Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

240204 UE UE Schreibwerkstätte (2017W)

Genderreflektierte Schreibwerkstätte

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

ACHTUNG Raumänderung:

06.11.2017 / 12.00 - 15.00 Uhr / SEM 2, Institut für Geschichte

Spitalgasse 2, Hof 1.13, Campus AAAKH

Montag 16.10. 12:00 - 15:00 Seminarraum SG1 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Montag 13.11. 12:00 - 15:00 Seminarraum SG1 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Montag 27.11. 12:00 - 15:00 Seminarraum SG1 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Montag 11.12. 12:00 - 15:00 Seminarraum SG1 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Montag 08.01. 12:00 - 15:00 Seminarraum SG1 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Montag 22.01. 12:00 - 15:00 Seminarraum SG1 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In dieser Lehrveranstaltung soll zum einen eine Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Geschlecht und Sprache stattfinden: Sprache reflektiert einerseits gesellschaftliche Strukturen, andererseits ist Sprache keine stabile Einheit, sondern gesellschaftlich veränderbar. Wir befassen uns damit, welche Möglichkeiten der Sprachverwendung uns zur Verfügung stehen, um genderspezifische Hierarchien und Normen im Denken und Formulieren infrage zu stellen. Ein Augenmerk soll auch darauf liegen, wie über die rein sprachlich-formale Ebene hinaus auf inhaltsbezogener Ebene gegen latente genderspezifische Attributionen, beispielsweise sexistische, heteronormative, rassistische oder ableistische Sprachbilder, interveniert werden kann.
Zum anderen geht es in der Schreibwerkstätte darum, die eigene wissenschaftliche Schreib-kompetenz zu vertiefen und zu festigen. Den Studierenden wird Unterstützung bei der Konzeptualisierung und beim Verfassen wissenschaftlicher Texte geboten, wobei dies grundsätzlich auch vor dem Hintergrund feministischer Wissenschaftskritik reflektiert werden soll. Anhand von Textanalysen und Bearbeitungen eigener Beispiele der Studierenden beschäftigen wir uns mit Merkmalen wissenschaftlichen Schreibens sowie mit konkreten Lösungsvorschlägen für individuelle Probleme. Wir setzen uns damit auseinander, welchen spezifischen Anforderungen wissenschaftliche Texte genügen sollen, vor allem im Hinblick auf Stil und Ausdrucksweise sowie auch in Bezug auf Strukturierung und wissenschaftliches Argumentieren. Dabei soll einerseits geübt werden, konstruktives Feedback zu Texten anderer zu formulieren, andererseits soll das Erarbeitete in Übungssequenzen selbst angewandt und für die eigenen wissenschaftlichen Texte nutzbar gemacht werden. Insbesondere haben die Studierenden die Möglichkeit, das Verfassen von Abstracts, Exposés und Rezensionen zu üben und somit auch einige unterschiedliche Textsorten in Studium und Wissenschaft kennenzulernen.

Methoden: Inputs durch die LV-Leitung, Einzel- bzw. Gruppenarbeiten und direkte Anwendung anhand konkreter Beispiele, vertiefende Diskussionen und regelmäßiges Feedback.

Ziele: Das Verständnis für das Verhältnis von Geschlecht und Sprache wird geschärft und Möglichkeiten eines gendersensiblen Sprachgebrauchs werden erarbeitet; zudem soll eine umfassende Reflexion über Qualitätskriterien für wissenschaftliche Texte stattfinden und die Studierenden sollen Unterstützung beim Verfassen eigener wissenschaftlichen Texte erhalten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, aktive Teilnahme sowie Abgabe von Hausübungen und Abschlussarbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anwesenheit, aktive Mitarbeit, Lektüre der Pflichtliteratur (in deutscher und englischer Sprache), zeitgerechte Abgabe von Hausübungen und Abschlussarbeit.

Prüfungsstoff

Literatur

Einführende und vertiefende Literatur wird zu Beginn der Lehrveranstaltung auf der Lernplattform moodle zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Version 2013: Grundlagen interdisziplinäre Gender Studies; UE Schreibwerkstätte

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:40