Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

240112 VO+KO Einführung in Theorien und Methoden der Gender Studies (2011W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

ANMELDEFRIST: 06.09. - 28.09.2011
Die Anmeldung zur Lehrveranstaltung erfolgt ausschließlich über die Registrierung für E-Learning-LV via E-Gate (siehe untenstehenden Link).

ABMELDEFRIST: 01.10.2011 bis 01.11.2011
Die Abmeldung von dieser LV erfolgt ausschließlich über den Abmeldungs-Link im jeweiligen MOODLE-Kurs.

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 07.10. 12:30 - 15:30 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Freitag 14.10. 12:30 - 15:30 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Freitag 21.10. 12:30 - 15:30 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Freitag 04.11. 12:30 - 15:30 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Freitag 11.11. 12:30 - 15:30 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Freitag 25.11. 12:30 - 15:30 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Freitag 02.12. 12:30 - 15:30 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Einführend werden wissenschaftstheoretische Diskurse und ihre damit verbundenen Problemfokussierungen in feministischen und genderspezifischen Kontexten erläutert. Die zentrale Frage dabei ist, welche theoretischen Ansätze welche Annahmen und Phänomene ein- oder ausschließen. Dabei werden feministische Theorietraditionen, deren VertreterInnen und klassische Texte des Gleichheits-, Differenz- und Dekonstruktions-Feminismus vorgestellt und gemeinsam diskutiert. Die Entstehung der Gender Studies soll dabei in ihrer historischen Perspektive erläutert, aber auch kritisch kontextualisiert werden.
Die Lv stellt neben dem Theoriediskurs auch anhand von ausgewählten Studien die Vielfalt genderspezifischer Methodologie vor, die sich vor allem an qualitativen Forschungsparadigmen orientiert: die Methoden Erinnerungsarbeit sowie qualitative Interviewarten (narrative sowie problemfokussierte und Tiefen-Interviews) und Gruppendiskussionsverfahren werden von den Studierenden selbst ausprobiert und deren Anwendungsbereiche diskutiert. Nicht eine Methode und eine ‚Theorieschule' als Selbstzweck oder ‚Trend', der sich in einer wissenschaftlichen Community als intellektueller ‚Geschmack' (Bourideu) entwickelt, soll hier beworben werden, sondern die strukturelle Bezogenheit von Thema, Blickwinkel, Problemdefinition und forschungsleitenden Annahmen bzw. Standortgebundenheit der Forschenden steht im Zentrum der LV. Damit ist eine historische Dynamik wie auch eine interdisziplinäre Betrachtung von Makrotheorien, Theorien mittlerer Reichweite und methodischer Implementierung eingeschlossen.
Folgende Themenfelder werden erarbeitet: Von der feministischen zur Geschlechterforschung und deren historischen Implikationen (Vorwissen und Verschränkung von Rechts-Geschichte und Theorieparadigmen, Philosophie als Kanonbildung bzw. Widerstandspraktik/en) für den politischen, ökonomischen, gesellschaftlichen, kulturellen, symbolischen sowie alltagsrelevanten bzw. subjektivistischen Diskurs. Von der Frauenforschung zur feministischen Wissenschaft hin zur Ausdifferenzierung des Geschlechterdiskurses: Genese der Männerforschung, Ansätze der Queer Theory und der Kritik an der Heteronormativität, aktuelle Konzepte der Postcolonial Studies, sowie die Komplexität des Gender-Diskurses im Rahmen der Intersektionalität. Dabei werden die Zusammenhänge von Theorieansätzen, Wissensfeldern, ‚Modeströmungen' und forschungs-ökonomischen Bedingungen erläutert (Stichworte: Mainstream/Malestream, Subkultur in den Wissenschaften).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Lesen von und Arbeit mit Schlüsseltexten, Erstellung eines Forschungstagebuches, Gruppendiskussionen, Klausur

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Kompetenzen: Die Studierenden erwerben ein inter- und transdisziplinär orientiertes Basiswissen über die wichtigsten Theorien und Methoden der Gender Studies.
Zielerreichung: Lesen von und Arbeit mit Schlüsseltexten, Erstellung eines Forschungstagebuches, Gruppendiskussionen, Klausur.

Prüfungsstoff

Bildung von Lesegruppen zu Schlüsseltexten, Verfassen eines Lesetages-buchs, Fachreferate zu einzelnen Basistexten; pro Block sollen zwei bis drei Referate zu den Schwerpunktthemen: Gleichheitsfeminismus, Differenzfeminismus, Dekonstruktion, Männer-forschung, Queer Theory und Postcolonial Studies folgen. Nach der jeweiligen Vortragssequenz werden Gruppendiskussionen initiiert, um Fragen an den jeweiligen Text zu stellen, die zentralen Kernthesen zu extrapolieren und deren wissenschaftliche sowie alltagsspezifische Relevanz/en zu thematisieren.

Ablaufplanung: Sa, 10-13 Uhr (geblockt), HS 46 Hauptuni
7.10.2011: Einführung/Semesterüberblick/Ablauf/Gruppendiskussion 1
14.10.2011: Gleichheitsdiskurse/Historische Implikationen/Textdiskussionsverfahren
21.10.2011: Differenzfeminismus/ Zur Debatte von geschlechterspezifischen Sozialisations-Unterschieden; Gruppendiskussion 2
4.11.2011: Dekonstruktion und Doing Gender/Kleingruppen zu Erinnerungsarbeit
11.11.2011:Männerforschung sowie Ansätze der Queer Theory; Gruppendiskussion 3 und methodologische Implikationen zu qualitativen Interviews
25.11.2011:Ansätze der (feministischen) Postkolonial Studies; Kritik zu Whiteness und Mittelschichtorientierung; Textdiskussionen und Gruppendiskussion 4
2.12.2011: Zusammenfassung, Abschlussklausur sowie Abgabe des Forschungstagebuchs

Literatur

Althoff, Martina/Bereswill, Mechthild, Riegraf, Birgit: Feministische Methodologien und Methoden. Traditionen, Konzepte, Erörterungen, Leske + Budrich, 2001, Opladen.
Ayaß, Ruth: Gender Studies, in: Ayaß, Ruth/Bergmann, Jörg (Hg.): Qualitative Methoden der Medienforschung, Rowohlts Enzyklopädie, 2006, Hamburg, S.406-422.
Beck-Gernsheim, Elisabeth: Das halbierte Leben. Männerwelt Beruf - Frauenwelt Familie, Fischer Verlag, 1993, Frankfurt am Main.
Becker-Schmidt, Regina/Knapp, Gudrun-Axeli: Feministische Theorien zur Einführung. Junius, 2000, Hamburg.
Beauvoir, Simone de: Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Rowohlt, 1994 (1949, Paris) Hamburg.
Benjamin, Jessica: Die Fesseln der Liebe. Psychoanalyse, Feminismus und das Problem der Macht. Fischer Verlag, 1993, Frankfurt am Main.
Bourdieu, Pierre: Die männliche Herrschaft. Suhrkamp, 2005 (1998 Paris), Frankfurt am Main.
Braun, Christina von/Stephan, Inge (Hg.): Gender Studies, eine Einführung. Verlag J.B. Metzler, 2000, Stuttgart/Weimar.
Butler, Judith: Das Unbehagen der Geschlechter. Edition Suhrkamp, 1991, Frankfurt am Main.
Butler, Judith/Spivak, Gayatri Chakravorty: Sprache, Politik, Zugehörigkeit. Diaphanes Verlag, 2007, Zürich und Nerlin.
Connell, Robert: Gender and Power. Society, the Person and Sexual Politics, 1987, Oxford.
Connell, Robert: Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten, Westdeutscher Verlag, 1999 Opladen.
Czollek, Leah Carola/Perko, Gudrun/Weinbach, Heike: Lehrbuch Gender und Queer. Grundlagen, Methoden und Praxisfelder, Juventa Verlag, 2009, Weinheim und München.
do Mar Castro Varela, Maria/Dhawan, Nikita: Postkolonialer Feminismus und die Kunst der Selbstkritik, in: Steyerl, Hito/Gutierrez Rodriguez, Encarnacion (Hg.): Spricht die Subalterne deutsch? Migration und postkoloniale Kritik. Verlag Unrast, 2003 München, S 270-290
Fraser, Nancy (Hg.): Widerspenstige Praktiken. Macht, Diskus, Geschlecht. Gender Studies, Edition Suhrkamp, 1994, Frankfurt am Main.
Gildemeister, Regine: Geschlechterforschung (Gender Studies), in: Flick, Uwe/Kardorff, Ernst von/Steinke, Ines (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlts Enzyklopädie, 2000, Hamburg, S 213-223.
Guth, Doris/Samsonow, Elisabeth (Hg.): SexPolitik. Lust zwischen Restriktion und Subversion. Trans Art, Turia + Kant, 2001, Wien.

Haug, Frigga: Geschlechterverhältnisse als Produktionsverhältnisse, in: Widerspruch 44, Feminismus, Gender, Geschlecht, Geschlechterpolitik im Neoliberalismus, 23. Jg./1. Halbjahr 2003, Zürich, S 121-134.

Harding, Sandra: Feministische Wissenschaftstheorie. Zum Verhältnis von Wissenschaft und sozialem Geschlecht. Argument Verlag, 1999 Hamburg.

Hofstadler, Beate/Buchinger, Birgit: KörperNormen - KörperFormen. Männer über Körper, Geschlecht und Sexualität, Turia+Kant, 2001, Wien.

Irigaray, Luce: Das Geschlecht, das nicht eins ist. Merve Verlag, 1979, Berlin.

Knapp, Gudrun-Axeli/Wetterer, Angelika (Hg.): Soziale Verortung der Geschlechter. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik, Forum Frauenforschung, Band 13, Verlag Westfälisches Dampfboot, 2009, Münster.

Kohn-Ley, Charlotte: Antisemitische Mütter - Anti-Zionistische Töchter?, in: Kohn-Ley, Charlotte/Korotin, Ilse (Hg.): Der feministische Sündenfall. Picus Verlag, 1994, Wien, S 209-230.

Kursbuch 127 (Hg.): Männer. Rowohlt, 1997, Berlin.

Kurz-Schärf, Ingrid/Lepperhoff, Julia/Scheele, Alexandra (Hg.): Feminismus: Kritik und Intervention. Arbeit - Demokratie - Geschlecht, Band 11, Verlag Westfälisches Dampfboot, 2009, Münster.

Lerner, Gerda: Die Entstehung des Patriarchats. Deutscher Taschenbuch Verlag, 1997 (1986 Oxford) München.

Maihofer, Andrea: Von der Frauen- zur Geschlechterforschung. Modischer Trend oder bedeutsamer Perspektivenwechsel? In: Widerspruch 44, Feminismus, Gender, Geschlecht, Geschlechterpolitik im Neoliberalismus, 23. Jg./1. Halbjahr 2003, Zürich, S 135-146.

Mayreder, Rosa: Geschlecht und Kultur. Essays. Mandelbaum Verlag, 1998 (1923 Jena/Leipzig), Wien.

Mayreder,

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39