Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

260127 LP Laborpraktikum: Grundlagen der Elektronik für ExperimentalphysikerInnen (2019W)

7.00 ECTS (4.00 SWS), SPL 26 - Physik
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 13 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Elektronikpraktikum, Zi. 3E22-3E21, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien

Freitag 04.10. 09:00 - 15:00 (belegbar mit 3E22) (Vorbesprechung)
Freitag 11.10. 09:00 - 15:00 (belegbar mit 3E22)
Freitag 18.10. 09:00 - 15:00 (belegbar mit 3E22)
Freitag 25.10. 09:00 - 15:00 (belegbar mit 3E22)
Freitag 08.11. 09:00 - 15:00 (belegbar mit 3E22)
Freitag 15.11. 09:00 - 15:00 (belegbar mit 3E22)
Freitag 22.11. 09:00 - 15:00 (belegbar mit 3E22)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Studierende vertiefen in diesem Praktikum ihre grundlegenden Kenntnisse zu
Konzepten und Methoden der Schaltungstechnik und ihren Einsatz in der
physikalischen Messtechnik.
Die Inhalte umfassen:
Laborspannungsquellen, Signalgenerator, Oszilloskop, Spannungsteiler,
Messgeräte (Limitierungen von Geräten, Impedanzen, Störungen und Rauschen,
Signallaufzeiten und -verzerrungen); passive Bauelemente (Kapazitäten, Dioden,
Frequenzgang und Filter, Kennlinien, Grenzwerte); Operationsverstärker
(Verstärkung und Rückkopplung, Ein- und Ausgangsimpedanz,
Betriebsspannungen, Vierpoltheorie, modulares Schaltungsdesign); Transistoren
(Kennlinien und Grundschaltungen, Temperatureffekte, Arbeitspunkte,
Leistungsverstärkung); Sensoren (Temperatur, Druck, Helligkeit); lineare
Signalverarbeitung; Digitalelektronik.
Die erworbenen Kenntnisse ermöglichen den Studierenden, Publikationen auf
dem Gebiet der Schaltungstechnik zu lesen und in ihrer physikalischen
Forschungspraxis einzusetzen.
Am Beginn jeder Praktikumseinheit wird jeweils das Grundlagenwissen für die darauffolgenden Einheit vorgetragen. Daraufhin freies Abarbeiten der Beispiele in Zweiergruppen. Freiwillige Zusatzbeispiele je nach Arbeitsfortschritt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Grundlagentest zum nötigen Vorwissen, kann innerhalb der ersten beiden Wochen online durchgeführt und beliebig oft wiederholt werden (10%). Microtests zum aktuellen Beispiel am Beginn der Praktikumseinheit gemäß Fragenliste aus der letzten Einheit (25%). Schriftliche Protokolle zu mehreren der durchgeführten Beispiele, beurteilt mit +/- Punkten gemäß den Kriterien Wissen/Verständnis, eigene Ideen und Initiative, Schaltungsentwurf, Dimensionierung und Fehlersuche, Protokollierung, und Qualität der Abbildungen (65%).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestens 50% der Punkte aus den oben genannten Methoden der Leistungskontrolle. Für Sehr Gut (1) sind mindestens zwei Zusatzbeispiele im Laufe des Semesters zu absolvieren.

Prüfungsstoff

Grundlagentest: übliche Vorkenntnisse zur Elektronik aus Physikvorlesungen, einfach zu recherchierende Sachverhalte. Microstest: Fragenliste jeweils am Ende der letzte Einheit.

Literatur

Vortragsfolien zu den Grundlagen der Beispiele.
http://www.elektronik-kompendium.de
Tietze-Schenk, Halbleiterschaltungstechnik

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

WLP 8, PIII 3, UF MA PHYS 01a, UF MA PHYS 01b

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:21