Universität Wien FIND

240001 VO STEOP: Grundlagen sozialwissenschaftlicher Methodologie (2022W)

STEOPVOR-ORT

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen. Plagiierte Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Es kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') zum Einsatz.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die Lehrveranstaltung soll nach Möglichkeit in Präsenz durchgeführt werden. Aufgrund der jeweils geltenden Abstandsregelungen und anderer Maßnahmen kann es zu Anpassungen kommen.

Montag 10.10. 09:15 - 11:15 Hörsaal D Unicampus Hof 10 Hirnforschungzentrum Spitalgasse 4
Montag 17.10. 09:15 - 11:15 Hörsaal D Unicampus Hof 10 Hirnforschungzentrum Spitalgasse 4
Montag 24.10. 09:15 - 11:15 Hörsaal D Unicampus Hof 10 Hirnforschungzentrum Spitalgasse 4
Montag 31.10. 09:15 - 11:15 Hörsaal D Unicampus Hof 10 Hirnforschungzentrum Spitalgasse 4
Montag 07.11. 09:15 - 11:15 Hörsaal D Unicampus Hof 10 Hirnforschungzentrum Spitalgasse 4
Montag 14.11. 09:15 - 11:15 Hörsaal D Unicampus Hof 10 Hirnforschungzentrum Spitalgasse 4
Montag 21.11. 09:15 - 11:15 Hörsaal D Unicampus Hof 10 Hirnforschungzentrum Spitalgasse 4
Montag 28.11. 09:15 - 11:15 Hörsaal D Unicampus Hof 10 Hirnforschungzentrum Spitalgasse 4
Montag 05.12. 09:15 - 11:15 Hörsaal D Unicampus Hof 10 Hirnforschungzentrum Spitalgasse 4

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Vorlesung bietet eine kritische Einführung in die Grundlagen und Probleme der Methodologie der Sozialwissenschaften, auch werden die Studierenden mit zentralen Themen und Thesen der Wissenschaftstheorie vertraut gemacht, soweit diese für die Herausbildung der modernen Sozialwissenschaften relevant sind. Anhand klassischer Studien aus unterschiedlichen sozialwissenschaftlichen Disziplinen werden beispielhaft Methodenverständnis und unterschiedliche Forschungszugänge thematisiert sowie damit verbundene Fragen und Probleme angesprochen.
Kennenlernen der wichtigsten wissenschaftstheoretischen und methodischen Grundlagen der modernen empirischen Sozialwissenschaften und ihrer Ausdifferenzierung in verschiedene Paradigmen; Schärfung des sozialwissenschaftlichen Methodenverständnisses durch Auseinandersetzung mit klassischen Studien aus unterschiedlichen disziplinären Zugängen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Multiple Choice Prüfung zu den Vorlesungsinhalten, der Pflichtliteratur und den Lernunterlagen. Es sind keine Hilfsmittel während der Prüfung erlaubt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Pro Frage gibt es einen Punkt, folglich sind bei der Prüfung maximal 36 Punkte zu erreichen. Bei Fragen mit mehreren richtigen Antworten werden Teilpunkte anteilig berechnet.
Genaue Berechnungsbeispiele sind auf der Lernplattform einzusehen.

Für einen positiven Abschluss sind mindestens 55% richtige Antworten erforderlich.

Notenschlüssel:
Relativ
Sehr Gut (1) 100,00% - 88,00%
Gut (2) 87,99% - 77,00%
Befriedigend (3) 76,99% - 66,00%
Genügend (4) 65,99% - 55,00%
Nicht Genügend (5) 54,99% - 0,00%

Absolut
Sehr Gut (1) 36 - 31,68 Punkte
Gut (2) 31,67 - 27,72 Punkte
Befriedigend (3) 27,71 - 23,76 Punkte
Genügend (4) 23,75 - 19,80 Punkte
Nicht Genügend (5) 19,79 - 0 Punkte

Prüfungsstoff

Vortrag, Pflichtliteratur, Lernunterlagen, E-Learning

Literatur

Ein detaillierter Syllabus mit zahlreichen Literaturhinweisen wird zu Beginn der LV bekannt gegeben und ist über die E-Learning Plattform in gesammelter Form als Download Verfügbar. Die Pflichtliteratur ist ab Semesterbeginn als Download über die E-Learningplattform abrufbar.

Folgende Texte werden in der Vorlesung verwendet:

Adler, Victor: „Die Lage der Ziegelarbeiter“, in: Maderthaner, Wolfgang: Victor Adler. Zum 150. Geburtstag, Wien: Verein für Geschichte der Arbeiterbewegung, 2002, S. 7-9

Amann, Anton: „Das Projekt ‚Camelot’ und die Anfälligkeit der Wissenschaft“, in: ders.: Soziologie, Wien: Böhlau, 1986, S. 25-30

Berelson, Bernard/Gaudet, Hazel/Lazarsfeld, Paul F.: Wahlen und Wähler, Neuwied: Luchterhand, 1969, S. 11-34, 51-62 und 225-231

Chevron, Marie-France: „Reisen und Sammeln aus wissenschaftlicher Überzeugung heute und zur Zeit von Adolf Bastian“, in: Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien (MAGW), Band 136/137, 2007, S. 187- 202

Dammann, Rüdiger: „Zur Geschichte des ethnographischen Blicks“, in: ders.: Die dialogische Praxis der Feldforschung, Frankfurt/M., New York: Campus, 1991, 64-70 und 80-89

Deutsche Gesellschaft für Soziologie/Berufsverband Deutscher Soziologen: „Ethik-Kodex der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) und des Berufsverbandes Deutscher Soziologen (BDS)“, http://www.soz.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/inst_soziologie/DGS_ Ethik.pdf, abgerufen am 14.10.2009

Durkheim, Émile: »Regeln zur Betrachtung der soziologischen Tatbestände« in: ders.: Regeln der soziologischen Methode, Neuwied: Luchterhand, 1961, S. 115-128

Durkheim, Émile: Der Selbstmord, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1983, S. 67-71, 162-185 und 224-231

Harter, Susan/Mann, Leon/Milgram, Stanley: "Die Technik der verlorenen Briefe. Ein Instrument sozialwissenschaftlicher Forschung", in: Pethes et al. (Hrsg.): Menschenversuche, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2008, S. 441- 445

Jahoda, Marie/Lazarsfeld, Paul F./Zeisel, Hans: Die Arbeitlosen von Marienthal, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1982, S. 24-31 und 64-82

Keller, Felix: „Eine kurze Geschichte der Meinungsforschung“ in: ders.: Archäologie der Meinungsforschung, Konstanz: UVK, 2001, S. 31-51

Lazarsfeld, Paul F.: „Prinizipielles zur Soziographie“, in: ders.: Empirische Analyse des Handelns, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2007, S. 264-276

Malinowski, Bronislaw: Argonauten des westlichen Pazifik, Eschborn: Klotz, 2001, S. 23-49

Milgram, Stanley: Das Milgram-Experiment, Hamburg: rororo, 2001, S. 196 – 206

Milgram, Stanley: „Eine verhaltenspsychologische Untersuchung des Gehorsams“, in: Pethes, Nicolas et al. (Hrsg.): Menschenversuche, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2009, S. 739-749

Reitze, Johann August/Schülein, Simon: „Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie?“, in: ders.: Wissenschaftstheorie für Einsteiger, Wien: WUV, 2002, S. 18-28

Reitze, Simon/Schülein, August: Wissenschaftstheorie für Einsteiger, Wien: WUV, 2005, S. 103-132 und 158-177

Weber, Max: „Der Sinn der »Wertfreiheit« der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften“, in: ders.: Schriften zur Wissenschaftslehre, Tübingen: Mohr, 1972, S. 499-501

Weber, Max: „Wissenschaft als Beruf“, in: ders.: Schriften zur Wissenschaftslehre, Tübingen: Mohr, 1972, S. 582-592

Whyte, William Foote: Die Street Corner Society, Berlin: de Gruyter, 1996, S. 290-310

Popper, Karl: "Die Logik der Sozialwissenschaften", in: Maus, Heinz/Fürstenberg, Friedrich (Hrsg.): Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie, Neuwied: Luchterhand, 1971, S. 103-107

Zeisel, Hans: „Zur Geschichte der Soziographie“ in: Jahoda, Marie/Lazarsfeld, Paul F./Zeisel, Hans: Die Arbeitlosen von Marienthal, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1982, S. 113-137

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 14.09.2022 16:08