Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

290033 EX Humangeographische Exkursion - Inland: Wohnen für Alle? (2017W)

Der Wiener Wohnungsmarkt zwischen Anspruch und Wirklichkeit

2.00 ECTS (1.50 SWS), SPL 29 - Geographie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Tag 1: Do, 2.11.2017
Tag 2: Fr, 3.11.2017
Tag 3: Do, 9.11.2017
ganztags mit Mittagspause; genaue Uhrzeiten und Treffpunkte werden den TeilnehmerInnen noch bekanntgeben


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

EX „Wohnen für Alle?“
Der Wiener Wohnungsmarkt zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

Wien steht wie keine andere Stadt für die Errungenschaften des sozialen Wohnbaus, der sozialen Mischung in Stadtteilquartieren sowie kostenfrei verfügbarer sozialer Infrastruktur. Die Epoche des „Roten Wiens“ stellt zweifelsohne den Höhepunkt sozialdemokratischer Werte im Lebens- und Wohnumfeld der Wiener Bevölkerung dar. Bis heute gilt Wien als internationales Vorzeigebeispiel für inklusives und soziales Wohnen. Doch auch weitere ikonenhaften Epochen, prägten und prägen den Wohnungsmarkt in Wien: Die sogenannte Gründerzeit, die Siedlerbewegung, die Postmoderne, die Sanfte Stadterneuerung bis hin zur heutigen „Wachstumsmaschine“ des genossenschaftlichen Wohnbaus hinterlassen ihre Spuren als strukturbildende Effekte auf dem Wiener Wohnungsmarkt.
Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung wollen wir sowohl die unterschiedlichen Segmente und Formen des Wiener Wohnungsmarktes kennenlernen und deren Charakteristika herausarbeiten. Des Weiteren stellen wir die Leitfrage: Wie inklusiv oder exklusiv ist Wohnen in Wien?
Trotz einer großen Anzahl an Formen des sozialen Wohnbaus lassen sich gerade in den letzten Jahren zunehmend Schwierigkeiten in der Leistbarkeit aber auch der Zugänglichkeit des Wohnungsmarktes in Wien erkennen. Wir betrachten die aktuellen Prozesse in Wien im Bereich des kommunalen, genossenschaftlichen, marktfinanziertem sowie privatinitiierten (zB Baugruppen oder Kleingartensiedlung) Wohnens. Ausgehend von vordefinierten BewohnerInnen-Gruppen (z.B. junge Familie mit Kind, Pensionistin, AsylwerberIn etc.) betrachten wir die Wohnungsmarktsegmente und hinterfragen inkludierend bzw. exkludierend wirkende Mechanismen wie beispielsweise Verfügbarkeit, Preis, Alters- und Gendersensibilität etc.
Die Lehrveranstaltung richtet sich vor allem an Studenten des Masterstudiengangs "Raumforschung und Raumordnung", sowie "Geographie" mit Schwerpunkt Stadtforschung und interessierte, fortgeschrittene Bachelor- und Lehramtsstudierende. Es wird sowohl eine Vorbereitung als auch eine aktive Mitarbeit während der Exkursion vorausgesetzt.

Im Rahmen der Exkursion wollen wir anhand von Beispielobjekten den Wiener Wohnungsmarkt als Ganzes betrachten. Dabei stehen neben der Erfassung von Epochen und Bauweisen, die Erarbeitung von Rückschlüssen vom sichtbar gebauten auf Wohnformen und das soziale Wohnumfeld im Vordergrund. Neben dem Kennenlernen von idealtypischen Wohnprojekten sollen auch Informationen über die involvierten AkteurInnen, über die Angebot- und Nachfrageseite, politische Rahmenbedingungen, Zielsetzung und Motivation in Erfahrung gebracht werden und so eine kritische Reflexion der vergangenen und aktuellen Praxis des Wohnbaus gelingen. Die TeilnehmerInnen werden befähigt, einzelne Gebäude in das große Ganze städtischer Transformationsprozesse einzubetten und Ableitungen auf der Ebene der BewohnerInnen, der unmittelbaren Nachbarschaft und der Gesamtstadt zu tätigen.
Als vorbereitende Arbeit werden die TeilnehmerInnen ein Wohnbauprojekt in Wien selbstständig recherchieren und im Rahmen der TeilnehmerInnengruppe vorstellen (Informationen darüber folgen Ende September/Anfang Oktober nach Abschluss der Anmeldung). Der Besuch ausgewählter Objekte des Wiener Wohnbaus (privatinitiiertes Wohnen, Gemeindebau, genossenschaftlicher und freifinanzierter Wohnbau) und das Gespräch mit deren Initiatorinnen ermöglicht die Reflexion der eigenen Bearbeitung, zeitliche und gesellschaftspolitische Verortung sowie Wirkungseinschätzung des jeweiligen Wohnbauprojektes.

Es enstehen keine Exkursionskosten. Lediglich Kosten für die Nutzung der Öffis (Selbstkosten).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Aktive Teilnahme an allen Exkursionstagen, schriftliche Ausarbeitung und mündliche Präsentation der vorbereitenden Recherche.

Die Ergebnisse dienen der Exkursionsgruppe am ersten Exkursionstag (24. Oktober) als inhaltlicher Input. Neben einer Kurzpräsentation ist eine kurze schriftliche Ausarbeitung abzugeben. Die Themenbearbeitung ist als Gruppenarbeit (2 Personen) oder Einzelarbeit möglich.

Die genauere Aufgabenstellung gibt es für TeilnehmerInnen auf der moodle Plattform.
Eine aktive Teilnahme an allen Exkursionstagen wird für eine positive Bewertung zusätzlich vorausgesetzt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

An Stelle eines Exkursionsprotokolls wird von den ExkursionsteilnehmerInnen die eigenständige Erarbeitung der Inhalte vor der Exkursion erwartet.
Die konkrete Aufgabenstellung wird an die finalen TeilnehmerInnen zeitgerecht kommuniziert. Im Fokus werden die BewohnerInnenbedürfnisse anhand einer konkreten Personengruppe, deren potentiellen Optionen am Wiener Wohnungsmarkt sowie Inklusivität/Exklusivität dieser Wohnform stehen. Die Studierenden sollen in der Lage sein, die Ergebnisse ihrer schriftlichen Analyse (ca. 5 Seiten) vor Ort zu präsentieren sowie kritisch zu reflektieren.

Eine aktive Teilnahme (Mitarbeit und pünktliches Erscheinen) an allen Exkursionstagen wird für eine positive Bewertung zusätzlich vorausgesetzt.

Prüfungsstoff

Literatur

Csendes, Peter (Hrsg)(2006): Wien : Geschichte einer Stadt. 3. Von 1790 bis zur Gegenwart. Böhlau.

Förster, Wolfgang (2005): Stadterneuerung zwischen Markt und Staat: Der Wiener Weg im internationalen Vergleich. Perspektiven. 7-8. 22-28.

Giffinger, Rudolf (1998): Segregation in Vienna: Impacts of Market Barriers and Rent Regulations. In: Urban Studies. 35 (10). 1791-1812

Hatz, G, Kohlbacher, J & Reeger, U (2015): Socio-economic Segregation in Vienna: A social-oriented approach to urban planning and housing'. In: T Tammaru, S Marcinczak, M van Ham & S Musterd (Hrsg.), Socio-Economic Segregation in European Capital Cities: East meets West. Routledge, Taylor & Francis, London, S. 80 - 109.

Hatz, G (2009): Features and dynamics of socio-spatial differentiation in Vienna and the Vienna Metropolitan Region. In: Tijdschrift voor Economische en Sociale Geografie. 100. 485-501.

Kadi, Justin (2015): Recommodifying Housing in Formerly “Red” Vienna? In: Housing, Theory and Society. (32) 3. 247-265.

Vocelka, Karl, Peter Csendes, (Hrsg.)(2003): Wien: Geschichte einer Stadt. 2. Die frühneuzeitliche Residenz (16. Bis 18. Jahrhundert). Böhlau.

https://www.wohnservice-wien.at/
http://www.wienerwohnen.at/

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(B11-7.3) (MG3-EX) (MR7-EX) (L2-EX) (BA UF GW 18)

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:43