Universität Wien FIND

230184 UE Forschungsethik (2017W)

2.00 ECTS (1.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die selbstständige Anmeldung innerhalb der Anmeldephase zu Semesterbeginn ist für die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung verpflichtend!

Eine nachträgliche Anmeldung ist NICHT möglich.

Anwesenheitspflicht in der ersten LV-Einheit: Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung und Studierende von der Warteliste können nachrücken.

Nach der ab Oktober 2015 geltenden Satzung der Universität Wien gibt es neue letztmögliche Abgabefristen für Seminararbeiten falls Lehrveranstaltungsleiter keine kürzeren Fristen bekannt geben.

Wintersemester der 30.April

Sommersemester der 30. September

Die Lehrveranstaltungsleitung kann im Einzelfall entscheiden, ob ein Gespräch zur Arbeit erforderlich ist.

Das Gespräch ist notenrelevant und ist zu dokumentieren (Prüfungsprotokoll).

Stellt sich bei dem Gespräch heraus, dass der/die Studierende über die Inhalte des schriftlichen Beitrags keine oder ungenügend Auskünfte geben kann, ist die Seminararbeit (=Teilleistung) negativ zu bewerten.

Gibt der/die Studierende zu, dass die Arbeit nicht selbst verfasst wurde, ist die Lehrveranstaltung mit einem "X" zu bewerten (HfL "Nichtbeurteilung wegen unerlaubter Hilfsmittel").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

immer mittwochs, 09:45-11:15 Uhr

04.10.2017
11.10.2017
25.10.2017
15.11.2017
22.11.2017
29.11.2017

Ort: Seminarraum des Instituts für Ethik und Recht in der Medizin (IERM), UniCampus Hof 2.8

Wichtig: Am ersten LV-Termin ist Anwesenheitspflicht!


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele:
Die Studierenden …
- kennen die Prinzipien ethisch verantwortlicher Forschung und können diese anhand forschungspraktischer Beispiele diskutieren und reflektieren.
- können diese auf einen eigenen Forschungsentwurf anwenden, sowie als Grundlage für die eigene Masterarbeit nutzen.
- können Entscheidungen im Forschungsprozess in Hinblick auf ihre ethische Bedeutung reflektieren.

Inhalte:
- Forschungsethik und Menschenbild
- Vulnerable Personen
- Forschung an nicht Zustimmungsfähigen
- Ethos der Forschung, Ethos des Heilens und Ethos der Pflege
- Menschenwürde in der Forschung
- Ethische Prinzipien der Humanforschung
- Ethikkodexe
- Internationale Instrumente der Forschungsethik
- Ethik und Recht in der Humanforschung

Methode:
Vortrag, gemeinsame Lektüre u. Diskussion sowie Arbeit mit Fallbeispielen

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Der Lehrveranstaltungsleitung ist vorbehalten, ein mündliches Gespräch über die abgegebene Arbeit zu führen, das beurteilungsrelevant und zu dokumentieren ist (Prüfungsprotokoll).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Teilnahme. Der Leistungsnachweis setzt sich des weiteren aus verschiedenen Einzelleistungen zusammen, die am Beginn der LV festgelegt werden.

Prüfungsstoff

Zur LV wird ergänzend ein Handout zur Verfügung gestellt.

Literatur

Körtner, Ulrich H.J.: Grundkurs Pflegeethik (UTB 2514), Facultas: 3. Aufl. Wien 2017
Körtner, Ulrich H.J./Kopetzki, Christian/Druml, Christiane (Hg.): Ethik und Recht in der Humanforschung (Schriftenreihe Ethik und Recht in der Medizin 5), Wien/New York 2010
Mayer, Hanna: Pflegeforschung anwenden. Elemente und Basiswissen für das Studium, 4. Aufl., Facultas: Wien 2015

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:43