Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen gilt Anmeldepflicht, vor Ort gelten FFP2-Pflicht und 2,5G.

Lesen Sie bitte die Informationen auf studieren.univie.ac.at/info.

240008 PS Zentrale Texte (2021S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

Zusammenfassung

1 Chevron , Moodle
2 Civelek , Moodle
3 Haberland , Moodle
4 Meillan-Kehr , Moodle
5 Chevron , Moodle
6 Üllen , Moodle
7 Karagiannis , Moodle

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").
An/Abmeldeinformationen sind bei der jeweiligen Gruppe verfügbar.

Gruppen

Gruppe 1

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte oder erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Es kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') zum Einsatz.

max. 31 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die LV startet digital und wird, wenn es die Covid-Bestimmungen wieder zulassen, auf Vor-Ort bzw. hybrid umgestellt.
Informationen zu den Räumlichkeiten erfolgen rechtzeitig.

Montag 15.03. 09:45 - 11:15 Digital
Montag 12.04. 09:45 - 13:00 Digital
Montag 26.04. 09:45 - 13:00 Digital
Montag 03.05. 09:45 - 13:00 Digital
Montag 17.05. 09:45 - 13:00 Digital
Montag 31.05. 09:45 - 13:00 Digital
Montag 14.06. 09:45 - 13:00 Digital

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Lesen wissenschaftlicher Texte ist eine der grundlegendsten und wichtigsten Tätigkeiten im Studium. Das Verständnis dieser Texte gehört zu den zentralen Fertigkeiten, die sich Studierende im Rahmen ihrer universitären Ausbildung aneignen müssen. Bei dem Erschließen dieser Schriften stehen nicht nur die Technik der Darstellung und die Argumente im Fokus, sondern auch die Einbindung in einem größeren theoretischen und fachspezifischen Zusammenhang. Dazu kommt die Einbeziehung des sozialen und historischen Kontextes.
Im Proseminar "Zentrale Texte" werden wichtige ausgewählte Texte der Fachliteratur der Kultur- du Sozialanthropologie vorgestellt und dabei Lesetechniken für deren Analyse vermittelt.
Zu Beginn werden wir über die Kriterien bei der Auswahl eines Textes sprechen (hier sind Fragen relevant wie: was ist ein wissenschaftlicher Text, welche Qualitätskriterien sind hier maßgeblich, was will ich mit der Lektüre eines Artikels/Buches erreichen). Dann geht es um die Frage, wie man sich einen Überblick über den Inhalt verschaffen kann und es reicht bis hin zur eigentlichen Erschließung der Fragestellung, Methode, Argumentation und historischen Kontextualisierung eines Textes.
Durch das wissenschaftliche Lesen ausgewählter Texte der Kultur- und Sozialanthropologie sollen die Studierenden erkennen lernen, was eine Autorin/ein Autor mit ihrem/seinem Text ausdrücken will, welche Fragestellung der Text behandelt, wie der Gedankengang entwickelt wird und zu welchen Schlussfolgerungen er führt.

Die Kommunikation und Mitarbeit finden über moodle (in Foren und Chats) statt und die Treffen digital mit zoom (dazu wird vor jedem Treffen einen Link in moodle bekanntgegeben).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Immanente Prüfungsform:
- Anwesenheit und Mitarbeit werden bei allen Einheiten erwartet.
(Daher müssen die Texte von allen gelesen werden, wobei jede/jeder im Laufe des Semesters einen besonderen Text in Zusammenarbeit mit anderen Teilnehmer*innen vorstellen wird: das Ergebnis der Recherche wird in einer Präsentation dargestellt).
- Eigenständige Recherchen zum Kontext werden erwartet.
- Im Laufe des Semesters müssen 2 Zwischenaufgaben zur Textanalyse abgegeben werden.
- Abschließende schriftliche Arbeit im Umfang von ca. fünf bis max. 7 Seiten wird am Ende des Semesters erwartet.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Beiträge der einzelnen Teilleistungen zur Beurteilung der Seminarleistung sind: Arbeitsaufgaben und Mitdiskutieren während des Semesters (40%), Präsentation in Form eines Referats und Mitarbeit (30%), schriftliche Abschlussarbeit (30%).
Diese Angaben dienen nur der Orientierung um zu wissen, in welcher Form die Mitarbeit während des Semesters erwartet wird. Denn jede Teilleistung muss ausnahmslos erfüllt werden.
Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte und erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Seit dem WS 2019 kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen zum Einsatz.

Prüfungsstoff

Die aktive Teilnahme bei allen Einheiten ist wie bei jeder interaktiven Lehrveranstaltung verpflichtend. Dabei werden alle unter "Art der Leistungskontrolle" und unter "Mindestanforderungen…" aufgezählten Leistungen geprüft, da nur so die komplexe Leistung des Lesens von wissenschaftlichen Texten erlernt werden kann.

Literatur

Die Pflichtlektüre besteht aus der Liste der Texte, die wir lesen und besprechen. Diese werden in der ersten Einheit bekanntgegeben und unter den Gruppen verteilt.

Weiterführende Lektüre:
Boeglin, Martha: Wissenschaftlich arbeiten Schritt für Schritt. Gelassen und effektiv studieren, München: UTB, W. Fink, 2007.
Gay y Blasco, Paloma/Wardle, Huon: How to Read Ethnography, London: Routledge, 2007.
Stary, Joachim/Kretschmer, Horst: Umgang mit wissenschaftlicher Literatur. Eine Arbeitshilfe für das sozial- und geisteswissenschaftliche Studium, Frankfurt a. M.: Cornelsen Scriptor, 1. Aufl. 1994, 2. Aufl. 2000.

Gruppe 2

Participation at first session is obligatory!

The lecturer can invite students to a grade-relevant discussion about partial achievements. Partial achievements that are obtained by fraud or plagiarized result in the non-evaluation of the course (entry 'X' in certificate). The plagiarism software 'Turnitin' will be used for courses with continuous assessment.

max. 31 Teilnehmer*innen
Sprache: Englisch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

The course will start digital. If the Covid regulations allow it, it will change to on-site or hybrid.
Information about the lecture rooms will then follow in time.

Donnerstag 04.03. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 11.03. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 18.03. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 25.03. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 15.04. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 22.04. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 29.04. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 06.05. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 20.05. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 27.05. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 10.06. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 17.06. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 24.06. 15:00 - 16:30 Digital

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

The aim of this course is to introduce fundamental readings from and beyond social and cultural anthropology in order to understand how anthropology, its main themes, and insights have been shaped throughout history following social, political, and economic developments and needs of the world. By scrutinizing original texts and excerpts, the course aims to analyze their writing styles and construction tools from a critical point of view.

The course requires students to read weekly readings of the class, reflect upon them, and actively contribute to the class discussions.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Response papers and/or final essay (70%)
Participation in group discussions (30%)

91-100 points: 1 (excellent)?
81-90 points: 2 (good)?
71-80 points: 3 (satisfactory)?
61-70 points: 4 (sufficient)

In order to complete the course, students need to obtain at least 61 points

Literatur

Abu-Lughod, Lila. 1991. "Writing Against Culture," in Richard G. Fox, Recapturing Anthropology, Santa Fe: American Research Press.

Appadurai, Arjun. 1996. Modernity at Large. Cultural Dimensions of Globalization, Minneapolis: University of Minnesota Press.

Boas, Franz. 1911. The Mind of Primitive Man. New York: The Macmillan Company.

Clifford, James. 1986. "Introduction: Partial Truths," in James Clifford and George E. Marcus (ed.) Writing Culture. The Poetics and Politics of Ethnography, Berkeley: University of California Press.

Cook, James. 1967. The Journals of Captain James Cook on his Voyages of Discovery Vol. III: The Voyage of the Resolution and Discovery 1776-1780. Cambridge: Cambridge University Press.

Darwin, Charles. 1981 [1871] The Descent of Man, and Selection in Relation to Sex. New Jersey: Princeton University Press.

Evans-Pritchard, Edward E. 1947. The Nuer a description of the modes of livelihood and political institutions of a Nilotic people, Oxford: Clarendon Press.

Geertz, Clifford. 1973. The Interpretation of Cultures: New York: Basic Books.

Gluckman, Max. 1940. Analysis of a social situation in modern Zululand. Bantu studies, 14(1), 1-30.
Gupta, Akhil, and James Ferguson. 1997. Culture, power, place: ethnography at the end of an era. In Culture, power, place: explorations in anthropology. Pp. 1-29. London: Duke University Press.

Malinowski, Bronislaw, 1922. Argonauts of the Western Pacific. London: Routledge.

Mauss, Marcel 1950. The Gift: Forms and Functions of Exchange in Archaic Societies. Norton.

Mead, Margaret. 1973. Coming of Age in Samoa. New York: Morrow Quill.

Morgan, Lewis Henry. 1877. Ancient Society. New York: Henry Holt & Co.

Wolf, Erik. 2001. Pathways of Power: Building an Anthropology of the Modern World. Berkeley, Los Angeles, and London: University of California Press.

Wright, Susan. 1998. The Politicization of Culture. Anthropology Today. 14(1): 7-15.

Gruppe 3

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte oder erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Es kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') zum Einsatz.

max. 31 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die LV startet digital und wird, wenn es die Covid-Bestimmungen wieder zulassen, auf Vor-Ort bzw. hybrid umgestellt.
Informationen zu den Räumlichkeiten erfolgen rechtzeitig.

Donnerstag 11.03. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 18.03. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 25.03. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 15.04. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 22.04. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 29.04. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 06.05. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 20.05. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 27.05. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 10.06. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 17.06. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 24.06. 16:45 - 18:15 Digital

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Lesen wissenschaftlicher Texte ist eine der grundlegendsten und wichtigsten Tätigkeiten im Studium und das Verständnis dieser Texte gehört zu den zentralen Fertigkeiten, die sich Studierende im Rahmen ihrer universitären Ausbildung aneignen müssen. Dabei unterscheidet sich das Lesen wissenschaftlicher Texte von der Lektüre anderer Schriften maßgeblich. Die Inhalte (Gegenstände und Methoden) sind oft nicht sofort verständlich, die Darstellungsformen teilweise unbekannt und die Fachsprache wenig vertraut. Im Proseminar werden daher Lesetechniken für die Analyse und Bearbeitung wissenschaftlicher Texte vermittelt. Das beginnt bei der Auswahl eines Textes (hier sind Fragen relevant wie: was ist ein wissenschaftlicher Text, welche Qualitätskriterien sind hier maßgeblich, was will ich mit der Lektüre eines Artikels/Buches inhaltlich auffinden und erreichen), der Verschaffung eines Überblicks über seinen Inhalt und reicht bis hin zur eigentlichen Bearbeitung der Fragestellung, Methode, Argumentation und historischen Kontextualisierung eines Textes.
Im Rahmen der Lehrveranstaltung werden die Studierenden in der Bearbeitung und Analyse ausgewählter Texte der Kultur- und Sozialanthropologie geschult. Durch das wissenschaftliche Lesen sollen sie erkennen lernen, was ein/e AutorIn mit seinem/ihrem Text ausdrücken will, welche Fragestellung der Text aufwirft, wie der Gedankengang entwickelt wird und zu welchen Schlussfolgerungen er führt. Im Mittelpunkt stehen die Techniken des wissenschaftlichen Lesens und der Umgang mit Fachliteratur, wie erschließe ich mir möglichst effektiv deren Inhalt, welche Verfahren helfen, das Gelesene aufzubereiten und festzuhalten?
Im Zentrum der Veranstaltung stehen zentrale Texte der anthropologischen Fachgeschichte (u.a. von Malinowski, Boas, Mead, Benedict, Clifford, Geertz, Abu-Lughod), mittels derer die Grundtechniken wissenschaftlichen Lesens geübt werden. Ein weiteres Ziel wird es sein, durch die intensive Auseinandersetzung mit einzelnen zentralen Vertreter*innen des Fachs eine bessere Orientierung in der anthropologischen Fachgeschichte zu erlangen.
Die Lehrveranstaltung wird eLearning-gestützt geführt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Immanente Prüfungsform:
- Mündl. Teilnote I: diskussionsfähige Vorbereitung der Pflichtlektüretexte in Form von verschiedenen Übungen (Reflexionen, Exzerpte etc., max. 2 Seiten); Mitarbeit (Beiträge in den Diskussionen, Gruppenarbeiten und Moodle); Zuverlässigkeit in den Arbeitsabsprachen
- Mündl. Teilnote II: Referat zu Lektüretext (10-15 min. Präsentation inkl. PowerPoint) ODER Anfertigung eines Protokolls (5-min. Präsentation inkl. schriftl. Protokoll)
- Schriftl. Teilnote: abschließende schriftliche Arbeit in Form einer kritischen Rezension über einen Pflichtlektüretext (3 Seiten)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Gesamtnote ergibt sich aus der Summe der einzelnen Teilnoten (zwei mündliche Teilleistungen mit jeweils 25% und eine schriftliche Teilleistung 50%).
Bewertet werden bei der mündlichen Mitarbeit Quantität UND Qualität der Beteiligung, die Vorbereitung der Lektüretexte sowie die Zuverlässigkeit in den Arbeitsabsprachen; bei den Referaten die Zeiteinteilung, der Aufbau und Inhalt sowie die Qualität der Präsentation; bei den Protokollen die Qualität sowohl der schriftlichen als auch der mündlichen Zusammenfassung. Bei der schriftlichen Teilleistung wird besonderer Wert auf die Qualität der kritischen Bearbeitung des Textes sowie die Form (Rechtschreibung, Zitationsweise etc.) gelegt.

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte und erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Ab WS 2019 kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen zum Einsatz.

Prüfungsstoff

Die in der LV gemeinsam erarbeiteten Texte in Form von Lektüretexten, Referaten und Gruppenarbeiten sowie Diskussionsinhalte.

Literatur

Es werden Auszüge aus folgenden Werken gelesen (Änderungen vorbehalten):

Malinowski, Bronislaw: "Argonauten des westlichen Pazifik"
Boas, Franz: "The Mind of Primitive Man"
Mead, Margret: "Jugend und Sexualität in primitiven Gesellschaften"
Benedict, Ruth: "Patterns of Culture"
Evans-Pritchard, Edward E.: "Witchcraft, Oracles and Magic among the Azande"
Douglas, Mary: "Purity and Danger"
Lévi-Strauss, Claude: "Traurige Tropen"
Geertz, Clifford: "Deep play: Notes on the Balinese Cockfight"
Said, Edward: "Orientalism"
Clifford, James and George Marcus: "Writing Culture"
Abu-Lughod, Lila: "Gegen Kultur Schreiben"

Die gesamte Pflichtlektüre wird in der ersten Einheit bekannt gegeben und auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Gruppe 4

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte oder erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Es kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') zum Einsatz.

max. 31 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die LV startet digital und wird, wenn es die Covid-Bestimmungen wieder zulassen, auf Vor-Ort bzw. hybrid umgestellt.
Informationen zu den Räumlichkeiten erfolgen rechtzeitig.

Dienstag 02.03. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 16.03. 15:00 - 18:15 Digital
Dienstag 13.04. 15:00 - 18:15 Digital
Dienstag 27.04. 15:00 - 18:15 Digital
Dienstag 11.05. 15:00 - 18:15 Digital
Dienstag 01.06. 15:00 - 18:15 Digital
Dienstag 15.06. 15:00 - 18:15 Digital
Dienstag 22.06. 15:00 - 16:30 Digital

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Lesen, Verstehen, Einordnen und Interpretieren wissenschaftlicher Texte ist eine zentrale Aufgabe nicht nur des sozial-und kulturanthropologischen Studiums, sondern auch der sozialwissenschaftlichen Wissensproduktion. Das Proseminar richtet sich an Studienanfänger*innen des Faches Sozial-und Kulturanthropologie und wird analytische Kompetenz im Umgang mit wissenschaftlichen Texten vermitteln. Anhand der Lektüre, wissenshistorischen Einordnung und gemeinsamen Besprechung zentraler Texte sollen Studierende dabei einen Einblick in disziplinäre Debatten, kulturanthropologische Theorien, methodologische Ansätze und wissenschaftliche Problemstellungen erhalten. Wie erarbeite ich mir einen wissenschaftlichen Text? Wie steht der Text mit anderen Werken in Verbindung? Was verstehen die Autor*innen unter Sozial- und Kulturanthropologie? Was zeichnet diese Disziplin methodisch, theoretisch und epistemologisch aus? Wer gilt als deren Hauptvertreter*innen, wessen Stimmen wurden marginalisiert und welche Ansätze sind zu manchen Zeiten besonders relevant und warum? Die Lehrveranstaltung verfolgt also ein doppeltes Ziel: die Förderung analytischer Lesekompetenz und die Diskussion zentraler Ansätze der Sozial-und Kulturanthropologie.

Von allen beteiligten Studierenden wird erwartet, dass sie alle in der LV zu besprechenden Texte vor der jeweiligen Sitzung gelesen haben. Die Lektüre englischsprachiger Texte wird vorausgesetzt, auch wenn die Seminarsprache deutsch ist. Die Veranstaltung wird über die Moodle-Plattform unterstützt. Vor dem Hintergrund der Covid-19-Epidemie finden die Lehrveranstaltung bis auf Weiteres digital statt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Leistungsnachweis

Immanente Prüfungsform:

- Lektüre und schriftliche Auseinandersetzung mit der Pflichtliteratur (75%)

- Kurzvorstellung von Autor*innen, Diskussionsleitung und aktive Mitarbeit bei Gruppenarbeiten und bei der Diskussion der Texte, Pitch your Discipline! (25%)

Prüfungsmodalitäten

Mündliche Autorenvorstellungen, Exzerpte, Textkommentare, Textvergleiche, Teilnahme an den Diskussionen und Gruppenarbeiten

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für das erforderliche Bestehen der LV müssen die Studierenden

1. zwei Abwesenheiten nicht unentschuldigt überschreiten (Vorsicht, eine Einheit (Doppelstunde) zählt als 2 Abwesenheiten!). Ein Überschreiten dieses Höchstlimits bedeutet, dass die Mindestanforderungen für eine positive Beurteilung nicht erfüllt sind.

2. eine positive Abschlussnote aufgrund ihrer Leistungen erreichen. Alle Einzelleistungen müssen erbracht werden.

Die Punkte der Einzelleistungen werden zusammenaddiert und die Summe nach der folgenden Notenskala in eine Note übersetzt.

Notenskala
91-100 Punkte = 1 (sehr gut)
81-90 Punkte = 2 (gut)
71-80 Punkte = 3 (befriedigend)
61-70 Punkte = 4 (genügend)
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
0-60 Punkte = 5 (nicht genügend)

Literatur

Literaturbeispiele siehe unten. Die gesamte Literaturliste wird in der ersten Einheit bekanntgegeben.

Gay y Blasco, Paloma and Wardle, Huon, 2007: How to Read Ethnography. Abingdon, New York: Routledge.

Eriksen, Thomas Hylland 2015 (1995): Small Places, Large Issues. An Introduction to Social and Cultural Anthropology. London: Pluto Press.

Gruppe 5

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte oder erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Es kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') zum Einsatz.

max. 31 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die LV startet digital und wird, wenn es die Covid-Bestimmungen wieder zulassen, auf Vor-Ort bzw. hybrid umgestellt.
Informationen zu den Räumlichkeiten erfolgen rechtzeitig.

Dienstag 16.03. 09:45 - 11:15 Digital
Dienstag 13.04. 09:45 - 13:00 Digital
Dienstag 27.04. 09:45 - 13:00 Digital
Dienstag 04.05. 09:45 - 13:00 Digital
Dienstag 18.05. 09:45 - 13:00 Digital
Dienstag 01.06. 09:45 - 13:00 Digital
Dienstag 15.06. 09:45 - 13:00 Digital

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Lesen wissenschaftlicher Texte ist eine der grundlegendsten und wichtigsten Tätigkeiten im Studium. Das Verständnis dieser Texte gehört zu den zentralen Fertigkeiten, die sich Studierende im Rahmen ihrer universitären Ausbildung aneignen müssen. Bei dem Erschließen dieser Schriften stehen nicht nur die Technik der Darstellung und die Argumente im Fokus, sondern auch die Einbindung in einem größeren theoretischen und fachspezifischen Zusammenhang. Dazu kommt die Einbeziehung des sozialen und historischen Kontextes.
Im Proseminar "Zentrale Texte" werden wichtige ausgewählte Texte der Fachliteratur der Kultur- du Sozialanthropologie vorgestellt und dabei Lesetechniken für deren Analyse vermittelt.
Zu Beginn werden wir über die Kriterien bei der Auswahl eines Textes sprechen (hier sind Fragen relevant wie: was ist ein wissenschaftlicher Text, welche Qualitätskriterien sind hier maßgeblich, was will ich mit der Lektüre eines Artikels/Buches erreichen). Dann geht es um die Frage, wie man sich einen Überblick über den Inhalt verschaffen kann und es reicht bis hin zur eigentlichen Erschließung der Fragestellung, Methode, Argumentation und historischen Kontextualisierung eines Textes.
Durch das wissenschaftliche Lesen ausgewählter Texte der Kultur- und Sozialanthropologie sollen die Studierenden erkennen lernen, was eine Autorin/ein Autor mit ihrem/seinem Text ausdrücken will, welche Fragestellung der Text behandelt, wie der Gedankengang entwickelt wird und zu welchen Schlussfolgerungen er führt.
Die Kommunikation und Mitarbeit finden über moodle (in Foren und Chats) statt und die Treffen digital mit zoom (dazu wird vor jedem Treffen einen Link in moodle bekanntgegeben).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Immanente Prüfungsform:
- Anwesenheit und Mitarbeit werden bei allen Einheiten erwartet.
(Daher müssen die Texte von allen gelesen werden, wobei jede/jeder im Laufe des Semesters einen besonderen Text in Zusammenarbeit mit anderen Teilnehmer*innen vorstellen wird: das Ergebnis der Recherche wird in einer Präsentation dargestellt).
- Eigenständige Recherchen zum Kontext werden erwartet.
- Im Laufe des Semesters müssen 2 Zwischenaufgaben zur Textanalyse abgegeben werden.
- Abschließende schriftliche Arbeit im Umfang von ca. fünf bis max. sieben Seiten wird am Ende des Semesters erwartet.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Beiträge der einzelnen Teilleistungen zur Beurteilung der Seminarleistung sind: Arbeitsaufgaben während des Semesters (40%), Präsentation in Form eines Referats und Mitarbeit (30%), schriftliche Abschlussarbeit (30%).
Diese Angaben dienen nur der Orientierung um zu wissen, in welcher Form die Mitarbeit während des Semesters erwartet wird. Denn jede Teilleistung muss ausnahmslos erfüllt werden.
Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte und erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Ab WS 2019 kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen zum Einsatz.

Prüfungsstoff

Die aktive Teilnahme bei allen Einheiten ist wie bei jeder interaktiven Lehrveranstaltung verpflichtend. Dabei werden alle unter "Art der Leistungskontrolle" und unter "Mindestanforderungen…" aufgezählten Leistungen geprüft, da nur so die komplexe Leistung des Lesens von wissenschaftlichen Texten erlernt werden kann.

Literatur

Die Pflichtlektüre besteht aus der Liste der Texte, die wir lesen und besprechen. Diese werden in der ersten Einheit bekanntgegeben und unter den Gruppen verteilt.

Weiterführende Lektüre:
Boeglin, Martha: Wissenschaftlich arbeiten Schritt für Schritt. Gelassen und effektiv studieren, München: UTB, W. Fink, 2007.
Gay y Blasco, Paloma/Wardle, Huon: How to Read Ethnography, London: Routledge, 2007.
Stary, Joachim/Kretschmer, Horst: Umgang mit wissenschaftlicher Literatur. Eine Arbeitshilfe für das sozial- und geisteswissenschaftliche Studium, Frankfurt a. M.: Cornelsen Scriptor, 1. Aufl. 1994, 2. Aufl. 2000.

Gruppe 6

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte oder erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Es kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') zum Einsatz.

max. 31 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die LV startet digital und wird, wenn es die Covid-Bestimmungen wieder zulassen, auf Vor-Ort bzw. hybrid umgestellt.
Informationen zu den Räumlichkeiten erfolgen rechtzeitig.

Dienstag 09.03. 09:45 - 11:15 Digital
Dienstag 23.03. 09:45 - 13:00 Digital
Dienstag 13.04. 09:45 - 13:00 Digital
Dienstag 27.04. 09:45 - 13:00 Digital
Dienstag 11.05. 09:45 - 13:00 Digital
Dienstag 08.06. 09:45 - 13:00 Digital
Dienstag 22.06. 09:45 - 13:00 Digital

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Lesen wissenschaftlicher Texte ist eine der grundlegendsten und wichtigsten Tätigkeiten im Studium und das Verständnis dieser Texte gehört zu den zentralen Fertigkeiten, die sich Studierende im Rahmen ihrer universitären Ausbildung aneignen müssen. Dabei unterscheidet sich das Lesen wissenschaftlicher Texte von der Lektüre anderer Schriften maßgeblich. Die Inhalte (Gegenstände und Methoden) sind oft nicht sofort verständlich, die Darstellungsformen teilweise unbekannt und die Fachsprache wenig vertraut. Im Proseminar werden daher Lesetechniken für die Analyse und Bearbeitung wissenschaftlicher Texte vermittelt. Das beginnt bei der Auswahl eines Textes (hier sind Fragen relevant wie: was ist ein wissenschaftlicher Text, welche Qualitätskriterien sind hier maßgeblich, was will ich mit der Lektüre eines Artikels/Buches inhaltlich auffinden und erreichen), der Verschaffung eines Überblicks über seinen Inhalt und reicht bis hin zur eigentlichen Bearbeitung der Fragestellung, Methode, Argumentation und historischen Kontextualisierung eines Textes.
Im Rahmen der Lehrveranstaltung werden die Studierenden in der Bearbeitung und Analyse ausgewählter Texte der Kultur- und Sozialanthropologie geschult. Durch das wissenschaftliche Lesen sollen sie erkennen lernen, was Autor*innen mit ihrem Text ausdrücken wollen, welche Fragestellung der Text aufwirft, wie der Gedankengang entwickelt wird und zu welchen Schlussfolgerungen er führt. Im Mittelpunkt stehen die Techniken des wissenschaftlichen Lesens und der Umgang mit Fachliteratur, wie erschließe ich mir möglichst effektiv deren Inhalt, welche Verfahren helfen, das Gelesene aufzubereiten und festzuhalten?
Auf der Grundlage ausgewählter Arbeiten der Kultur- und Sozialanthropologie werden die Grundtechniken wissenschaftlichen Lesens vermittelt und geübt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Immanente Prüfungsform:
- Anwesenheit und Mitarbeit;
- Lektüre und Aufarbeitung der Pflichtliteratur; Recherche
- Aufgaben zur Textanalyse während des Semesters;
- abschließende schriftliche Arbeit im Umfang von ca. fünf Seiten.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

• Es darf nicht mehr als 4,5 Stunden entschuldigt gefehlt werden.

Beurteilungsmaßstab:
• sehr gut: 30 – 32 Punkte
• gut: 26 – 29 Punkte
• befriedigend: 21 – 25 Punkte
• genügend: 16 – 20 Punkte
• nicht genügend: 0 – 15 Punkte

Insgesamt sind 32 Punkte zu vergeben, die sich folgendermaßen zusammensetzen:
• Lektüre der Pflichtliteratur und Aufgaben zur Textanalyse: insgesamt 18 Punkte
• Mitarbeit: insgesamt 6 Punkte
• Schriftliche Abschlussarbeit (Abgabetermin 30.09.2020): 8 Punkte

• Für eine positive Note müssen alle Aufgaben erledigt werden und alle drei
Hauptanforderungen erfüllt sein!

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte und erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis).

Prüfungsstoff

Teilaufgaben während des Semesters, schriftliche Arbeit, Teilnahme an den Diskussionen

Literatur

Boeglin, Martha (2007) Wissenschaftlich arbeiten Schritt für Schritt. Gelassen und effektiv studieren, München: UTB.

Gay y Blasco, Paloma/Wardle, Huon (2007) How to Read Ethnography, London: Routledge.

Stary, Joachim/Kretschmer, Horst (2000) Umgang mit wissenschaftlicher Literatur. Eine Arbeitshilfe für das sozial- und geisteswissenschaftliche Studium, Frankfurt a. M.: Cornelsen Scriptor.

Gruppe 7

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte oder erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Es kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') zum Einsatz.

max. 31 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die LV findet online statt.

Mittwoch 10.03. 09:45 - 11:15 Digital
Mittwoch 24.03. 09:45 - 13:00 Digital
Mittwoch 14.04. 09:45 - 13:00 Digital
Mittwoch 28.04. 09:45 - 13:00 Digital
Mittwoch 12.05. 09:45 - 13:00 Digital
Mittwoch 26.05. 09:45 - 13:00 Digital
Mittwoch 09.06. 09:45 - 13:00 Digital
Mittwoch 23.06. 09:45 - 11:15 Digital

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Proseminar richtet sich an StudienanfängerInnen des Faches Kultur- und Sozialanthropologie. Im Rahmen eines Lektürekurses werden die Studierenden mit klassischen und für die Profilbildung der Disziplin grundlegenden Texten vertraut gemacht. Das Seminar verfolgt im Wesentlichen zwei Ziele, die für das weitere Studium von entscheidender Bedeutung sind. Zum einen soll es den Studierenden helfen, ein Problembewusstsein über die anthropologische Wissensproduktion zu entwickeln. Anhand der Lektüre und Besprechung von Texten sollen diese verstehen, was Anthropologie ist bzw. auszeichnet und wie es zum gegenwärtigen Fachverständnis gekommen ist. Zum anderen sollen sie geschult werden, wissenschaftliche Texte zu lesen und deren Hauptaussagen in Fachdebatten einzuordnen. Von allen beteiligten Studierenden wird erwartet, dass sie alle in der LV zu besprechenden Texte vor der jeweiligen Sitzung gelesen haben. Die Veranstaltung wird von der Moodle-Plattform unterstützt.

Die Lehrveranstaltung soll digital mit Hilfe der Zoom-Plattform stattfinden. Etwa 10-15 Minuten vor dem Beginn des PS wird an die Universitäts-Email-Adresse aller TeilnehmerInnen ein Einladungslink geschickt, den letztere lediglich anklicken müssen, um an der LV teilzunehmen. Die TeilnehmerInnen werden dringend gebeten, allen dazu notwendigen technischen Voraussetzungen nachzukommen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungskontrolle besteht aus drei Säulen: 1. Referat; 2. Kurze Rezensionen zu fünf Texten der Pflichtlektüre; 3. Eine kurze Abschlussklausur zu den Grundaussagen der behandelten Texte. Die jeweiligen Leistungen werden anhand eines Punktsystems beurteilt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderungen
Für das erforderliche Bestehen der LV müssen die Studierenden
1. die drei Abwesenheiten nicht überschreiten. Ein Überschreiten dieses Höchstlimits bedeutet, dass die Mindestanforderungen für eine positive Beurteilung nicht erfüllt sind.
2. eine positive Abschlussnote aufgrund ihrer Leistungen erreichen.

Beurteilungsmaßstab
Referat: 0-25 Punkte
Rezensionen: 5 x (1-5) Punkte
Abschlussklausur: 0-50 Punkte

Beurteilungsschema
Die Punkte der Einzelleistungen (Referat, Rezensionen, Abschlussklausur) werden zusammenaddiert und die Summe nach der folgenden Notenskala in eine Note übersetzt.
Notenskala
91-100 Punkte = 1 (sehr gut)
81-90 Punkte = 2 (gut)
71-80 Punkte = 3 (befriedigend)
61-70 Punkte = 4 (genügend)
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
0-60 Punkte = 5 (nicht genügend)

Literatur

Wird noch bekanntgegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 10.06.2021 16:09