Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

240125 VO VM7 / VM3 - Gender als Governance und Strukturkategorie (2019S)

globaler sozialer Stratifikation im Neoliberalismus

SGU

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Prüfung am 25.06.2019 wird via Moodle bzw. BBB abgehalten (im Bedarfsfall auch via eMail).
Die Prüfungsfragen werden Anfang Juni auf Moodle gestellt.

Dienstag 19.03. 16:45 - 18:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 26.03. 16:45 - 18:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 02.04. 16:45 - 18:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 09.04. 16:45 - 18:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 30.04. 16:45 - 18:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 07.05. 16:45 - 18:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 14.05. 16:45 - 18:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 21.05. 16:45 - 18:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 28.05. 16:45 - 18:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 04.06. 16:45 - 18:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 18.06. 16:45 - 18:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Anknüpfend an die de- bzw. postkolonial-feministische Theoriebildung werden internationale Gender-Politiken und deren Rhetorik als historisch kolonial-westliche Bio-Politik/en globaler Modernisierung untersucht. Der erste Fokus liegt auf der analytischen Differenzierung zwischen der historisch-spezifischen Form der bürgerlichen Geschlechterdifferenz und den vielfältigen fluiden Gender-Konstruktionen in nichtindustriellen andro- und gynozentrischen Gesellschaften. Ein zweiter Schwerpunkt sind die postkolonialen Bio-Politiken der Rekonfiguration nicht-westlicher Geschlechterbeziehungen im Kontext der Etablierung (post-)kolonialer (Wohlfahrts-)Staatlichkeit und peripherer Ökonomien und die damit einhergehenden Prozessen (jeweils historisch spezifischer) rassistischer Klassenformierung. Schließlich wird auf „Gender als Governance“ im Globalen Süden fokussiert, insbesondere auf gendersensiblen Programmen internationaler Institutionen (Empowerment als frauenspezifische Armutsreduktion) auf Basis der These, dass die internationale Rhetorik der „Gendergerechtigkeit“ eine globale Rekonfiguration des national-staatlichen „liberalen Maternalismus“ (19. Jh) darstellt.
Die LV zielt auf die Fähigkeit der Anwendung von Gender als intersektionelle Strukturkategorie sowie die Differenzierung zwischen Gender als kulturell diverse (nicht-hegemoniale) und als hegemoniale soziale Strukturkategorie.
Angedacht ist die (fakultative) Bildung von thematischen bzw. regionalspezifischen Gruppen (entsprechend Interesse), die ihre Ergebnisse präsentieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

schriftliche Prüfung

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anwesenheit, interaktive Mitarbeit

Prüfungsstoff

wird in der LV bekannt gegeben

Literatur

siehe Online-Plattform

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

VM3 / VM7

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 13:34