Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

290009 UE Übung zur Humangeographie (2021S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 29 - Geographie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Zusammenfassung

1 Heintel , Moodle
2 Weixlbaumer , Moodle
3 Weixlbaumer , Moodle

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").
An/Abmeldeinformationen sind bei der jeweiligen Gruppe verfügbar.

Gruppen

Gruppe 1

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

digitale und voraussichtlich ab 2. Semesterhälfte hybride (teils digitale / teils vor Ort) Durchführung
dzt. geplanter und verpflichtender Geländetermin: 16.-18.6.2021 *Abgesagt*

Mittwoch 14.04. 09:00 - 11:00 Digital
Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Mittwoch 28.04. 09:00 - 11:00 Digital
Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Mittwoch 05.05. 15:00 - 16:30 Digital
Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Mittwoch 19.05. 09:00 - 11:00 Digital
Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Studierenden setzen sich aktiv mit Problemstellungen in einer ausgewählten österreichischen Grenzregion auseinander. Sie greifen dabei v.a. auf Fachliteratur und bestehende empirische Untersuchungen zurück und analysieren und interpretieren deren Ergebnisse.
Die Lehrveranstaltung behandelt Fragen der bilateralen grenzüberschreitenden Regionalentwicklung zwischen Österreichs und einem Nachbarland. Dabei werden regionsspezifische Fragestellungen aufgegriffen, regionale Potenziale und Institutionen beleuchtet und die Operationalisierung von Projekten analysiert. Die Ergebnisse werden sowohl in den regionalen wie auch globalen Kontext eingebettet und zentrale Thesen und Erkenntnisse, sowie gegebenenfalls Handlungsempfehlungen herausgearbeitet.
Es erfolgt ein Input der Lehrveranstaltungsleitung (Blackboard Collaborate und siehe Folien via Moodle). Die Konzepte werden gruppenweise in Videokonferenz via BBC besprochen und mit Feedback versehen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Eigenständige Literaturrecherche zum jeweiligen Arbeitsgruppenthema
Konzeptpräsentation des Gruppenthemas via Jitsi (siehe Termine). Das Konzept im Umfang von drei Seiten ist vorab in Moodle hochzuladen (siehe Termine).
Durchführung zumindest eines Telefoninterviews mit einem/r einschlägigen/r Expert*in (Protokoll max. 2-3 Seiten ist in Moodle hochzuladen)
Erstellung einer schriftlichen Arbeit (siehe Folien Moodle)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Teilnehmer*innen sollen für Fragen der grenzüberschreitenden Regionalentwicklung in unterschiedlichen Grenzgebieten Österreichs sowie für deren Probleme und Chancen sensibilisiert werden (1), relevante Institutionen sowie Literatur kennenlernen und analysieren (2), sowie Methoden der empirischen Sozialforschung eigenständig gestalten und/oder durchführen (z.B. Telefoninterviews) (3).
Die virtuelle Anwesenheit bei den noch zu vereinbarenden Online-Inputtermin sowie der Konzeptpräsentation ist zu 100% erforderlich.
Abgabetermine und sonstige zur Beurteilung herangezogene Leistungsnachweise werden via Moodle-Plattform bekanntgegeben.

Literatur

Heintel, M., Je?ábek, M. und Weixlbaumer. N. (2018): Programmatik grenzüberschreitender Zusammenarbeit und hochschuldidaktische Handlungsfelder im österreichisch-tschechischen Grenzraum: eine Projektreflexion. In: Heintel, M., Musil, R. und Weixlbaumer, N. (Hrsg.): Grenzen; Theoretische, konzeptionelle und praxisbezogene Fragestellungen zu Grenzen und deren Überschreitungen, S. 419-443. Wiesbaden: Springer (= RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft) [DOI 10.1007/978-3-658-18433-9_19]

Heintel, M. (2018): Regionalentwicklung. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.): Handwörterbuch der Stadt- und Raumentwicklung. S. 2007-2016. Hannover: ARL.

Heintel, M. and Weixlbaumer, N. (2016): Protected areas at the interface of political systems – Regional governance arrangements using the example of the Austro-Hungarian Nature Park Irrotkö-Geschriebenstein. In: Hammer, T., Mose, I., Siegrist, D. und Weixlbaumer, N. (Eds.): Parks of the future; Protected Areas in Europe Challenging Regional and Global Change. pp. 177-190. München: oekom [ISBN 978-3-86581-765-5].

Heintel, M. (2014): Governance und Netzwerkbildung in grenzüberschreitenden Regionen: Das Beispiel Österreich - Ungarn - Slowakei - Tschechische Republik. In: Beck, J. und Wassenberg, B. (dir.): Vivre et penser la coopération transfrontaliére (Volume 6): Vers une cohesion territorial? S. 121-129. Stuttgart: Franz Steiner Verlag (= Études sur I'Histoire de I'Intégration Européenne EHIE 26).

Heintel, M. (2001): Der ungarisch-österreichische Grenzraum: Perzeption, Transformation und Perspektive. In: Südost-Europa; Zeitschrift für Gegenwartsforschung, 50. Jg., Heft 4-6, S. 271-289. München: R. Oldenbourg Verlag.

Gruppe 2

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

digitale und voraussichtlich ab 2. Semesterhälfte hybride (teils digitale / teils vor Ort) Durchführung

Dzt. geplanter und verpflichtender Geländetermin: 17.-18.6.2021 *Abgesagt*

Montag 19.04. 16:15 - 17:45 Digital
Hörsaal 5A Geographie NIG 5.OG A0518
Montag 03.05. 16:15 - 17:45 Digital
Hörsaal 5A Geographie NIG 5.OG A0518
Mittwoch 05.05. 15:00 - 16:30 Digital
Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Montag 31.05. 16:15 - 17:45 Digital
Hörsaal 5A Geographie NIG 5.OG A0518
Montag 14.06. 16:15 - 17:45 Digital
Hörsaal 5A Geographie NIG 5.OG A0518

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Studierenden setzen sich aktiv mit Problemstellungen in einer ausgewählten österreichischen Grenzregion auseinander. Sie greifen dabei v.a. auf Fachliteratur und bestehende empirische Untersuchungen zurück und analysieren und interpretieren deren Ergebnisse.
Die Lehrveranstaltung behandelt Fragen der bilateralen grenzüberschreitenden Regionalentwicklung zwischen Österreichs und einem Nachbarland. Dabei werden regionsspezifische Fragestellungen aufgegriffen, regionale Potenziale und Institutionen beleuchtet und die Operationalisierung von Projekten analysiert. Die Ergebnisse werden sowohl in den regionalen wie auch globalen Kontext eingebettet und zentrale Thesen und Erkenntnisse, sowie gegebenenfalls Handlungsempfehlungen herausgearbeitet.
Es erfolgt ein Input der Lehrveranstaltungsleitung (Blackboard Collaborate und siehe Folien via Moodle). Die Konzepte werden gruppenweise in Videokonferenz besprochen und mit Feedback versehen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Eigenständige Literaturrecherche zum jeweiligen Arbeitsgruppenthema
Konzeptpräsentation des Gruppenthemas. Das Konzept im Umfang von drei Seiten ist vorab in Moodle hochzuladen (siehe Termine).
Durchführung zumindest eines Telefoninterviews mit einem/r einschlägigen/r Expert*in (Protokoll max. 2-3 Seiten ist in Moodle hochzuladen)
Erstellung einer schriftlichen Arbeit (siehe Folien Moodle)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Teilnehmer*innen sollen für Fragen der grenzüberschreitenden Regionalentwicklung in unterschiedlichen Grenzgebieten Österreichs sowie für deren Probleme und Chancen sensibilisiert werden (1), relevante Institutionen sowie Literatur kennenlernen und analysieren (2), sowie Methoden der empirischen Sozialforschung eigenständig gestalten und/oder durchführen (z.B. Telefoninterviews) (3).
Die virtuelle Anwesenheit bei den noch zu vereinbarenden Online-Inputtermin sowie der Konzeptpräsentation ist zu 100% erforderlich.
Abgabetermine und sonstige zur Beurteilung herangezogene Leistungsnachweise werden via Moodle-Plattform bekanntgegeben.

Literatur

Heintel, M., Jerábek, M. und Weixlbaumer. N. (2018): Programmatik grenzüberschreitender Zusammenarbeit und hochschuldidaktische Handlungsfelder im österreichisch-tschechischen Grenzraum: eine Projektreflexion. In: Heintel, M., Musil, R. und Weixlbaumer, N. (Hrsg.): Grenzen; Theoretische, konzeptionelle und praxisbezogene Fragestellungen zu Grenzen und deren Überschreitungen, S. 419-443. Wiesbaden: Springer (= RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft) [DOI 10.1007/978-3-658-18433-9_19]

Heintel, M. (2018): Regionalentwicklung. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.): Handwörterbuch der Stadt- und Raumentwicklung. S. 2007-2016. Hannover: ARL.

Heintel, M. and Weixlbaumer, N. (2016): Protected areas at the interface of political systems – Regional governance arrangements using the example of the Austro-Hungarian Nature Park Irrotkö-Geschriebenstein. In: Hammer, T., Mose, I., Siegrist, D. und Weixlbaumer, N. (Eds.): Parks of the future; Protected Areas in Europe Challenging Regional and Global Change. pp. 177-190. München: oekom [ISBN 978-3-86581-765-5].

Heintel, M. (2014): Governance und Netzwerkbildung in grenzüberschreitenden Regionen: Das Beispiel Österreich - Ungarn - Slowakei - Tschechische Republik. In: Beck, J. und Wassenberg, B. (dir.): Vivre et penser la coopération transfrontaliére (Volume 6): Vers une cohesion territorial? S. 121-129. Stuttgart: Franz Steiner Verlag (= Études sur I'Histoire de I'Intégration Européenne EHIE 26).

Heintel, M. (2001): Der ungarisch-österreichische Grenzraum: Perzeption, Transformation und Perspektive. In: Südost-Europa; Zeitschrift für Gegenwartsforschung, 50. Jg., Heft 4-6, S. 271-289. München: R. Oldenbourg Verlag.

Gruppe 3

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

diese LV wird ausschließlich digital durchgeführt

Dienstag 09.03. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 16.03. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 23.03. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 13.04. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 20.04. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 27.04. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 04.05. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 11.05. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 18.05. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 01.06. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 08.06. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 15.06. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 22.06. 16:30 - 18:00 Digital
Dienstag 29.06. 16:30 - 18:00 Digital

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Studierenden setzen sich aktiv mit Problemstellungen in einer ausgewählten Schutzgebietsregion Europas auseinander. Sie greifen dabei vor allem auf Fachliteratur und bestehende empirische Untersuchungen zurück und analysieren sowie interpretieren deren Ergebnisse. Die Ergebnisse werden sowohl in den regionalen wie auch globalen Kontext eingebettet und zentrale Thesen und Erkenntnisse herausgearbeitet.
Die Lehrveranstaltung behandelt Schutzgebietskonzepte und Fragen der Regionalentwicklung in unterschiedlichen Schutzgebietsregionen Europas. Dabei werden gesetzliche Rahmenbedingungen, theoretische Grundlagen, globale und regionsspezifische Kontexte und spezifische Fragestellungen aufgegriffen. Es erfolgt die Auseinandersetzung mit aktueller Fachliteratur sowie die Analyse von abrufbaren Regionalstudien über Großschutzgebiete (GSG), wie Naturparke bzw. Regional Parks, Biosphärenreservate und Nationalparke.
Es erfolgt ein Input der Lehrveranstaltungsleitung (siehe Folien via Moodle). Die Konzepte werden gruppenweise in Videokonferenz besprochen und mit Feedback versehen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Eigenständige Literaturrecherche zum jeweiligen Arbeitsgruppenthema
Konzeptpräsentation des Gruppenthemas online (siehe Termine). Das Konzept im Umfang von drei Seiten ist vorab in Moodle hochzuladen (siehe Termine).
Durchführung zumindest eines Telefoninterviews mit einem/r einschlägigen/r Expert*in (Protokoll max. 2-3 Seiten ist in Moodle hochzuladen)
Erstellung einer schriftlichen Arbeit (siehe Folien Moodle)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Teilnehmer*innen sollen für Fragen zu Problemstellungen in einer ausgewählten Schutzgebietsregion Europas sowie für deren Möglichkeiten und Chancen (z.B. als Klimawandelanpassungsstrategie) sensibilisiert werden (1), relevante Institutionen bzw. Organisationen (z.B. IUCN) sowie Literatur kennenlernen und analysieren (2), sowie Methoden der empirischen Sozialforschung eigenständig zumindest nachvollziehen und/oder durchführen (3).
Die virtuelle Anwesenheit bei noch zu vereinbarenden Online-Terminen sowie der Konzeptpräsentation ist zu 100% erforderlich.
Abgabetermine und sonstige zur Beurteilung herangezogene Leistungsnachweise werden via Moodle-Plattform bekanntgegeben.

Literatur

BfN (Hrsg.) 2015: Naturschutz in Geographischer Perspektive (=Skripten 400), Bonn

Borsdorf, A. et al. (Hg.) 2020: Biosphäre 4.0. UNESCO Biosphere Reserves als Modellregionen einer nachhaltigen Entwicklung. Wiesbaden

GAIA S1 2008: Special Issue: Protected Areas and Biodiversity Conservation

Gambino R. and A. Peano (eds.) 2015: Nature Policies and Landscape Policies. Towards an Alliance. Cham u.a.O.

Hammer/Mose/Scheurer/Siegrist/Weixlbaumer 2012: Societal Research Perspectives on Protected Areas in Europe. In: eco.mont, Vol. 4, N. 1, S. 5-12

Hammer/Mose/Scheurer/Siegrist/Weixlbaumer (Hrsg.) 2016: Parks of the Future. Protected Areas in Europe Challenging Regional and Global Change. München

Hammer, Th., I. Mose, D. Siegrist, N. Weixlbaumer 2018: Großschutzgebiete in Europa im Wandel – Herausforderungen und Perspektiven für die Schutzgebietsentwicklung. In: Natur und Landschaft, H. 5, 224–231

Henderson, N. 1992: Wilderness and the Nature Conservation Ideal: Britain, Canada and the United States Contrasted

Mose, I. (Ed.) 2007: Protected Areas and Regional Development in Europe. Towards a New Model for the 21st Century. Aldershot

Piechocki, R. 2010: Landschaft – Heimat – Wildnis. Schutz der Natur – aber welcher und warum? München (Beck‘sche Reihe 1711)
Weixlbaumer, Norbert 2010: Großschutzgebiete in Europa – Ansprüche, Entwicklungen und Erfolgsfaktoren. In: GJB, Bd. 66/67, H. Wohlschlägl (Hrsg.), S.19–39, Wien

Information

Prüfungsstoff

Folien und Literatur werden via Moodle bereitgestellt und sollen auch in den schriftlichen Arbeiten reflektiert werden.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(BA GG 3.2)

Letzte Änderung: Di 15.06.2021 09:09