Universität Wien

240019 VS Anthropologie in die Praxis: Interkulturelle Kompetenz in der Integrationsarbeit (3.2.2) (2023S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte oder erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Es kommt die Plagiatssoftware Turnitin zum Einsatz.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die Lehrveranstaltung soll nach Möglichkeit in Präsenz durchgeführt werden. Aufgrund der jeweils geltenden Abstandsregelungen und anderer Maßnahmen kann es zu Anpassungen kommen.

Donnerstag 09.03. 09:45 - 13:00 Seminarraum D, NIG 4. Stock
Donnerstag 23.03. 09:45 - 13:00 Übungsraum (A414) NIG 4. Stock
Montag 08.05. 15:00 - 18:15 Seminarraum A, NIG 4. Stock
Montag 22.05. 15:00 - 18:15 Seminarraum A, NIG 4. Stock
Montag 05.06. 15:00 - 18:15 Seminarraum D, NIG 4. Stock
Montag 26.06. 15:00 - 20:00 Hörsaal C, NIG 4. Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Verschiedene Prozesse der Globalisierung (u.a. durch globale Märkte, Migration, Massenkommunikation oder Massentourismus) sowie Fluchtbewegungen der Vergangenheit und Gegenwart haben Auswirkungen auf unser gesellschaftliches Miteinander. Vor allem im Kommunikationsprozess zwischen Menschen mit unterschiedlicher (sozio-) kultureller Prägung kann es häufiger zu Missverständnissen und in Folge Konflikten kommen. Besonders im breiten Feld der Integrationsarbeit, das verschiedene Beratungs-, Begleitungs-, Betreuungs- oder Bildungsformate umfassen kann, ist kultur- und sozialanthropologisches Wissen mehr denn je von zentraler Bedeutung.

Im Seminar geht es daher um die Vermittlung von theoretischen Kenntnissen aus der interkulturellen Kommunikation und um die Stärkung der individuellen inter-/transkulturellen Kompetenz für die Praxis. Die Studierenden bekommen Kenntnis von zentralen Dimensionen des Kulturbegriffs und können damit einhergehende Fragestellungen in den verschiedenen Anwendungsfeldern lösungsorientiert analysieren. Neben der Vermittlung von (kultur)theoretischen Grundlagen und der Beschäftigung mit interkultureller Kommunikation und Konfliktmanagement geht es vor allem auch um die Stärkung sogenannter ‚soft skills’. Die Studierenden nähern sich Fragestellungen aus der Praxis der Integrationsarbeit prozesshaft an, sie erkennen und reflektieren ihre eigene Kulturverankerung, identifizieren ihre persönliche Werteorientierung und differenzieren verschiedene kulturelle Identitätskonstruktionen.

In der prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung wird das didaktische Prinzip der Methodenvielfalt verfolgt mit dem Ziel, Theorie und Praxis abwechslungsreich aufbereitet miteinander zu verknüpfen. Dabei kommen unter anderem die Präsentation und Diskussion von theoretischen Grundlagen, Einzel- und Gruppenarbeiten zur vertiefenden Auseinandersetzung, sowie erlebnis- und praxisorientierte Übungen zur Anwendung

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheitspflicht, aktive Mitarbeit, mündliche Abschlusspräsentation und schriftliche Abschlussarbeit in Form eine Reflexion der Seminarinhalte.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Alle Teilleistungen (Anwesenheit, Mitarbeit, Präsentation und schriftliche Arbeit) müssen erbracht werden, um die Lehrveranstaltung positiv abzuschließen. Insgesamt sind 100 Punkte zu erreichen.

Anwesenheit und aktive Mitarbeit: 20 Punkte
Mündliche Abschlusspräsentation: 40 Punkte
Schriftliche Abschlussarbeit: 40 Punkte

Notenschlüssel:
91-100 Punkte = Sehr Gut
81-90 Punkte = Gut
71-80 Punkte = Befriedigend
61-70 Punkte = Genügend
0-60 Punkte = Nicht Genügend

Prüfungsstoff

Alle Teilleistungen (Anwesenheit, Mitarbeit, Präsentation und schriftliche Arbeit) müssen erbracht werden, um die Lehrveranstaltung positiv abzuschließen.

Literatur

Klocke-Daffa, Sabine (Hg.): Angewandte Ethnologie. Perspektiven einer anwendungsorientierten Wissenschaft. Wiesbaden: Springer.
Öztürk, Halit (Hg.): Diversität und Migration in der Erwachsenen- und Weiterbildung. Bielefeld: wbv Publikation.
Six-Hohenbalken, Maria; Tošić (Hg.): Anthropologie der Migration. Theoretische Grundlagen und interdisziplinäre Aspekte. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG.
Giessen, Hans. W.; Rink, Christian (Hg): Migration, Diversität und kulturelle Identitäten. Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven. Berlin: J.B. Metzler.

Details zur Pflichtliteratur werden im Verlauf der Vorlesung bekannt gegeben

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 01.02.2023 11:10