Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen gilt Anmeldepflicht, vor Ort gelten FFP2-Pflicht und 2,5G.

Lesen Sie bitte die Informationen auf studieren.univie.ac.at/info.

240051 VO Einführung in die Ethnologie Mesoamerikas (2015W)

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Achtung! Am Di 3.11.2015 entfällt die Vorlesung!

Dienstag 06.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Dienstag 13.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Dienstag 20.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Dienstag 27.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Dienstag 03.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Dienstag 10.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Dienstag 17.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Dienstag 24.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Dienstag 01.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Dienstag 15.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Dienstag 12.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Dienstag 19.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal III NIG Erdgeschoß

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Als Mesoamerika werden jene Gebiete Lateinamerikas bezeichnet, in denen sich in vorkolonialer Zeit eine Art gemeinsamer Kulturregion herausbildete, deren Konstituenten unter der Bezeichnung 'Altamerikanischen Kulturen' (u.a. OlmekInnen, ToltekInnen, Maya, AztekInnen) bekannt sind. In der Regel zählen hierzu Zentral- und Südmexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras, Teile von Nicaragua und Belize.

In der Vorlesung wird nun ein Überblick über die zentralen Merkmale der vorkolonialen 'Hochkulturen' gegeben, soweit diese für die weitere Entwicklung der betroffenen Gebiete prägend sind. Eingegangen wird auch auf zentrale Ereignisse und Veränderungen aus der Kolonialzeit sowie postkoloniale Entwicklungen.

Einerseits wird ein besonderes Augenmerk auf verschiedene Ausformungen mesoamerikanischer Weltbilder gelegt, auf daraus resultierende Besonderheiten im Umgang mit Geburt, Tod, Heirat, etc. Andererseits wird spezifischen politischen Entwicklungen in den verschiedenen Regionen Rechnung getragen. Besondere Beachtung finden hier soziale Bewegungen wie jene der 'Zapatistas', aber auch verschiedene Frauenorganisationen und -bewegungen in ihren vielfältigen Erscheinungsformen und Bedeutungen für die betroffenen Bevölkerungen der spezifischen Regionen wie auch der Nationen und ihren nationalen und transnationalen Vernetzungen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

schriftliche Prüfung über den Vorlesungsstoff

6 Fragen, von denen 5 beantwortet werden müssen.

Benotung

46 - 50++ = 1
40 - 45 = 2
34 - 39 = 3
26 - 33 = 4
bis 25 = 5

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die LV gibt einen Einblick in die Vielfalt mittelamerikanischer Kultur- und Lebensformen mit einem Schwerpunkt auf Mesoamerika und liefert die Grundlage für die weitere vertiefende Befassung mit der Thematik. Zum einen werden historische und ethnographische Besonderheiten vermittelt, zum anderen wird auf spezifische Theorienentwicklungen und Konzepte, wie sie aus dem spezifisch-regionalen Kontext (weiter-) entwickelt wurden eingegangen. Diese Besonderheiten werden in einen Gesamtzusammenhang zentraler Sichtweisen der Kultur- und Sozialanthropologie gestellt.

Prüfungsstoff

Vortrag und Filme

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39