Universität Wien
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

290057 EX Humangeographische Exkursion (2023S)

Wohnen in Wien - ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit: Anspruch oder Widerspruch?

2.00 ECTS (1.50 SWS), SPL 29 - Geographie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

  • Montag 08.05. 09:00 - 18:00 Ort in u:find Details
  • Dienstag 09.05. 09:00 - 18:00 Ort in u:find Details
  • Freitag 12.05. 09:00 - 18:00 Ort in u:find Details

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wien gilt als internationales Vorzeigebeispiel für inklusives, soziales und nachhaltiges Wohnen. Mit dem sozialen Wohnbau will die Stadt leistbaren Wohnraum für breite Bevölkerungsschichten zur Verfügung stellen. Gleichzeitig sollen im Rahmen integrierter Quartiersentwicklung gemischtgenutzte Neubauquartiere mit sozialer Infrastruktur, Raum für Gewerbe und Unternehmen, Arbeitsplätze sowie Freizeitmöglichkeiten entstehen. Aspekte der sozialen Nachhaltigkeit finden vor allem in Neubauprojekten der Stadterweiterung im Rahmen städtebaulicher Verfahren große Aufmerksamkeit. Aber auch die ökologischen und ökonomischen Dimensionen der Nachhaltigkeit werden im Wiener Wohnbau explizit(er) eingefordert – nicht nur in den Stadtentwicklungsgebieten, sondern auch im Baubestand, wie etwa in der Gründerzeitstadt.
Im Rahmen der Exkursion wollen wir einerseits die unterschiedlichen Segmente und Formen des Wiener Wohnungsmarktes kennenlernen und deren Charakteristika herausarbeiten. Andererseits wollen wir diskutieren, welche Herausforderungen einer nachhaltigen Stadtentwicklung es in den verschiedenen Segmenten gibt: Inwiefern kann im historischen Baubestand eine ökologische Energieversorgung gelingen? Bietet der soziale Wohnbau eine leistbare und zugängliche Wohnform für niedrige Einkommensschichten? Inwiefern gelingt es sozial nachhaltige Stadtquartiere so zu planen, dass bspw. soziale Infrastruktur auch finanzierbar ist?
Im Laufe der Exkursion betrachten wir die aktuellen Prozesse in Wien im Bereich des kommunalen, genossenschaftlichen, freifinanzierten sowie gemeinschaftlich initiierten (zB Baugruppen oder Kleingartensiedlung) Wohnens und diskutieren deren Beitrag zu ökologischer, sozialer und ökonomischer Nachhaltigkeit.

TeilnehmerInnen-Zielgruppe:
Die Lehrveranstaltung richtet sich vor allem an Studierende des Masterstudiengangs "Raumforschung und Raumordnung", sowie "Geographie" mit Schwerpunkt Stadtforschung und interessierte, fortgeschrittene Bachelor- und Lehramtsstudierende. Es werden sowohl eine umfangreiche Vorbereitung, asynchrone Inhaltsaneignungen sowie eine aktive Mitarbeit während der Exkursion vorausgesetzt.

Lehrveranstaltungsziele:
Im Rahmen der Exkursion betrachten wir den Wiener Wohnungsmarkt in seiner Gesamtheit anhand von Beispielobjekten. Dabei stehen neben der Erfassung von Epochen, Bauweisen und ökologischen Bau(material)vorgaben, die Erarbeitung von Rückschlüssen vom sichtbar Gebauten auf individuelle Wohnformen und das soziale Wohnumfeld im Vordergrund. Neben dem Kennenlernen von idealtypischen Wohnprojekten sollen auch Informationen über die involvierten AkteurInnen, über die Angebot- und Nachfrageseite, politische Rahmenbedingungen (wie bspw. Klimafahrplan der Stadt Wien, Smart Klima City Strategie, sowie nationale und EU-Ebene) , Zielsetzung und Motivation in Erfahrung gebracht werden und so eine kritische Reflexion der vergangenen und aktuellen Praxis des Wohnbaus gelingen. Die TeilnehmerInnen werden befähigt, einzelne Gebäude in das große Ganze urbaner Nachhaltigkeitstransformationsprozesse einzubetten und Ableitungen auf der Ebene der BewohnerInnen, der unmittelbaren Nachbarschaft und der Gesamtstadt zu tätigen. Zudem werden die verschiedenen Segmente des Wiener Wohnungsmarkt konkret anhand der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit bewertet.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Neben der vollständigen Anwesenheit und aktiven Teilnahme an allen drei Exkursionstagen (unabhängig ob online oder offline), besteht die Leistungskontrolle aus einer eigenständigen Lektüre (Pflichtliteratur, vor allem für diejenigen Studierenden, die keine umfassende Kenntnis des Wiener Wohnungsmarktes und der nachhaltigen Stadtentwicklung haben, wird vorausgesetzt, dass sich anhand von drei zentralen Texten der Thematik angenähert wird) und einer empirischen Vorarbeit (Recherche innovatives Wohnprojekt) und einer nachfolgenden Reflexion der Exkursionsinhalte in Form eines Videos (Videoreflexion).

Genauere Informationen werden rechtzeitig über Moodle bereitgestellt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Diese Lehrveranstaltung wendet sich an motivierte Studierende, die selbstorganisiert sind sowie Eigeninitiative zeigen und sich im fortgeschrittenen Bachelorstudium oder Masterstudium befinden. Es wird sowohl eine Vorbereitung als auch eine aktive Mitarbeit während der Exkursion vorausgesetzt.
Allgemeines Vorwissen im Bereich des städtischen Wohnungsmarktes sowie Stadtentwicklung in Wien sind grundlegend, um die Exkursionsinhalte sinnvoll in einen wissenschaftlichen Gesamtkontext einbetten zu können.

An Stelle eines Exkursionsprotokolls wird von den Exkursionsteilnehmer*innen die eigenständige Erarbeitung der Inhalte vor der Exkursion, eine aktive Teilnahme während der Exkursion sowie eine eigenständige Reflexionsleistung nach der Exkursion erwartet. Alle Einzelleistungen müssen zumindest positiv (mind. 50 von 100 Punkten) absolviert werden.

Der Beurteilungsmaßstab setzt sich wie folgt zusammen:
- 20% der Endnote: aktive Teilnahme (während der Exkursion)
- 30% der Endnote: schriftliche vorbereitende Einzelarbeit (Infos auf Moodle)
- 50% der Endnote: Videoreflexion inkl. zusätzlich verwendeter Referenzen

Prüfungsstoff

Literatur

Aigner, A. (2020) What's wrong with investment apartments? On the construction of a ‘financialized’ rental investment product in Vienna, Housing Studies, DOI: 10.1080/02673037.2020.1806992. Open Access.

Cucca, R., M. Friesenecker (2021) Potential and limitations of innovative housing solutions in planning for degrowth: the case of Vienna, Local Environment, DOI: 10.1080/13549839.2021.1872513. Open Access.

Franz, Y., E. Gruber (2018): Wohnen „für alle“ in Zeiten der Wohnungsmarktkrise? Der soziale Wohnungsbau in Wien zwischen Anspruch und Wirklichkeit. In: Standort. Open Access: https://link.springer.com/article/10.1007s00548-018-0533-1?wt_mc=Internal.Event.1.SEM.ArticleAuthorOnlineFirst

Justin Kadi & Johanna Lilius (2022) The remarkable stability of social housing in Vienna and Helsinki: a multi-dimensional analysis, Housing Studies, DOI: 10.1080/02673037.2022.2135170

Pamer, V. (2019) Urban planning in the most liveable city: Vienna, Urban Research & Practice, 12:3, 285-295, DOI: 10.1080/17535069.2019.1635728

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(MG3-EX) (MR3) (BA UF GW 18)

Letzte Änderung: Do 11.05.2023 11:28