Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen gilt Anmeldepflicht, vor Ort gelten FFP2-Pflicht und 2,5G.

Lesen Sie bitte die Informationen auf studieren.univie.ac.at/info.

240034 VS Konflikte um "sacred sites" - religionsethnologische und rechtsanthropologische Aspekte (3.3.5) (2016S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 08.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 15.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 05.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 12.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 19.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 26.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 03.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 10.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 24.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 31.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 07.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 14.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 21.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal A, NIG 4.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Sacred sites spielen in vielen traditionellen Religionen indigener Völker eine besondere Rolle.
Deren sogenannte 'Raumbezogenheit' bedingt, dass Veränderung oder Zerstörung der physischen oder topografischen Eigenheiten 'heiliger Stätten' für diese Religionen insgesamt eine besondere Beeinträchtigung und oftmals sogar Bestandsgefährdung darstellen.
In der Lehrveranstaltung wird deutlich gemacht, warum traditionelle
Schutzansätze (im Sinne des modernen Grundrechtes der Religionsfreiheit) bei Anwendung auf diese Eigenheiten traditioneller Religionen oftmals versagen, weil dieses Grundrecht nicht kultursensibel angewandt wurde. Wichtige einschlägige Gerichtsfälle aus den USA, Australien und Neuseeland werden dargestellt und vor dem jeweiligen ethnografischen Hintergrund kritisch erörtert. Schließlich wird aufgezeigt, wie in Zusammenwirken mit betroffenen indigenen Gruppen Schutzmechanismen entwickelt werden können,
die in adäquater Weise den Bedürfnissen der Anhänger dieser Religionen entsprechen. Insbesondere wird ein Rahmenwerk entwickelt, das in Zusammenhang mit Ressourcengewinnungsprojekten (Extraktivismus) auf indigenen Ländern zum Schutz heiliger Stätten zur Anwendung kommen könnte.
Die Studierenden sollen an Hand des universellen Grundrechts der
Religionsfreiheit erkennen, dass die Umsetzung menschenrechtlicher Normen u.a. ein interkulturelles Übersetzungsproblem darstellen kann und den Beitrag der Anthropologie zur Entwicklung zu angemesseneren Schutzstrategien erkennen.
Die Lehrveranstaltung soll wöchentlich zweistündig stattfinden.
Fallmethode; Die Studierenden sollen von Woche zu Woche jeweils einen Sacred sites-Konfliktfall vorbereiten. In den Lerneinheiten werden die religionsanthropologischen Hintergründe des jeweiligen Falls, die Konfliktkonstellation, die rechtliche Bewertung des Konflikts und der konkrete Konfliktausgang ausführlich erörtert. Die - für
KulturanthropologInnen besonders interessanten - Sichtweisen und Beiträge der indigenen Konfliktseite werden besonders herausgestrichen, Good practice-Erfahrungen dargestellt. Die Auseinandersetzung mit 'Sacred sites' erlaubt, unabhängig von ihrer
Konfliktdimension, besondere Eigenheiten traditioneller Religionen
deutlich erfassen zu lernen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung (Grundsätze und Detailwissen) am Ende des Semesters.
Regelmäßige Mitarbeit (Hausvorbereitungen!) wird vorausgesetzt. Duch Kurzreferate im Laufe des Semesters können einige der zu erreichenden Punkte für den Abschlusstest vorweg erreicht werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Basisliteratur:
Gulliford, Andrew: Sacred Objects and Sacred Places. Preserving Tribal Tradition. Boulder 2000.

Heinämäki, Leena et al (Hg): The Sacred Arctic: Experiencing and
Protecting Sacred Natural Sites of Sámi. Im Erscheinen (2016)

Kuppe, René: 'Der Schutz von 'Sacred Sites' traditioneller indigener Religionen und die Dekolonisierung des Grundrechts auf Religionsfreiheit'
in: Recht - Religion - Kultur. Festschrift für Richard Potz zum 70.
Geburtstag, Wien 2014.

Margl, Lisbeth, The Protection of Indigenous Sacred Sites (Wahi Tapu) in New Zealand. An Analysis of the Legal and Political Situation for Maori People of Aotearoa concerning the Protection of Wahi Tapu (Indigenous Sacred Sites), Diss. Rechtswiss. Fakultät, Univ. Wien 2007.

Ross, Michael Lee: First Nations Sacred Sites in Canada’s Courts.
Vancouver 2005.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39