Universität Wien

230240 SE Forschung mit vulnerablen Personen am Beispiel von Menschen mit Down Syndrom (2023W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
GEMISCHT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die LV beginnt am 19.10., 20.10. und am 15.12. um 9 Uhr

Donnerstag 19.10. 08:00 - 12:30 Seminarraum 5, Kolingasse 14-16, EG00
Freitag 20.10. 08:00 - 16:00 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01
Donnerstag 14.12. 13:15 - 17:15 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01
Freitag 15.12. 08:00 - 17:00 PC-Seminarraum 3, Kolingasse 14-16, OG02

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Studierenden verstehen, warum Forschung mit und zu vulnerablen Gruppen notwendig ist und was deren besondere Beiträge in Wissenschaft und Praxis sein können.
Die Studierenden verstehen die Herausforderungen von Forschung mit und zu vulnerablen Gruppen.
Die Studierenden können die besonderen ethischen Herausforderungen der Einbeziehung dieser Gruppen in die Forschung analysieren und diskutieren.
Die Studierenden lernen ausgewählte Methoden zur Datenerhebung mit / zu Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen (bspw. photo voice approach, Walking Interview bei Menschen mit Demenz, Visualisierung von Daten zu sozialen Netzwerken) kennen.
Die Studierenden können Kommunikations- und Anpassungsstrategien (z. B. durch Visualisierung der Daten) für die Daten- und Informationsgewinnung mit / zu diesen Gruppen nutzen.
Die Studierenden kennen die Chancen und Herausforderungen des Transfers von Forschungsergebnissen in die Praxis für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen.
Inhalte
Forschung zu sogenannten vulnerablen Personengruppen und insbesondere Forschung mit Menschen aus diesen Gruppen, die diese also in den Forschungsprozess einbezieht, hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Diese Art der Forschung hat großes Potential, stellt die Forschenden aber auch vor besondere Herausforderungen ethischer und methodologischer Art. In diesem Seminar werden diese Möglichkeiten und Herausforderungen am Beispiel eines Forschungsprojektes mit Menschen mit Down-Syndrom aufgezeigt. So werden spezifische Forschungsmethoden vorgestellt, die es vulnerablen Personen ermöglichen, aktiv an der Forschung teilzunehmen, beispielsweise bildgestützte Interviewtechniken. Zudem werden die ethischen Aspekte dieser Forschung diskutiert, Möglichkeiten des Zugangs zum Forschungsfeld und zur Rekrutierung von Personen anhand von Beispielen veranschaulicht und die Übertragung der Ergebnisse in Wissenschaft, Politik und Praxis diskutiert. Das Seminar macht deutlich, warum und wie Forschung mit und zu vulnerablen Gruppen trotz der besonderen Herausforderungen möglich und wünschenswert ist.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Aktive Beteiligung an der Lehrveranstaltung; Literaturstudium; Gruppenarbeit und Input in der Lehrveranstaltung; kurzer eigenständiger Text

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

1. Gruppenarbeit zu einem selbstgewählten Thema auf Basis von Literatur und Inhalten der LV und Input in der LV dazu (50%)
2. Individuelles Abfassen eines kurzen Textes anhand von 3 Leitfragen im Rahmen der LV (30%)
3. Aktive Beteiligung an der LV (20%), wofür regelmäßige Anwesenheit erforderlich ist, entschuldigtes Fehlen im Ausmaß eines Halbtags ist möglich

Prüfungsstoff

Die LV ist prüfungsimmanent. Teilleistungen siehe oben

Literatur

Edwards, J., Bertel, D., Seiger, F. K., & Resch, J. (2021). Ethische Überlegungen zur Forschung mit vulnerablen Gruppen: Ein Leitfaden für Forscher* innen und Praktiker* innen. medien & zeit: Kommunikation in Vergangenheit und Gegenwart.
Hintz, E. A., & Dean, M. (2020). Best practices for returning research findings to participants: Methodological and ethical considerations for communication researchers. Communication Methods and Measures, 14(1), 38-54.
Langer, S. L., Castro, F. G., Chen, A. C. C., Davis, K. C., Joseph, R. P., Kim, W., ... & Shaibi, G. Q. (2021). Recruitment and retention of underrepresented and vulnerable populations to research. Public Health Nursing, 38(6), 1102-1115.
Lenk, C. (2021). Forschungsethische Grundlagen in der Gesundheitsförderung und Prävention. In: Niederberger, M., Finne, E. (eds) Forschungsmethoden in der Gesundheitsförderung und Prävention. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31434-7_3
Roll, A. E., & Koehly, L. M. (2020). One social network, two perspectives: Social networks of people with Down syndrome based on self-reports and proxy reports. Journal of Applied Research in Intellectual Disabilities, 33(6), 1188-1198.
Roll, A. E., & Bowers, B. J. (2019). Concept Development through Qualitative Research: The Case of Social Support Networks for People with Intellectual Disability. Enhancing Healthcare and Rehabilitation: The Impact of Qualitative Research, 24.
Schrems, B.M. (2020). Vulnerabilität in der Pflege. Was verletzlich macht und Pflegende darüber wissen müssen. Juventa Verlag ein Imprint der Julius Beltz GmbH & Company KG.
von Köppen, M., Schmidt, K., Tiefenthaler, S. (2020). Mit vulnerablen Gruppen forschen ein Forschungsprozessmodell als Reflexionshilfe für partizipative Projekte. In: Hartung, S., Wihofszky, P., Wright, M. (eds) Partizipative Forschung. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-30361-7_2
Wieland, M. L., Njeru, J. W., Alahdab, F., Doubeni, C. A., & Sia, I. G. (2021, March). Community-engaged approaches for minority recruitment into clinical research: a scoping review of the literature. In Mayo Clinic Proceedings (Vol. 96, No. 3, pp. 733-743). Elsevier.
Yu, Z., Kowalkowski, J., Roll, A. E., & Lor, M. (2021). Engaging underrepresented communities in health research: Lessons learned. Western Journal of Nursing Research, 43(10), 915-923.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 16.10.2023 12:48