Universität Wien FIND

Kehren Sie für das Sommersemester 2022 nach Wien zurück. Wir planen Lehre überwiegend vor Ort, um den persönlichen Austausch zu fördern. Digitale und gemischte Lehrveranstaltungen haben wir für Sie in u:find gekennzeichnet.

Es kann COVID-19-bedingt kurzfristig zu Änderungen kommen (z.B. einzelne Termine digital). Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

290035 SE Seminar aus Humangeographie/Regionalgeographie: Der "Orient" im Umbruch (2014W)

Soziodemographische, ökonomische und politische Transformationen in Nordafrika und Westasien

5.00 ECTS (3.00 SWS), SPL 29 - Geographie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Weitere Termine:
MI 14.01.2014, 9.00-17.00 / DO 15.01.2014, 14.00-18.00 / FR 16.01.2014, 9.00-13.00 Ort: Konferenzraum 5.OG C520

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 16.10. 10:00 - 13:00 Seminarraum Geographie NIG 5.OG C0528
Donnerstag 04.12. 10:00 - 13:00 Seminarraum Geographie NIG 5.OG C0528
Donnerstag 15.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum Geographie NIG 5.OG C0528

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die MENA-Region hat im Laufe der letzten Jahrzehnte immer wieder das Interesse sowohl der Öffenlichkeit, der Massenmedien als auch von Politikern und Wissenschaftlern verschiedenster Disziplinen in den "westlichen" Industriestaaten auf sich gezogen. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Sie reichen von der bereits seit Jahrhunderten in westlichen Gesellschaften existenten Faszination, die zum Beispiel die naturräumlichen Gegebenheiten im sog. "afrikanisch-asiatischen Trockengürtel" (Gegensatz Wüste-Oasen etc.) und "orientalische Lebensformen" ausüben, vom Vorhandensein gängiger - aber meist auch bedenklicher - Klischees (z. B. "demographische Islamisierung Europas"), von einer vermeintlichen ideologischen Bedrohung Europas durch den Islam im allgemeinen und durch den Islamismus und religiös motivierten Terrorismus im besonderen, von wirtschaftlichen Entwicklungen, deren Konsequenzen weit über die Region hinaus ausstrahlten, bis hin zu dem hohen politischen Konfliktpotential in dieser Region, das sich in den letzten Jahrzehnten in mehr oder weniger regelmäßig auftretenden nationalen und internationalen Krisen und vor allem in den Ereignissen seit dem Eintreten des sog. "arabischen Frühlings" manifestiert hat. In keinem anderen Teil der Dritten Welt ist die Dichotomie zwischen Tradition und Moderne, zwischen Wandel und Beharrung, stärker ausgeprägt als in Nordafrika und im westlichen Teil Asiens.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Abfassung einer schriftlichen Seminararbeit und Präsentation, Diskussionsbeteiligung

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Fähigkeit zur Identifikation der wichtigsten sozio-ökonomischen und soziodemographischen Transformationsprozesse und ihrer Einflussfaktoren vor dem Hintergrund des Zusammenspiels global wirkender Prozesse und "lokalem" Widerstand.

Prüfungsstoff

Präsentation und Diskussion

Literatur

wird im Zuge der Lehrveranstaltung bekanntgegeben

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(MG-S3-SE) (MG-S4-SE) (MG-S6-SE) (L2-b4) (L2-d-zSE)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:42