Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen gilt Anmeldepflicht, vor Ort gelten FFP2-Pflicht und 2,5G.

Lesen Sie bitte die Informationen auf studieren.univie.ac.at/info.

240026 PS Qualitative Forschungsmethoden (2015W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 08.10. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 15.10. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 22.10. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 29.10. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 05.11. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 12.11. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 19.11. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 26.11. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 03.12. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 10.12. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 17.12. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 07.01. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 14.01. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 21.01. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Donnerstag 28.01. 11:30 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Gegenstand der Lehrveranstaltung ist die ethnographische Feldforschung, die den wichtigsten Zugang anthropologischer Datenerhebung bildet. Das Proseminar ist als Begleitung eines ethnographischen Forschungsprozesses konzipiert. D.h. die Studierenden sollen im Rahmen der Lehrveranstaltung die Erfahrung eines Forschungsprozesses machen (von der explorativen Phase und dem Entwurf eines Forschungskonzeptes, über die empirische Erhebung und deren Aufbereitung, bis hin zur Auswertung und dem Verfassen einer schriftlichen Arbeit). Das Proseminar besteht aus zwei Säulen: Dozentenbeiträge und Studierendenbeiträge. Dozentenbeiträge sind Vorträge des verantwortlichen Dozenten, in denen Grundlagen ethnographischer Arbeit vermittelt werden; Studierendenbeiträge sind Präsentationen, in denen die Studierenden (in Gruppen) über verschiedene Phasen ihrer empirischen Erhebung berichten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die von den Studierenden zu erbringenden Leistungen teilen sich in Gruppenleistungen und Einzelleistungen.
Gruppenleistungen: Alle beteiligten Studierenden werden in Gruppen eingeteilt. Die Gruppen sollen aus einem vom Dozenten festgelegten Fokus das Thema ihrer Forschung auswählen und die empirische Erhebung planen und organisieren. Die Gruppen werden regelmäßig über verschiedene Aspekte der Erhebung berichten (Gruppenpräsentationen) und in der letzten Sitzung des PS einen Datenträger mit der gesamten Dokumentation der Gruppenerhebung einreichen.
Einzelleistungen: 1. Ungeachtet der gemeinsamen Organisation wird die ethnographische Erhebung (teilnehmende Beobachtung, Interviews) von einzelnen Gruppenmitgliedern durchgeführt und deren Aufbereitung (Feldnotizen, Interviewtranskriptionen) auch individuell festgehalten. Jedes Gruppenmitglied verfasst also Feldnotizen und sammelt für die Erhebung relevante Dokumente. Dies schließt gemeinsame Regeln der Aufbereitung empirischer Daten in einer Gruppe nicht aus. Von jedem/r Studierenden wird erwartet, dass er/sie mindestens eine Stunde eines im Feld aufgenommenen Interviews transkribiert. 2. Alle Studierenden werden auf der Grundlage der erhobenen Daten bzw. ihrer Erfahrung mit der Erhebung im Rahmen des Proseminars eine schriftliche Arbeit von 7 Seiten (12pt, 1.5-Zeilenspiegel, ohne Titelblatt und Literatur) verfassen. Das Thema steht ihnen frei.
Das PS ist anwesenheitspflichtig. Die beteiligten Studierenden können maximal bei 6 Einzeleinheiten (d.h. 6x2 SWS) bzw. bei drei Doppeleinheiten (d.h. 3x4 SWS) fehlen. Ein Überschreiten dieses Höchstlimits bedeutet, dass die Mindestanforderungen für eine positive Beurteilung nicht erfüllt sind.

Beurteilungsschema
Die Gruppen- und Einzelleistungen im Rahmen des PS werden mit Punkten beurteilt. Für alle erbrachten Leistungen werden maximal 150 Punkte vergeben:
50 Punkte für die Gruppenleistungen (Gruppenpräsentationen und deren schriftliche Vorlagen),
50 Punkte für die Erhebung (30 Punkte für die Feldnotizen, 20 Punkte für die Interviewtranskription), und
50 Punkte für die schriftliche Arbeit.
Die Abschlussnote wird dann folgendermaßen berechnet: 150-136 = 1; 135-121 = 2; 120-106 = 3; 105 - 091 = 4; = 90 = 5

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ziel des PS ist es, die Studierenden mit einem ethnographischen Forschungsprozess vertraut zu machen. Daher wird der Fokus des PS auf der empirischen Erhebung im Rahmen einer Lehrforschung liegen.

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39