Universität Wien FIND

Kehren Sie für das Sommersemester 2022 nach Wien zurück. Wir planen Lehre überwiegend vor Ort, um den persönlichen Austausch zu fördern. Digitale und gemischte Lehrveranstaltungen haben wir für Sie in u:find gekennzeichnet.

Es kann COVID-19-bedingt kurzfristig zu Änderungen kommen (z.B. einzelne Termine digital). Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

230156 VO+SE Grundlagen und Praktiken Visueller Methoden (2021W)

6.00 ECTS (3.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
GEMISCHT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Update 30.11.2021: die für 21.01.2022 geplante Einheit muss auf 28.01.2022 13:15 bis 17.30 verschoben werden

Update 30.11.2021: die Blocktermine am 03./04. Dezember werden in Rücksprache mit den teilnehmenden Studierenden und unter Einhaltung eines Hygienekonzepts hybrid in SR 1/SR2/SR3 stattfinden.

Update 20.11.2021: wegen Lockdowns Umstellung auf digitale Lehre im Zeitraum 22.11.2021 bis 12.12.2021

Update 13.09.2021: Terminänderung, Umstellung des Durchführungsmodus auf digitale Lehre in Kombination mit Lehre vor Ort.
Studierenden, die bei den Blockterminen im Dezember nicht anwesend sein können, wird die Möglichkeit geboten in hybrider Form teilzunehmen.

MI 06.10.2021 10.30-12.45 Digital
MI 13.10.2021 10.30-12.45 Digital
MI 20.10.2021 10.30-12.45 Digital
MI 27.10.2021 10.30-12.45 Digital
MI 03.11.2021 10.30-12.45 Digital
MI 10.11.2021 10.30-12.45 Digital
FR 03.12.2021 10.00-17.00 hybrid
SA 04.12.2021 10.00-17.00 hybrid
FR 28.01.2022 13.15-17.30 Digital


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wir leben in einer 'Visuellen Kultur' - so eine kaum bestrittene Beobachtung zu modernen Gesellschaften. Bewegte und unbewegte Bilder verschiedenster Art und Medien spielen in vielen gesellschaftlichen Bereichen und -zusammenhängen (Werbung, Popularkultur, Kunst, Medizin, Wissenschaft, Wirtschaft, Krieg, Politik, u.a.m.) ebenso wie in unseren alltäglichen sozialen Beziehungen durch Social Media und andere Kommunikationstechniken eine wichtige Rolle. Die Soziologie hat auf diesen Tatbestand mit der Entwicklung von Konzepten zur systematischen Erfassung der visuellen (Sinn)Dimension sozialer wie gesellschaftlicher Phänomene reagiert. Inzwischen wurden verschiedene theoretisch-methodologisch gut begründete Methoden zur Analyse verschiedener Bildformate und -medien entwickelt.
Der Schwerpunkt dieser VOSE liegt auf der vertiefenden Einführung in ausgewählte Ansätze der Visuellen Soziologie. Im Vorlesungsteil werden wissenssoziologische, hermeneutische, ethnomethodologische Zugänge in Verbindung mit empirischen Forschungen eingeführt und vergleichend diskutiert. Im Seminarteil führen Teilnemer_innen Analysen von fixierten Bildern in thematisch fokussierten kleinen Projekten praktisch durch.
Ziel des Seminars ist die Befähigung zur methodischen Analyse fixierter Bilder in spezifischen Themengebieten der Soziologie. Es richtet sich an Studierende im Masterstudium, insbesondere im Schwerpunkt Visuelle Soziologie, die solide Grundkenntnisse in qualitativen / interpretativen Methoden mitbringen und an der anwendungsorientierten Aneignung Visueller Methoden zur Analyse soziologisch relevanter Phänomene interessiert sind. Dadurch werden methodologisch-methodische Kenntnisse im Bereich qualitativer / interpretativer Methoden insgesamt vertieft.
Lehrmethoden: Input-Vorträge der L V-Leiterin; Referate mit Diskussion; praktische Übungen mit konkretem Bildmaterial; Präsentation und Diskussion von Analyseergebnissen

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Hinweis der SPL Soziologie:Die Erbringung aller Teilleistungen ist Voraussetzung für eine positive Beurteilung, wenn nicht explizit etwas anderes vermerkt wurde. Werden einzelne verpflichtende Teilleistungen nicht erbracht, gilt die Lehrveranstaltung als abgebrochen. Falls dem Nichterbringen der Leistung kein wichtiger und unvorhersehbarer Grund seitens des/der Studierenden vorliegt, wird die LV negativ beurteilt. Bei Vorliegen eines solchen Grundes (zB eine längere Erkrankung) kann der/die Studierende auch nach Ablauf der Frist von der LV abgemeldet werden. Über das Vorliegen eines wichtigen Grundes entscheidet die Lehrveranstaltungsleitung. Der Antrag auf Abmeldung ist unverzüglich nach Eintreten des Grundes zu stellen. Wurde eine Teilleistung erschlichen, d.h. etwa bei einer Prüfung oder einem Test geschummelt, bei einer schriftlichen Arbeit plagiiert oder auch Unterschriften auf Anwesenheitslisten gefälscht, wird die gesamte Lehrveranstaltung als "nicht beurteilt" gewertet und mit dem Vermerk "geschummelt/erschlichen" in das Notenerfassungssystem eingetragen.Im Zuge der Beurteilung kann eine Plagiatssoftware (Turnitin in Moodle) zur Anwendung kommen. Details werden von den Lehrenden in der Lehrveranstaltung bekanntgeben.Wenn Sie eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung bereits dreimal negativ absolviert haben und sich für einen vierten Antritt anmelden wollen, kontaktieren Sie bitte die StudienServiceStelle Soziologie (vgl: Zusatzinformation "Dritte Wiederholung bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen" https://soziologie.univie.ac.at/info/pruefungen/#c56313)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Teilnahme, aktive Mitarbeit und Bereitschaft zur Gruppenarbeit (15%)
- Ein Kurzreferat zu einem Anwendungsbeispiel einer spezifischen Methode auf der Basis einer individuell verfassten Textzusammenfassung und eines Handouts (20%)
- (Gruppen)Referat/Werkstattbericht mit Analyseergebnissen zu einem selbst gewählten Thema mit einer Methode eigener Wahl (25%)
- Schriftliche Abschlussarbeit (40%)

Prüfungsstoff

Literaturarbeit und Bildanalysen mit einer spezifischen Methode

Literatur

Boehm, Gottfried (2007) Wie Bilder Sinn erzeugen. Die Macht des Zeigens, Berlin
Bohnsack, Ralf (2009): Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode, Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.
Breckner, Roswitha (2010) Sozialtheorie des Bildes. Zur interpretativen Analyse von Bildern und Fotografien, Bielefeld: transcript
Knoblauch, Hubert; Bernd Schnettler; Jürgen Raab; Hans-Georg Soeffner (eds) (2006): Video Analysis. Methodology and Methods. Qualitative Audiovisual Data Analysis in Sociology, Frankfurt a. Main u.a.: Peter Lang.
Müller, Michael R. (2011): Figurative Hermeneutik. Zur methodologischen Konzeption einer Wissenssoziologie des Bildes, in: Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung, Heft 1/2012, 13. Jg., 129–161.
Przyborski, Aglaja und Monika Wohlrab-Sahr (2014/4) Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch, München: Oldenbourg, S. 147-162 und 315-358
Mitchell, W.J.T. (2008) Das Leben der Bilder. Eine Theorie der Visuellen Kultur, München: Beck
Raab, Jürgen (2008) Visuelle Wissenssoziologie. Theoretische Konzeption und materiale Analysen, Konstanz: UVK
Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. LV-Literatur (Englisch)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Die Lehrveranstaltung kann für jede Forschungsspezialisierung des Masterstudiums Soziologie herangezogen werden, sofern dies inhaltlich zu Ihrem Masterarbeitsvorhaben passt bzw. mit dem Betreuer oder der Betreuerin abgesprochen wurde.

Letzte Änderung: Mi 01.12.2021 20:48