Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

267212 PR Schulversuchspraktikum B (2018W)

4.00 ECTS (3.00 SWS), SPL 26 - Physik
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Zusammenfassung

1 Ivanjek, Moodle
2 Bartosch, Moodle

An/Abmeldung

Gruppen

Gruppe 1

max. 24 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine

geschlossene Lehrveranstaltung - keine Anmeldung möglich.

Vorbesprechung: 01.10.18, 13:15-16:30 Uhr, Schulversuchspraktikum, Porzellangasse 4, 1090 Wien.

Mo 14:15-16:30 Uhr, Schulversuchspraktikum, Porzellangasse 4, 1090 Wien.

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In der Lehrveranstaltung werden experimentelle Lernumgebungen zu den Inhaltsbereichen Elektrizitätslehre (inklusive Magnetismus), Optik und moderne Physik didaktisch rekonstruiert, um Lernprozesse in der Sekundarstufe I+II zielorientiert zu initiieren.
Ziele.
Studierende
• kennen zentrale physikalische Konzepte sowie typische Lernendenvorstellungen, Schwierigkeiten und Fehler zu den Inhaltsbereichen Elektrizitätslehre (inklusive Magnetismus), Optik und moderne Physik.
• kennen relevanter Versuche (Demonstrationsversuche, Schülerversuche, Applets, etc.) der Sekundarstufe I+II zu den Themen Elektrizitätslehre (inklusive Magnetismus), Optik und moderne Physik
• können schultypischen Geräte routiniert und sicher handhaben.
• können Versuche passend zu angestrebten Lernzielen und Kompetenzbereichen auswählen und lernwirksam in den Unterricht einbinden, um die experimentellen Handlungskompetenzen der Schülerinnen und Schüler zu fördern.
• können die Lernwirksamkeit von Schüler- und Demonstrationsexperimenten auf Basis der Erkenntnisse fachdidaktischer, empirischer Forschung reflektieren.
• können in entsprechenden Unterrichtsszenarien die Rolle des Experiments im physikalischen Erkenntnisgewinn rekonstruieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Wöchentlich wird eine Aufgabe bearbeitet. Die fachliche und didaktische Vorbereitung (elaboriertes Schulwissen der physikalischen Grundlagen, Kenntnis der passenden Lernendenvorstellungen) wird in einem schriftlichen Eingangstestat vor dem Praktikumstag überprüft. Die Protokolle umfassen eine Beschreibung der durchgeführten Experimente, der Key Ideas und Schülervorstellungen sowie didaktische Überlegungen zum Einsatz der Experimente im Hinblick auf ihre Inszenierung im Unterricht. Im Abschlussgespräch erfolgt die Diskussion fachlicher und fachdidaktischer Aspekte des Praktikums an einem selbst aufzubauenden Experiment.

Literatur

wird im Praktikum bekannt gegeben.

Gruppe 2

max. 24 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine

geschlossene Lehrveranstaltung - keine Anmeldung möglich.

Vorbesprechung: 04.10.18, 10:00-13:15 Uhr, Schulversuchspraktikum, Porzellangasse 4, 1090 Wien.

Do 11:00-13:15 Uhr, Schulversuchspraktikum, Porzellangasse 4, 1090 Wien.

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Physikalisches Konzeptverständnis zu den Großthemen Optik, Moderne Physik, Elektrizitätslehre und Magnetismus
Schärfung und Vertiefung der für den Schulunterricht zentralen physikalischen Konzepte.
Exemplarisch vertiefte Kenntnis der experimentellen Perspektive dieser Konzepte.
Auseinandersetzung mit didaktischen Aspekten des Einsatzes von Experimenten im Physikunterricht ausgehend von den zurzeit in Österreich gültigen Lehrplänen.
Kenntnis relevanter Versuche, Funktionen und Arten von Experimenten der Sekundarstufe 1+2
Routinierter und sicherer Umgang mit Geräten, die in Schulexperimenten verwendet werden.
Experimente souverän und sicher präsentieren und Vorschläge für eine schülergemäße Auswertung des Experiments machen können.
Experimente passend zu angestrebten Lernzielen und Kompetenzbereichen auswählen.
Evaluierte Unterrichtslehrgänge kennenlernen und didaktisch begründet umsetzen können.
Reflektieren lernen über kognitive Anforderungen und Potential von Experimenten, sowie über Unterrichtssequenzen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Jede Woche ist eine Aufgabe zu bearbeiten und sich auf diese dementsprechend vorzubereiten (fachlich und didaktisch)
Es gibt ein schriftliches Eingangstestat an jedem Praktikumstag. Geprüft wird dabei die Vorbereitung auf die Aufgabe, fachlich wird Schulwissen zu den physikalischen Grundlagen erwartet und die Kenntnis der passenden Schülervorstellungen.
Es ist ein Protokoll, der im Rahmen der Aufgaben durchgeführten Experimente anzufertigen. Es soll Key Ideas und Schülervorstellungen sowie didaktische Überlegungen zum Einsatz der Experimente im Hinblick auf ihre Inszenierung im Unterricht (z.B geeignete Leitfragen an sie Schüler/innen) umfassen.
Im Abschlussgespräch erfolgt die Diskussion fachlicher und fachdidaktischer Aspekte des Praktikums an einem selbst aufzubauenden Experiment.

Literatur

Wird im Lehrveranstaltung gegeben.

Information

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Gesamtbeurteilung setzt sich aus folgenden Teilleistungen zusammen:
Eingangstestate 28%
Praktikumsaufgaben vorbereiten, durchführen 19%
Praktikumsaufgaben protokollieren 38%
Abschlussgespräch 15%
Alle Teilleistungen werden getrennt bewertet. 60% der erreichbaren Punkte müssen bei jedem einzelnen Teil erreicht werden, um eine positive Gesamtnote zu erhalten.

Prüfungsstoff

s.o.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

UF PHYS 13

Letzte Änderung: Mo 01.10.2018 10:08