Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen gilt Anmeldepflicht, vor Ort gelten FFP2-Pflicht und 2,5G.

Lesen Sie bitte die Informationen auf studieren.univie.ac.at/info.

240039 VS Zur Konzeption von Ausstellungen an ethnologischen Museen (3.2.4) (2015W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Montag 15:00 bis 16:30 Uhr Seminarraum, Weltmuseum Wien
Beginn: 05.10.2015


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Veranstaltung gliedert sich in zwei Teile. Im ersten wird im Vorlesungsstil den TeilnehmerInnen anhand konkreter Beispiele ein Einblick in die Arbeit eines Kurators an ethnologischen Museen geboten. Diese Ausführungen beruhen auf persönlichen Erfahrungen des Vortragenden aus einer über zwanzigjährigen Praxis als Museumskurator und Ausstellungsmacher. Im zweiten Teil werden die StudentInnen in Kleingruppen von ca. 3-5 Personen (basierend auf regionalspezifischen Vorkenntnissen und/oder Interessen an für die Kultur- und Sozialanthropologie relevanten Themen) zu einem entweder selbst gewählten oder vorgegebenen Thema eine ethnologische Ausstellung konzipieren. Das Thema soll wissenschaftlich fundiert erarbeitet werden, um diesen Inhalt sodann in eine Ausstellung zu übersetzen. Gefordert ist dabei eine Auswahl von Objekten anhand von Katalogen etc., deren sinnvolle Gruppierung im Raum und schließlich eine Betextung der Ausstellung auf verschieden Ebenen. Grundlegende Strukturen einer Ausstellung werden im ersten Teil der Ausstellung vorgestellt. An mehreren Abschnitten der Entwicklungsarbeit wird der Status Quo der Planung der ganzen Gruppe vorgestellt und anschließend diskutiert.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Lehrziel, Lehrinhalt und Methode machen eine regelmäßige Teilnahme verpflichtend, eine Anwesenheitsliste wird geführt.
Die Benotung basiert zu 80% auf der Qualität der schriftlich einzureichenden Ausstellung, zu 10% auf den in der Veranstaltung präsentierten Arbeitsfortschritten und zu 10% auf der Teilnahme an den regelmäßig geführten Diskussionen. Einzelne Abschnitte der abgegebenen Arbeit sind namentlich zu kennzeichnen. Die Gruppenarbeit erfolgt zum Teil in der Lehrveranstaltung, darüber hinaus kann jede Gruppe auch außerhalb arbeiten.
Beschränkte TeilnehmerInnenzahl.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39