Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

240133 FS FM1 - Forschungsseminar (Teil 1) - Forschungsdesign (2020W)

Materialismen und post- bzw. dekoloniale Theorie: Feministische Zugänge

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Teilweise digital, teilweise präsent

Mittwoch 07.10. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 14.10. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 21.10. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 28.10. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 04.11. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 11.11. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 18.11. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 25.11. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 02.12. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 09.12. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 16.12. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 13.01. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 20.01. 09:15 - 10:45 Digital
Mittwoch 27.01. 09:15 - 10:45 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im Forschungsseminar geht es um die Erarbeitung eines kleinen Forschungsprojekts, das über zwei Semester zu entwickeln und durchzuführen ist. Diese Forschung dient u.a. der Vorbereitung auf die eigenständigen Forschung im Rahmen der Masterarbeit und ist deshalb von zentraler Bedeutung für das weitere Vorankommen im Studium. Die Arbeit über ein ganzes Studienjahr bietet genügend Platz für eine eingehende Auseinandersetzung, ist aber auch anspruchsvoll.
Das erste Semester steht im Zeichen der Entwicklung eines Forschungsexposés, wofür zuerst die Themenauswahl, die Erarbeitung einer probaten Forschungsfrage und schließlich ein Forschungskonzept notwendig sind. Am Ende des Semesters ist ein ausgearbeitetes und formalen Ansprüchen genügendes Forschungsexposé abzugeben, das derart gestaltet ist, dass es im kommenden Semester als Forschungsprojekt praktisch umgesetzt werden kann.
Die Basis für jede Forschung ist die Auswahl eines wissenschaftstheoretischen Zugangs und einer entsprechenden Methodologie, die dann in konkreten Forschungsmethoden empirisch umgesetzt wird oder richtungsweisend für die Umsetzung einer Theoriearbeit ist. Schwerpunktmäßig werden im Seminar der Critical Realism und post-/de-kolonial/indigene Zugänge sowie solche des situated knowledge/feministischer Epistemologie erarbeitet. Dem werden auch die ersten Einheiten gewidmet sein. In Folge wird mit der Grounded Theory eine mögliche Methodologie besprochen.
Inhaltlich sollen sich die Arbeiten an den verschiedenen Zugängen feministisch-marxistischer und feministisch post- sowie dekolonialer Theorie orientieren. In den Fokus genommen werden die anglophone und deutsche marxistisch-feministische Tradition, die feministische Frankfurter Schule, postkoloniale Zugänge des Black Feminism und der Women of Color, sowie dekolonial-feministische Theorien lateinamerikanischer und Chicana Feminismen. Die Auswahl des Themas und eine entsprechende vertiefende Lektüre, die ab der Mitte des Semesters stattfindet, obliegt den Studierenden, wird aber überprüft.
In Folge wird in zwei Kleingruppen diese Themenauswahl vertieft und zuerst entlang der Forschungsfrage, dann mit Hinblick auf ein Forschungskonzept und schließlich zielführend zu einem entwickeltem Forschungsexposé bearbeitet.
In den Semesterferien ist ein Forschungsexposé abzugeben, dass einen relevanten Teil der Note ausmacht und die Ergebnisse der bisherigen Arbeiten zusammenführt. Während des Semesters sind verpflichtende Zwischenabgaben vorgesehen.
Die beiden LV-Leiter_innen kommen aus sehr unterschiedlichen Disziplinen (Politikwissenschaft und Kultur- und Sozialanthropologie) und haben dementsprechend unterschiedliche Zugänge zu Wissenschaft und Forschung. Dies kann für die Studierenden eine Ressource darstellen, da es zu produktiven Auseinandersetzungen mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden kommen kann und eine größere Bandbreite an Themen und Zugängen abgedeckt wird.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Aktive Beteiligung an den Diskussionen und Verfassen eines Forschungstagebuchs (10%)
Lektüre und entsprechende Aufarbeitung der vorgegebenen Literatur sowie Abgabe der Zwischenaufgaben (40%)
Verfassen eines Forschungsexposés (40%)
Kooperationsfähigkeit und Bereitschaft Informationen zu teilen (10%)
Alle Anforderungen müssen erfüllt sein.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

siehe oben

Prüfungsstoff

siehe oben

Literatur

Wird im Seminar bekanntgegeben

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

FM1

Letzte Änderung: Mo 05.10.2020 16:29