Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

230136 SE Glaspaläste: Projekt zwischen Wissenschaft und Kunst im Stadtraum zum Thema Globalität (2016W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 09.12. 14:00 - 17:45 Hörsaal H10, Rathausstraße 19, Stiege 2, Hochparterre
Samstag 10.12. 09:30 - 13:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 16.12. 14:00 - 17:45 Hörsaal H10, Rathausstraße 19, Stiege 2, Hochparterre
Samstag 17.12. 09:30 - 13:15 Hörsaal H10, Rathausstraße 19, Stiege 2, Hochparterre
Freitag 27.01. 14:00 - 17:45 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Samstag 28.01. 09:30 - 13:15 Hörsaal H10, Rathausstraße 19, Stiege 2, Hochparterre

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Uni Wien FB Soziologie hat mit dem studentischen Entwurf GLASPALÄSTE - ein Projekt zwischen Kunst und Wissenschaft, das 2017 zur Weltausstellung_Reformation in Wittenberg umgesetzt wird, den 1. Preis gewonnen. Die Umsetzung wird mit StudentInnen der Universität Wien erfolgen.

StudentInnen des SS 2015 haben mit dem Entwurf GLASPALÄSTE zum Thema "Globalität und Globalisierung" ein Gestaltungskonzept für einen zentralen öffentlichen Platz in Wittenberg entwickelt, das 2017 über 4 Monate, von Mai bis September, umgesetzt werden wird. Es werden sehr viele BesucherInnen aus aller Welt erwartet, die zur Weltausstellung_Reformation reisen. 12 mobile transparente Glaskuben werden auf dem Platz stehen und sollen von verschiedenen "Glaspalästebauern" bespielt werden. Für die Bespielung wurde von den Wiener Soziologie-StudentInnen bereits eine Rahmenidee mittels eines Organigramms entwickelt, in dem sichtbar wird, wer die Glaspaläste mit welchen Inhalten und Gestaltideen bauen könnte. Basis aller Aktionen ist der Bezug auf die Grundfrage des Entwurfs zum Thema Globalisierung: Wieso gibt es Grenzen?

Es ist geplant, dass StudentInnen der Basisgruppe den Entwurf an die SeminarteilnehmerInnen des WS 2016/17 vermitteln. Noch ist die Möglichkeit gegeben, den Entwurf entscheidend in seiner Weiterentwicklung zu prägen, neue Ideen und eventuelle Wendungen einzubringen. Dazu sind StudentInnen des Seminars aufgerufen. Ziel: Auf Basis der, alle Aktionen verbindenden, Grundfrage: Erarbeitung eines inhaltlichen und gestalterischen Interaktionskonzepts.
1. Explizierung der Grundfrage in Subtexten, die sich an verschiedene Zielgruppen wenden.

2. Ausarbeitung der Grundfrage im Hinblick auf verschiedene Medien: Flyer, Journal, virtuelle, digitale Medien

3. Entwicklung der Grundfrage als Parameter für die Erarbeitung der virtuellen Vernetzungsebene des Projekts.

4. Exemplifizierung der Grundfrage am Entwurf für den Glaskubus - Grenzen des Geschmacks - der Universität Wien.

5. Weiterentwicklung der Grundfrage des Entwurfs im Hinblick auf konkrete Ansprechpartner vor Ort in Wittenberg, sowie an verschiedenen Orten in der Welt, die 2017 die Glaskuben gestalten werden.

6. Kritische Reflexion des bestehenden Rahmenkonzepts

7. Literaturrecherche zu den Themen: Grenzen, Reformation, Globalisierung

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Es sind drei schriftliche Aufgaben/Teilleistungen zu erbringen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Folgende drei Teilleistungen, die zu je 30 % in die Bewertung einfließen, sind zu erbringen:
1. Formulierung der Grundfrage in Subtexten für den Flyer.
2. Entwicklung des Glaskubus - Grenzen des Geschmacks - der Universität Wien.
3. Reflexionsarbeit und Weiterentwicklung des bestehenden Rahmenkonzepts.

Regelmäßige Teilnahme ist erforderlich. Die aktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung ist ein weiteres Beurteilungskriterium und wird zu 10 % für die Beurteilung herangezogen.

Prüfungsstoff

Literatur

Wird im Seminar bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39