Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

240072 SE Seminar Individuelle Schwerpunktsetzung I (2021S)

Queer-Feministische Kollektive in Kunst und Kultur

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Die Lehrveranstaltung findet bis auf Weiteres online statt. Umstieg auf Präsenzlehre mit Möglichkeit zur Hybridlehre sobald möglich.

FR 26.03.2021 13.15-16.30
FR 16.04.2021 13.15-16.30
FR 14.05.2021 13.15-16.30
FR 18.06.2021 13.15-16.30
DO 08.07.2021 11.30-16.30
FR 09.07.2021 11.30-16.30

Bitte beachten Sie, dass weitere Änderungen möglich sind und informieren Sie sich regelmäßig über MOODLE und VVZ.


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In dieser Lehrveranstaltung beschäftigen wir uns mit Praxen queer-feministischer Kollektive im Kultur- und Kunstbereich. Wir gehen der Frage nach, wie sich Akteur_innen zu einem Kollektiv zusammenfinden, welche Ausgangslage und Handlungsspielräume sie vorfinden, welche künstlerischen Formate sie wählen, welche Ziele sie sich setzen und welches Potential es auszuschöpfen gilt. Welche Visionen stehen bei Prozessen kollektiver Praxen im Vordergrund und welche Rolle spielen dabei intersektional wirksame Dimensionen wie Gender, Klassenzugehörigkeit, soziale und kulturelle Bildungs- und Erfahrungshintergründe, Sprachkenntnisse, (Dis-)Ability, Mobilität etc..
Im ersten Teil der LV beschäftigen wir uns mit Formen, Ästhetiken und Konzepten einzelner queer-feministischer Kollektive im Kunst- und Kulturbereich.
In einem zweiten Teil gehen wir der erfahrungsbasierten Ebene von Kollektiven nach. Künstler*innen, Kurator*innen aus kollektiven Formationen sind eingeladen, im Rahmen von e-Panels und Gesprächen Einblicke in die Praxis zu geben.
Im dritten Teil widmen wir uns der Präsentation einzelner in Kleingruppen erschlossener Themenfelder sowie der gemeinsamen Reflexion der erarbeiteten Inhalte. Wir nützen Queering als Tool für ein Befragen normativer und hegemonialer Strukturen.

Methoden: (Klein-)Gruppenarbeit und -diskussion zur theoretischen Auseinandersetzung mit Themenfeldern, Reflexion und Analyse kollektiv gestalteter künstlerischer Formate, Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung von Gesprächen mit Akteur_innen*, theoretische Auseinandersetzung und Analyse einzelner Themenschwerpunkte, schriftliche Abschlussreflexion zu einem gewählten Themenfeld der Lehrveranstaltung.

Ziel der Lehrveranstaltung ist das Erlangen theoretischer, konzeptueller, methodischer, selbst- und gruppenreflexiver sowie praktischer Kenntnisse zu queer-feministischem/r Kunstschaffen und kollektiver Praxis. Auf kulturwissenschaftlicher Grundlage sollen im Weiteren Rückschlüsse zur (eigenen) Forschungspraxis und Einblick in künstlerische, kuratorische und kulturvermittelnde Tätigkeit aus queer-feministischer Perspektive ermöglicht werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsmodalitäten:
Die Gesamtleistung für die Lehrveranstaltung setzt sich aus drei Einzelleistungen zusammen:
1.) kontinuierlich aktive Teilnahme an der LV, Gruppendiskussionen, theoretische Auseinandersetzung mit Themenfeldern, gemeinsames Ausarbeiten und Gruppenpräsentation eines gewählten Themenfeldes sowie schriftliches Feedback zu einem weiteren Themenfeld (40%);
2.) Vorbereitung von Gesprächsleitfaden, Durchführung sowie schriftliche Nachbereitung von Gesprächen mit LV-Gästen (20%);
3.) schriftliche Abschlussreflexion zu einem gewählten Themenfeld aus der Lehrveranstaltung (40%).

Die genauen Beurteilungskriterien werden in der ersten Sitzung der Lehrveranstaltung erläutert.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Voraussetzung für ein positives Absolvieren der Lehrveranstaltung ist das positive Absolvieren der drei Einzelleistungen.
Beurteilungsmaßstab s. Art der Leistungskontrolle.

Bereitschaft zur Textlektüre sowie Gesprächsteilnahme in englischer Sprache. Bereitschaft zur aktiven Mitgestaltung der Einheiten. Interesse an gemeinsamem Erarbeiten sowie Analyse der in der LV behandelten Themenfelder. Interesse am Ausloten der Schnittstellen zwischen Theorie und Praxis.

Fehlen an max. einer LV-Sitzung möglich.

Prüfungsstoff

Themenfelder der Lehrveranstaltung, diese umfassen: Textlektüre und gemeinsame Diskussion, Themenrecherche, Gesprächsnotizen, Analyse künstlerischer Arbeiten bzw. Ausstellungsformate, Gruppenpräsentation und Feedback zu gewähltem Themenbereich der Lehrveranstaltung, schriftliche Abschlussreflexion

Literatur

Eine ausgewählte Literaturliste und Materialauswahl werden in der ersten Sitzung bekanntgegeben, auf Moodle zur Verfügung gestellt und im Laufe des Semesters mit den Interessen der Studierenden abgestimmt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 11:26