Universität Wien FIND

230132 VO+SE Mediensoziologie (2018S)

5.00 ECTS (2.50 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 06.03. 18:30 - 20:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 13.03. 18:30 - 20:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 20.03. 18:30 - 20:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 10.04. 18:30 - 20:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 17.04. 18:30 - 20:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 24.04. 18:30 - 20:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 08.05. 18:30 - 20:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 15.05. 18:30 - 20:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 29.05. 18:30 - 20:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 05.06. 18:30 - 20:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 12.06. 18:30 - 20:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 19.06. 15:30 - 20:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung bietet eine Einführung in theoretische Ansätze und Probleme der Mediensoziologie. Wir legen, nachdem wir verschiedene Medienbegriffe sowie medientheoretische und mediensoziologische Grundlagen kennengelernt haben, den Fokus auf aktuelle mediensoziologische Fragestellungen und Forschungsthemen.

Das Spektrum mediensoziologischer Forschungsgebiete ist weitläufig. Zugleich sind mediensoziologische Fragestellungen relevanter denn je: Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf Arbeit, Politik, Wissen und Privatsphäre? Wie stehen Medien mit der Genese von kollektiven Identitäten in Verbindung? Wie verändern Medien gesellschaftliche Raum- und Zeitgefüge? Welchen Logiken unterliegt die massenmediale Berichterstattung?
Wir nähern uns diesen Fragen über eine breite Themenpalette, die im Rahmen von Arbeitsgruppen bearbeitet werden kann: Medien und Öffentlichkeit, Digitalisierung und Algorithmen, Medien und Kollektive, Neue Medien, Medien und Körper/Körpertechnologien, Medien und Geschlecht, Medien und Ökonomie, Medien und Konflikt, visuelle Medien, Mode, Gaming, Medien und Zeit/Raum, Populärkultur und Werbung etc. pp.

Die Lehrveranstaltung ist zu einem Drittel als VO konzipiert, in der grundlegende Konzepte, Denkweisen der Mediensoziologie und Medientheorie vorgestellt werden. Die beiden anderen Drittel der LV werden in Seminarform geführt. Von den Studierenden ausgewählte Themen werden in Arbeitsgruppen vertieft und vorgestellt. Die Themenwahl erfolgt aus einem breiten Themenkontingent, das es den Studierenden ermöglichen soll, interessenspezifisch mediensoziologische Grundlagen zu erarbeiten. Schriftliche Seminararbeiten bilden den Abschluss der LV.

Ziel der Lehrveranstaltung ist die gemeinsame Erarbeitung medien- und kommunikationstheoretischer Grundlagen. Zudem soll ausgelotet werden, welchen Beitrag eine mediensoziologische Perspektive zur Analyse klassischer soziologischer Kategorien wie Kollektivität, Identität, Konflikt, Geschlecht, Konsum, Macht, Wissen, Arbeit etc. leisten kann.
Zudem werden mediensoziologische Kompetenzen und Reflexionsgrundlagen vermittelt, ist es doch für SoziologInnen wichtig, Medien nicht nur als Quellen, Mittel oder Gegenstände der eigenen Forschung zu begreifen, sondern einen kritischen Umgang mit Medien zu erlernen und mediale Mechanismen und Eigenlogiken zu erkennen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Aktive Mitarbeit und Diskussionsbeteiligung
- Bereitschaft zur intensiven Beschäftigung mit theoretischen Texten. (Obligatorisch:
Lesen der mit »?« gekennzeichneten Literatur)
- Fragenerarbeitung zu ausgewählter Pflichtliteratur.
- Gestaltung und Präsentation eines Referats oder ähnlichen Beitrags in einer
Arbeitsgruppe
- Schriftliche Seminararbeit (Einzelarbeit)

Hinweis der SPL: bei Feststellung einer erschlichenen Teilleistung (Abschreiben, Plagiieren, Ghostwriting, etc.) muss die gesamte Lehrveranstaltung als geschummelt gewertet und als Antritt gezählt werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- Mitarbeit, Anwesenheit und Diskussionsbeteiligung (15 %)
- Lektüre der Pflichttexte. (15%)
- Fragenerarbeitung zu ausgewählter Pflichtliteratur. (20%)
- Gestaltung und Präsentation eines Referats oder ähnlichen Beitrags in einer
Arbeitsgruppe (20%)
- Schriftliche Seminararbeit (Einzelarbeit) (30%)

Prüfungsstoff

Literatur

Die Pflichtliteratur wird in der LV bekanntgegeben. Einführende Literatur:

* Luhmann, Niklas, Was ist Kommunikation? in: Simon, Fritz B. (Hrsg.), Lebende Systeme, Wirklichkeitskonstruktionen in der Systemischen Therapie, Springer Verlag Berlin-Heidelberg 1998, S. 10-18 (als pdf auf Moodle)
* Vogl, Joseph, Medien-Werden. Galileis Fernrohr, in: Engell, Lorenz, Vogl, Joseph (Hrsg.), Archiv für Mediengeschichte: Mediale Historiographien, Universitätsverlag, Weimar 2001, S. 115-123. Online: http://www.medientheorie.com/doc/vogl_galilei.pdf (als pdf auf Moodle)
* Weitere Literatur wird in der LV bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

in 505: BA A2 VOSE Spezielle Soziologie

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:43