Universität Wien FIND

230124 SE Ausgewählte Paradigmen: Einführung in die Systemtheorie - Funktionssysteme der modernen Gesellschaft (2018S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 02.03. 16:30 - 18:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 09.03. 16:30 - 18:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 16.03. 16:30 - 18:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 20.04. 16:30 - 18:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 22.06. 10:00 - 17:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Samstag 23.06. 10:00 - 17:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Sonntag 24.06. 10:00 - 17:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Niklas Luhmann hat im Rahmen seiner Theorie sozialer Differenzierung für moderne Gesellschaften funktionale Differenzierung als primäre Differenzierungsform postuliert und in diesem Zusammenhang Funktionssysteme als spezifischen Typus sozialer Systeme spezifiziert. Dabei ist es für ihn eine empirische Frage, welche spezifischen Funktionssysteme in der modernen Weltgesellschaft tatsächlich hinreichend eindeutig ausdifferenziert wurden. Funktionssysteme werden hinsichtlich einer Reihe von Dimensionen bzw. Kriterien beschrieben wie: Code und Programm, Funktion und Leistung, Kommunikationsmedium und symbiotischer Mechanismus, Operation und Reflexionstheorie, Rolle und Organisation. Über die Ausdifferenzierung bestimmter Funktionssysteme wie z.B. Wirtschaft, Politik, Recht, Wissenschaft, Erziehung, Kunst, Religion, Massenmedien, Familie, Krankenbehandlung besteht weitgehend Konsens, andere wie z.B. Sozialarbeit oder Pflege werden kontrovers diskutiert.
Einführung in die Systemtheorie am Beispiel der Theorie der Funktionssysteme der modernen Gesellschaft von Niklas Luhmann durch den LV-Leiter und Lesen von Pflichtlektüre. Rekonstruktion und Diskussion der theoretischen Dimensionen und Kriterien für Funktionssysteme anschließend an Luhmanns einschlägige Ausführungen in "Die Gesellschaft der Gesellschaft", in einzelnen Aufsätzen und Fallstudien. In Referaten und Seminararbeiten soll der Forschungs- und Diskussionsstand zu nach Interesse der Studierenden ausgewählten Funktionssystemen dargestellt, hinsichtlich ihrer Gemeinsamkeiten und Unterschiede verglichen und diskutiert werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit und aktive Teilnahme an der Diskussion über Einführung, Pflichtlektüre und Präsentationen; je nach TeilnehmerInnenzahl Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe; Vorbereitung einer mündlichen Präsentation und einer schriftlichen Seminararbeit.

Hinweis der SPL: bei Feststellung einer erschlichenen Teilleistung (Abschreiben, Plagiieren, Ghostwriting, etc.) muss die gesamte Lehrveranstaltung als geschummelt gewertet und als Antritt gezählt werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Anwesenheit ist Voraussetzung für ein Zeugnis!
Aktive Teilnahme an Diskussionen (20%)
Qualität der Präsentation (30%)
Qualität der Seminararbeit (50%)

Prüfungsstoff

Literatur

Luhmann, Niklas: Die Gesellschaft der Gesellschaft, zweiter Teilband, Kap. 4, Abschnitt VIII. Funktional differenzierte Gesellschaft, S. 743-776. Frankfurt a. M., 1997
Luhmann, Niklas: Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen?, Kap. VIII. Binäre Codierung, S. 75-88 und Kap. IX. Codes, Kriterien, Programme, S. 89-100 Opladen, 1986
Eine ausführliche Literaturliste, insbesondere zu den verschiedenen Funktionssystemen, wird in der ersten Stunde bereitgestellt!

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

in 505: BA T2 SE zu ausgewählten Paradigmen

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:43