Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

240040 SE Individuelle Schwerpunktsetzung - prüfungsimmanent (6 ECTS) (2018W)

Zwischen Wahrheit und Imagination: Autobiographie und Gender in der zeitgenössischen afrikanischen und afrikanisch-diasporischen Literatur und Kunst

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Freitag 11.00 - 15.00 Uhr / SE 1 Afrikawissenschaften

Fr., 19.10.2018
Fr., 09.11.2018
Fr., 23.11.2018
Fr., 14.12.2018
Fr., 11.01.2019
Fr., 25.01.2019


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Autobiographische Texte faszinieren einerseits wegen des dem Genre inhärenten Anspruchs auf Wahrhaftigkeit, andererseits ist ihnen das Fiktionale eingeschrieben. Sie sind insofern in einem Dazwischen verortet, in dem Identität durch den Prozess des Erzählens erst konstruiert wird. In der letzten Dekade zeichnet sich ein zunehmendes Interesse an autobiographischen bzw autofiktionalen Werken ab, das sowohl Interesse am 'echten' Er-/leben Anderer hat, als auch dem Impuls folgt, das Eigene sichtbar zu machen – sei es durch Selbsterzählung wie im life-writing oder durch Selbst-Darstellung in den Social Media (z.B. Selfies).
Das Seminar widmet sich diesem Phänomen in Bezug auf afrikanische und afrikanisch-diasporische Literaturen und Kunst. Dabei stehen Fragen nach der Konstruiertheit von Gender, Race und postkolonialer Identität im Zentrum. Unter Bezug auf die zeitgenössische Autobiographie-Forschung werden Phänomene wie Polyphonie und Fragmentierung, Verstecken des Selbst ('Hiding of the self'), Prozessualität und zyklische Strukturen statt linearer Entwicklungslinien analysiert. Neben – vorwiegend anglophonen – Texten werden auch Werke bildender und darstellender Künste berücksichtigt. In ihnen werden einerseits die Einschreibungen von Race und Gender in Körper bzw. Körperlichkeit besonders augenfällig. Andererseits wird deutlich, dass Künstler_innen ihre Körper auch als Imaginations- und Projektionsfläche nutzen, um Zuschreibungen von Gender, Race und postkolonialer Identität zu unterlaufen und in einem performativen Prozess zu verändern.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat, Hausarbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

regelmäßige Teilnahme

Prüfungsstoff

Analyse/Interpretation, basierend auf den Inhalten, Primärtexten, Stücken und Performances, die im Seminar gelesen, vorgestellt und analysiert werden sowie der rezipierten Sekundärliteratur,
Bei Interesse können Studierende eigene Texte vorschlagen.

Literatur

Dorothy Driver & Sue Kossew (2014) Re-framing South African Life Narratives,
Life Writing, 11:2, 155-158.

Folasade Hunsu (2013) Engendering an Alternative Approach to Otherness in African Women's Autobiography, Life Writing, 10:2, 171-185.

Almut Finck (1999): Autobiographisches Schreiben nach dem Ende der Autobiographie.

Susanne Gehrmann (2004): Vom Entwerfen des Ich im Erinnern des Wir? Überlegungen zur Autobiographik in Afrika. Antrittsvorlesung Humboldt Universität zu Berlin.

Susanne Gehrmann (2018) "Africa", in: Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.): Autobiography/Autofiction. An International and Interdisciplinary Handbook, vol. 2, Berlin/Boston, de Gruyter, Berlin

Paulina Grzęda. Trauma and Testimony: Autobiographical Writing in Post-Apartheid South Africa. In: Abigail Ward (ed): Postcolonial Traumas. Memory, Narrative, Resistance, pp 65-82

Claudia Gronemann (2002): Postmoderne/Postkoloniale Konzepte der Autobiographie in der französischen und maghrebinischen Literatur.

Michaela Holdenried (2000): Autobiographik von Frauen - eine eigene Geschichte? Stuttgart, 2000

Benaouda Lebdai (ed): Autobiography as a Writing Strategy in Postcolonial Literature
Newcastle upon Tyne : Cambridge scholars publishing, 2015.

Sarah Nuttall (2014) Surface, Depth and the Autobiographical Act: Texts and Images, Life Writing, 11:2, 161-175

Kerstin W Shands et al (2015) Writing the Self . Essays on Autobiography and Autofiction .

Anna Poletti and Julie Rak (2014): Identity Technologies. Constructing the Self Online
Wisconsin Studies in Autobiography.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

SAL.KU

Letzte Änderung: Mo 24.09.2018 14:48