Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

240207 VO Body Art (P4) (2013S)

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 13.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 20.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 24.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 08.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 15.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 22.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 29.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 05.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 12.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 19.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal II NIG Erdgeschoß

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Körper als Signalakt, Gesamtkunstwerk und ureigenstes Medium gestalterischer Ausdrucksmöglichkeit: Seit Jahrtausenden hat sich jede Gesellschaft ihren eigenen Normenkanon geschaffen, ritualisiert und kultiviert. Da wird maskiert, bemalt, frisiert, tatauiert, gepierct, modifiziert und extrem gekleidet ...
Spätestens seit dem Südseetraum und J. J. Rousseau`s Konzept vom 'Edlen Wilden', der Reception von 'primitiver' Kunst und einem alles niedertrampelnden Massentourismus der Exotik, haben Tendenzen wie 'Ethno-Boom' oder 'New Tribalism' auch Einzug in eine hypertechni-sierte Welt gefunden und die ewig alten Rituale wiederentdeckt. Ein solcher 'neuer' Körper als globale Zeiterscheinung ist als visueller Code, Selbstdarstellung und gleichzeitig Kontrapunkt zu stereotypen Gesellschaftsformen zu interpretieren.
Der zentrale Schwerpunkt wird sich der Bedeutung von Ritual-kommunikation mit ihren nonverbal-visuellen Bilderwelten widmen und nimmt dafür Friedensreich Hundertwassers 'Konzept der fünf Häute' für eine ganzheitlich orientierte Entdeckungsreise im weiten Erscheinungsfeld zum Ansatzpunkt.
Konzipiert im bewährten Modul-Bausteinprinzip wird 'BodyArt' im Spektrum zwischen Körperhaut und erweiterten Raum-Haut Konzepten mit Schwerpunkt Lebensritual via Dia-Doppelprojektion animativ präsentiert und so erlebbar gemacht.: Eine Vorlesung auch für die Sinne.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung, 1. Termin Ende SS 2013

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anhand gezielter Selektion markanter Erscheinungen von 'BodyArt' und deren Darstellung im jeweils kulturellen Gesamtkontext, indigenem Wandel und der Übernahme westlicher Kulturen, soll ein vernetztes Übersichtsbild des nonverbalen Kommunikations-Verhaltens und einer visuellen Kreativität skizziert werden, das eine weitergehende selbständige Vertiefung in die Materie erlaubt.

Prüfungsstoff

Die Darstellung erfolgt im Hinblick auf leicht zuordenbare Formen und Lehrinhalte, aufgebaut auf die jeweils kulturspezifischen Bedeutungsebenen, den metaphysisch-spirituellen Vorstellungen, als auch historisch relevanten Entwicklungen und (trans)globalen Veränderungstendenzen bis hin zum 'culture-clash'.

Literatur

Wird in VO bekanntgegeben, Einrichtung eines Handapparats

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:40