Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen gilt Anmeldepflicht, vor Ort gelten FFP2-Pflicht und 2,5G.

Lesen Sie bitte die Informationen auf studieren.univie.ac.at/info.

240049 VO GM4 - Wissenschaftstheorie und Wissenschaftskritik (2021S)

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die Lehrveranstaltung wird aufgrund der derzeitigen Covid-19-Bedingungen - zumindest vorerst - via Internet abgehalten. Alle zur Lehrveranstaltung angemeldeten Student:innen haben mit ihrer unet-Kennung Zugang zu einer Moodle-Plattform, dort werden Sie weiterführende Informationen finden (spätestens ab 5.3.). - Auch die Tutorien werden (zumindest vorerst) online abgehalten.
Mit organisatorischen Fragen (Zulassung, ...) wenden Sie sich bitte an den Tutor der Vorlesung, Aaron Gruber: aaron.gruber@univie.ac.at .

Freitag 05.03. 11:30 - 13:00 Digital
Freitag 19.03. 11:30 - 13:00 Digital
Freitag 26.03. 11:30 - 13:00 Digital
Freitag 16.04. 11:30 - 13:00 Digital
Freitag 23.04. 11:30 - 13:00 Digital
Freitag 30.04. 11:30 - 13:00 Digital
Freitag 07.05. 11:30 - 13:00 Digital
Freitag 14.05. 11:30 - 13:00 Digital
Freitag 21.05. 11:30 - 13:00 Digital
Freitag 28.05. 11:30 - 13:00 Digital
Freitag 04.06. 11:30 - 13:00 Digital
Freitag 11.06. 11:30 - 13:00 Digital
Freitag 18.06. 11:30 - 13:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wissenschaftstheoretische Thesen und Argumente sind ein notwendiger Bestandteil jedes Produktionsprozesses von wissenschaftlichen Erkenntnissen. Denn jede wissenschaftliche Analyse (incl. empirische Forschung) geht von jeweils spezifischen wissenschaftstheoretischen Voraussetzungen aus. Diese Grundannahmen (zB: Was verstehen wir unter Realität? Wie denken wir das Verhältnis von Akteuren, Diskursen und politischen und ökonomischen Strukturen?) haben gravierende Auswirkungen auf den Forschungs- und Erkenntnisprozess. Daher ist es notwendig, sich einen Überblick über verschiedene wissenschaftstheoretische Ansätze zu verschaffen und deren Argumente zu reflektieren. Die wissenschaftstheoretischen Annahmen bestimmen in einem gewissen Ausmaß die Möglichkeiten sozialwissenschaftlicher Analyse, d.h. sie legen fest, welche Fragen wir innerhalb eines bestimmten Ansatzes überhaupt sinnvoll stellen können, und sie liefern einen Teil der Kriterien dafür, was wir als adäquate wissenschaftliche Erklärung akzeptieren. Diese Kriterien sind immer wieder zu reflektieren, weiterzuentwickeln und zu begründen.
In dieser VO werden die wissenschaftstheoretischen Grundannahmen zentraler Forschungsansätze (insbesondere Critical realism, Poststrukturalismus und Diskurstheorien, Positivismus, Konstruktivismen, interpretative Ansätze) dargestellt sowie mögliche Auswirkungen auf Forschungen, die mit den jeweiligen wissenschaftstheoretischen Prämissen verbunden sind, herausgearbeitet. Zugleich werden Ansätze (post- und dekoloniale Epistemologien, feministische Standpunkttheorien) der Kritik an eurozentristischen theoretischen Ideologien diskutiert. Bedeutsam ist weiters die Frage, welchen Kriterien wissenschaftliches Arbeiten genügen muss, um emanzipatorisch sein zu können. Dabei werden auch unterschiedliche Konzeptionen von Objektivität vorgestellt.
Vortrag (vermutlich weitgehend online) mit Diskussion und Tutorien.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Alle vier Prüfungstermine sind schriftliche Online-Prüfungen. Die Prüfung besteht aus drei offenen Fragen zu den Vorlesungsinhalten und den Basistexten - von diesen drei Fragen sind zwei auszuwählen und jeweils in einem kurzen Aufsatz (pro Frage ca. 2500 Zeichen) argumentativ (Stichworte reichen nicht!) zu beantworten. Pro Frage können 50 Punkte erreicht werden - für eine positive Note sind mindestens 60 Punkte notwendig. Notenschlüssel: 90-100 Punkte: Sehr gut (1). 80-89 Punkte: Gut (2); 70-79 Punkte: Befriedigend (3); 60-69 Punkte: Genügend (4). 0-59 Punkte: Nicht genügend (5). Während der Prüfung sind keine Hilfsmittel erlaubt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Es besteht keine Anwesenheitspflicht; das Ergebnis der schriftlichen Prüfung ergibt die Gesamtnote.

Prüfungsstoff

Vorlesungsinhalt und Basistexte.

Literatur

Wird in der Vorlesung und über Moodle bekanntgegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

GM4

Letzte Änderung: Mo 11.10.2021 21:48