, Stiege 2, Hochparterre
Mittwoch 28.10. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal H10, Rathausstraße 19, Stiege 2, Hochparterre
Mittwoch 04.11. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 11.11. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 18.11. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 25.11. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 02.12. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 09.12. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 16.12. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 13.01. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 20.01. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 27.01. 13:15 - 14:45 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Chicagoer Schule dominiert vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Zweiten Weltkrieg die Soziologie in den USA und hatte großen Einfluss auf die Entwicklung der Soziologie als empirischer Wissenschaft. Ihre Vorläufer bilden die Philosophie des Pragmatismus und sozialreformerische Bewegungen. Forschungsgegenstand ihrer empirischen Untersuchungen ist die Großstadt Chicago mit ihren sozialen Problemen, die in der Industrialisierung und Urbanisierung der nordamerikanischen Gesellschaft sichtbar wird. Robert E. Park, der Protagonist der Chicagoer Schule, erkundete die vielfältigen Beziehungen zwischen Raum und Gesellschaft und interessierte sich für die Einteilung der Stadt in verschiedene Milieus und kleine Gemeinschaften.
Anhand dieser Phänomene entwickelte Park ein ökologisches Verständnis sozialer Zusammenhänge, welches weniger eine Gesamtordnung annimmt, sondern von Nachbarschaftsverhältnissen ausgehend, die Stadt als sich selbst organisierenden Mikrokosmos in den Blick nimmt. Sein "nosing around" ("Herumschnüffeln"), anfangs noch eine journalistische Reportagetechnik, wurde zur soziologischen Forschungsmethode, welche die ‚Entdeckung des Fremden‘ in der eigenen Kultur praktiziert. Damit lässt sich die Chicago School als eine Form der Kulturanalyse verstehen.
Vertreter der Chicagoer Schule beschäftigten sich mit marginalen sozialen Gruppen; sie forschten z.B. über Jugendgruppen, Wanderarbeiter, Kriminelle, ethnische Minderheiten und Obdachlose. Die Bedeutung der Chicagoer Schule liegt bis heute in ihren Beiträgen zur Stadtsoziologie und zur ethnographischen Methode der teilnehmenden Beobachtung sowie in der Begründung des symbolischen Interaktionismus.
Ziel des Seminars ist, die Studierenden in den theoretischen Hintergrund der Chicagoer Schule einzuführen, die einschlägige Literatur zu lesen sowie die methodische Vorgehensweise zu erarbeiten. Die Unterrichtssprache ist deutsch.
Die LV wird durch Inputs seitens der Leitenden, Präsentationen der Studierenden sowie Arbeit in Kleingruppen und Plenumsdiskussionen gestaltet.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit im Verlauf der Sitzungen, Seminararbeit

Hinweis der SPL:
Die Erbringung aller Teilleistungen ist Voraussetzung für eine positive Beurteilung, wenn nicht explizit etwas anderes vermerkt wurde.
Werden einzelne verpflichtende Teilleistungen nicht erbracht, gilt die Lehrveranstaltung als abgebrochen. Falls dem Nichterbringen der Leistung kein wichtiger und unvorhersehbarer Grund seitens des/der Studierenden vorliegt, wird die LV negativ beurteilt.
Bei Vorliegen eines solchen Grundes (zB eine längere Erkrankung) kann der/die Studierende auch nach Ablauf der Frist von der LV abgemeldet werden. Über das Vorliegen eines wichtigen Grundes entscheidet die Lehrveranstaltungsleitung. Der Antrag auf Abmeldung ist unverzüglich nach Eintreten des Grundes zu stellen.
Wurde eine Teilleistung erschlichen, d.h. etwa bei einer Prüfung oder einem Test geschummelt, bei einer schriftlichen Arbeit plagiiert oder auch Unterschriften auf Anwesenheitslisten gefälscht, wird die gesamte Lehrveranstaltung als "nicht beurteilt" gewertet und mit dem Vermerk "geschummelt/erschlichen" in das Notenerfassungssystem eingetragen.
Im Zuge der Beurteilung kann eine Plagiatssoftware (Turnitin in Moodle) zur Anwendung kommen: Details werden von den Lehrenden in der Lehrveranstaltung bekanntgeben.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung:-Anwesenheitspflicht, Studierende dürfen zweimal unentschuldigt fehlen. -selbständige Beantwortung textbezogener Fragestellungen, -Gruppenarbeit, -u.U. kleine empirische Erhebung, -Die Präsentation ist verpflichtend zu halten. -Seminararbeit: Zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis kann die Lehrveranstaltungsleitung Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch nach Abgabe der Seminararbeit einladen, welches positiv zu absolvieren ist.
Beurteilungsmaßstab:
-Präsentation: 30 Punkte
-Seminararbeit: 50 Punkte (vorgegebener/vereinbarter Abgabetermin ist einzuhalten)
-Beteiligung in den Diskussionsphasen (Konstruktive, fachlich richtige Beiträge und Engagement bei der Besprechung der Präsentationen): 20 Punkte
Für eine positive Beurteilung der Lehrveranstaltung sind 60 Punkte erforderlich.
1 (sehr gut) 100-90 Punkte
2 (gut) 89-81 Punkte
3 (befriedigend) 80-71 Punkte
4 (genügend) 70-60 Punkte
5 (nicht genügend) 59-0 Punkte

Update vom 09.11.2020
Beurteilungsmaßstab:
-Präsentation: 30 Punkte
-Seminararbeit: 50 Punkte (vorgegebener/vereinbarter Abgabetermin ist einzuhalten)
-Beteiligung in den Diskussionsphasen (Konstruktive, fachlich richtige Beiträge) und Abgabe von aussagekräftigen Aufgabenlösungen (Textzusammenfassungen und/oder mind maps): 20 Punkte
Für eine positive Beurteilung der Lehrveranstaltung sind 60 Punkte erforderlich.
1 (sehr gut) 100-90 Punkte
2 (gut) 89-81 Punkte
3 (befriedigend) 80-71 Punkte
4 (genügend) 70-60 Punkte
5 (nicht genügend) 59-0 Punkte

Prüfungsstoff

mindestens die im Seminar behandelte Literatur (wird noch genau bekannt gegeben)

Literatur

Auswahl:
Abott, Grace (1915): The Midwife in Chicago. American Journal of Sociology 20: 684-699
Anderson, Nels (1923): The Hobo The Sociology of the Homeless Man. Chicago: Chicago University Press
Becker, Howard (1963): Outsiders Studies in the Sociology of Deviance. New York: The Free Press
Belden, Evelina (1915): The Boys’ Court of Chicago: A Record of Six Months’ Work. American Journal of Sociology 20: 731-744
Breckinridge, Sophonisba P., Edith Abott (1910): Chicago’s Housing Problem: Families in Furnished Rooms. American Journal of Sociology 16: 289-308
Burgess, Ernest W. (1923): The Study of the Delinquent as a Person. American Journal of Sociology 28: 657-680
Cavan, Ruth Shonle (1932): The Wish Never To Have Been Born. American Journal of Sociology 37: 547-599
Henderson, C. R. (1915): How Chicago met the Unemployment Problem of 1915. American Journal of Sociology 20: 721-730
McLaughlin, Isabella C. (1926): History and Sociology: A Comparison of their Methods. American Journal of Sociology 32: 379-395
Mead, George H. (1899): The Working Hypothesis in Social Reform. American Journal of Sociology 5: 367-371
Milliken, O.J. (1898): Chicago Vacation Schools. American Journal of Sociology 4: 289-308
Park, Robert (1915): The City: Suggestions for the Investigation of Human Behavior in the City Environment. American Journal of Sociology 20: 577-612
Park, Robert (1921): Sociology and the Social Sciences. American Journal of Sociology 26: 401-424
Park, Robert (1928): Human Migration and the Marginal Man. American Journal of Sociology 33: 881-893
Park, Robert, Ernest W. Burgess (1984/1925) (eds.): The City Suggestions for the Investigation of Human Behavior in the Urban Environment. Chicago: The Chicago University Press
Trasher, Frederic (1963): The Gang A Study of 1,313 Gangs in Chicago. Chicago: The University of Chicago Press
Walker, Natalie (1915): Chicago Housing Conditions, X: Greeks and Italians in the Neighbourhood of Hull House. American Journal of Sociology 21: 285-316
Whyte, William Foote (1941): Corner Boys: A Study of Clique Behavior. American Journal of Sociology 46: 647-664
Wilson, Helen L., Eunice W. Smith (1914): Chicago Housing Conditions, VIII: Among the Slovaks in the Twentieth Ward. American Journal of Sociology 20: 145-169
Wirth, Louis (1926): Topical Summaries of Current Literature Modern German Conceptions of Sociology. American Journal of Sociology 32: 461-470
Wirth, Louis (1927): The Ghetto. American Journal of Sociology 33: 57-71
Zueblin, Charles (1898): Municipal Playgrounds in Chicago. American Journal of Sociology 4: 145-158

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

in 505: BA T2 SE zu ausgewählten Paradigmen

Letzte Änderung: Do 17.12.2020 15:28